WERBUNG

HDI erhöht drastisch die Prämien in der Kfz-Versicherung

10.7.2024 – Der Versicherer hat im Kfz-Bestand für einige besonders schadenlastige Risiken die Beiträge signifikant angehoben. Neben dem Hebel der Preisanpassungen sei man sich auch der Notwendigkeit bewusst, die Kosten weiter zu senken, um die Schaden-Kostenquote zu verbessern, heißt es in Hannover.

Die Autoversicherer stecken derzeit knietief in den roten Zahlen. Laut einer Modellrechnung der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH (VersicherungsJournal 15.5.2024) müssten die Unternehmen in diesem Jahr die Prämien um 18 Prozent erhöhen, wenn sie lediglich eine ausgeglichene Combined Ratio (CR) von 100 Prozent erreichen wollten.

Um die Gewinnzone und eine CR von beispielsweise 95 Prozent zu schaffen, wäre eine Prämienerhöhung von 24 Prozent erforderlich. Unterstellt wurde in der Prognose eine Kostensteigerung von 12,5 Prozent.

Mitte Mai rechnete das Analysehaus kurzfristig nicht mit solchen Prämienbewegungen. Vielmehr ging man davon aus, dass die Anhebung des Preisniveaus aufgrund des hohen Wettbewerbs eine Zeit dauern werde und die Kfz-Versicherung erst 2026 oder sogar 2027 wieder in die Gewinnzone einschwenke.

Massive Prämienerhöhungen

Geht es nun vielleicht doch schneller? Wie der Versicherungsmonitor zuerst berichtete, hat die HDI Versicherung AG zum 1. Juli bei bestimmten Gruppen von Bestandskunden die Preise in der Kfz-Versicherung deutlich angehoben. Die Redaktion spricht von 50 Prozent. Der Branchendienst Procontra zitiert einen Kunden, der sich sogar über 75 Prozent beklagt.

Auf Nachfrage erklärt ein Sprecher von HDI: „Der Kfz-Versicherungsmarkt in Deutschland ist aktuell geprägt durch eine hohe Schadeninflation, die eine Anpassung der Preise unumgänglich macht. Dieser Tendenz können wir uns auch bei HDI nicht entziehen.“

Und weiter: „Dabei gibt es im Kfz-Bestand der HDI Versicherung genau definierte Risiken, die sich als extrem schadenlastig erwiesen haben und auf die signifikante Preiserhöhungen zukommen. Zur Höhe von einzelnen Anpassungen äußern wir uns jedoch nicht.“

Hintergrund für Maßnahmen

Die Preisanpassungen erfolgten strikt datenbasiert auf der Grundlage von Schadenquoten und Schadenerwartungen sowie in unterschiedlichen und auf das jeweilige Risiko ausgerichteten Höhen.

„Selbstverständlich beobachten wir auch, wie Anpassungen von unseren Kunden aufgenommen werden. Dies ist jedoch immer und bei allen Preisanpassungen der Fall und nicht der Hintergrund für die aktuellen Maßnahmen“, so der Unternehmenssprecher. Es gehe hier um verschiedene, genau definierte Risiken, die sich als besonders schadenlastig erwiesen hätten.

Neben dem Hebel der Preisanpassungen sind auch wir uns der Notwendigkeit bewusst, die Kosten weiter zu senken.

HDI

Deutliches Minus in 2023

Der Kfz-Versicherer gab im vergangenen Jahr erneut deutlich mehr für Schäden und Kosten aus als er an Beiträgen einnahm. Die Combined Ratio erhöhte sich laut Geschäftsbericht im Brutto im Vergleich zu 2022 von 109,3 Millionen Euro auf 120,5 Millionen Euro.

Auf die Frage, welche Maßnahmen ergriffen werden, damit der Saldo wieder ins Positive dreht, berichtet der Unternehmenssprecher: „Neben dem Hebel der Preisanpassungen sind auch wir uns der Notwendigkeit bewusst, die Kosten weiter zu senken. Und wir befinden uns auf dem richtigen Weg. So konnte die Brutto-Kostenquote seit 2020 bereits um mehr als drei Prozentpunkte gesenkt werden.“

Weitere Möglichkeiten würden Automatisierungen und Prozessoptimierungen sowie die Integration auch von KI schaffen.

Informationen für Kunden und Vermittler

Kunden werden auf der Homepage des Versicherers auf einer Landing-Page zum Thema steigende Kosten informiert. Zudem gebe es auf der „Beitragsinformation zu Ihrer Kraftfahrtversicherung“ einen entsprechenden Absatz „Warum sich Ihr Beitrag ändern kann“, so der Sprecher.

„Vermittler werden von uns über die üblichen Informationsmedien informiert. Darüber hinaus stehen wir natürlich auch im persönlichen Austausch mit unseren Vertriebspartnern“, berichtet er.

WERBUNG

Leserbriefe zum Artikel:

Hans-Jürgen Kaschak - Mittlerweile sind die Einstiegsgeschäfte nicht mehr finanzierbar. mehr ...

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.9.2022 – Rating-Agenturen haben aktuell die finanzielle Stärke von 13 deutschen Gesellschaften bewertet. Dabei konnte sich ein Konzern, trotz des größten Schadenereignisses in seiner Geschichte, besonders gut behaupten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.9.2022 – Der „heiße Herbst“ findet ohne den Digitalversicherer Nexible statt. Die Einbußen im Vorjahr waren zu hoch. Wie es jetzt mit dem Insurtech weitergeht, erklärt der Mutterkonzern. (Bild: Ergo) mehr ...
 
8.3.2021 – In etwa vier von fünf der 50 größten Akteure konnten den Bestand an versicherten Risiken zwischen 2014 und 2019 ausbauen. Wer im siebenstelligen Bereich wuchs und wer mit fast 2,4 Millionen Stück am stärksten zulegte, zeigt eine Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.6.2018 – Der Konzern konnte 2017 laut Geschäftsbericht seine Ergebnisse in vielen Bereichen verbessern. Diverse Kennzahlen weisen deutliche Steigerungsraten aus. Stolz ist man in der Versicherungsgruppe auch auf ein Rating. (Bild: VHV) mehr ...
 
26.4.2012 – Die VHV Vereinigte Hannoversche Versicherung hat 2011 nicht nur ein „sehr gutes“ Ergebnis erreicht, sondern auch ihr Ziel, die ertragreicheren Kompositsparten zu stärken. mehr ...
 
29.6.2011 – Für die SV Versicherung als zweitgrößter öffentlich-rechtlicher Versicherer sind Bankfilialen als Vermittler die wichtigsten Umsatzträger. Ein Drittel arbeitet bereits als Vollagentur. Das Neugeschäft in Leben hat sich nahezu verdoppelt. mehr ...
WERBUNG