WERBUNG
WERBUNG

Finanzamt verlangt Steuern auf Schadenersatzleistung

16.11.2020 – Allein die Tatsache, dass ein Versicherer eine Entschädigung als „Verdienstausfall“ bezeichnet hat, macht die Zahlung nicht automatisch zu einem zu versteuernden Einkommen. Entscheidend ist vielmehr, dass der Zahlung konkrete Einnahmen gegenüberstehen müssen. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26. Mai 2020 hervor (IX R 15/19).

Der Entscheidung lag die Klage einer jungen Frau zugrunde, die als 12-Jährige Opfer eines schweren Autounfalls geworden war. Dabei erlitt sie so schwere nicht heilbare körperliche und geistige Schäden, die ausschließen, dass sie jemals einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

Keine steuerfreie Zahlung?

Der Versicherer des Unfallverursachers zahlte ihr nach einer langjährigen juristischen Auseinandersetzung schließlich als künftigen Ersatz für ihre Verdienstausfälle knapp 700.000 Euro. Weil dieser Betrag von dem Versicherer als „Verdienstausfall“ bezeichnet wurde, verlangte das Finanzamt, dass er als Einkommen versteuert werden müsse.

Dieser Meinung schloss sich das in erster Instanz mit dem Fall befasste Finanzgericht Rheinland-Pfalz an. Es wies das Verlangen der Klägerin, den Betrag als Entschädigung steuerfrei vereinnahmen zu können, als unbegründet zurück. Die Schwerbehinderte zog daraufhin vor den Bundesfinanzhof. Der gab ihrer Revision statt.

Keine unmittelbare Verbindung

Nach Ansicht der Richter stellt eine hypothetische Erwerbsausfall-Entschädigung, ebenso wie die Zahlung eines Schmerzensgeldes, eine Schadenersatzleistung dar, die nicht versteuert werden muss.

Darauf, dass die Zahlung im Rahmen der zivilrechtlichen Auseinandersetzungen von dem Versicherer als „Verdienstausfall“ bezeichnet wurde, komme es nicht an. Um eine Pflicht zur Versteuerung des Betrages auszulösen, wäre vielmehr eine unmittelbare Verbindung zu bestimmten Einkünften der Frau notwendig gewesen.

Davon könne jedoch nicht ausgegangen werden. Denn bei dem ihr zugeflossenen Betrag handele es sich lediglich um einen Ersatz für die der Klägerin genommene Möglichkeit, sich überhaupt für ein Erwerbsleben entscheiden oder ein solches anstreben zu können.

Der Zahlung fehle es somit an der nach § 24 Nr. 1 Buchstabe a EStG erforderlichen kausalen Verknüpfung zwischen der gewährten Entschädigung und entgangenen steuerbaren Einnahmen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Gewerbeordnung · Schadenersatz · Schmerzensgeld · Steuern
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb.
Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein neues Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.10.2020 – Eine Käuferin war in einem Geschäft gestürzt, weil der Fußboden kurz vor Ladenschluss schon gereinigt worden war. Während die Frau den Inhaber für ihren Unfall verantwortlich machte, sah dieser die Schuld bei der eiligen Kundin. Das Landgericht Coburg musste entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.5.2020 – Eine Frau war über eine Holzlatte gestürzt, die von einer Parterrewohnung auf den Bürgersteig ragte. Obwohl sie das gut sichtbare Hindernis vorher registriert hatte, forderte sie von dem Hausbesitzer 9.500 Euro Schadenersatz sowie Schmerzensgeld und zog vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.4.2020 – Einem Mountainbiker war ein quer über einen Feldweg gespannter Stacheldraht zum Verhängnis geworden. Mit seiner Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage zog er bis vor den Bundesgerichtshof. Hier ging es auch um seinen Mitverschuldensanteil. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.4.2020 – Bei einem Ausrutscher hatte sich eine Frau schwer verletzt. Daraufhin verklagte sie deren Betreiberin auf die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Weil diese sich nicht für den Unfall verantwortlich hielt, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Publicdomainpictures, Pixabay License) mehr ...
 
25.3.2020 – Die Besucherin eines Amtsgerichts war auf den ausgetretenen Stufen im Gebäude ausgerutscht und hatte sich dabei schwer verletzt. Sie forderte Schadenersatz und Schmerzensgeld – und zog dazu wieder vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.3.2020 – Eine Rentnerin war in einem Gartencenter über einen Bewässerungsschlauch gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Als sie den Betreiber für die Folgen verantwortlich machen wollte, sah sich dieser nicht zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet. Die Frau zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
4.2.2020 – Eine Frau war in einer Klinik an einer Sitzgruppe hängen geblieben und hatte sich dabei verletzt. Sie warf dem Träger der Einrichtung vor, seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt zu haben, und verklagte ihn auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG