WERBUNG

Die Branche bringt sich für die Nahles-Rente in Stellung

27.7.2018 – „Initiative Vorsorge“ heißt der neue Zusammenschluss für das Sozialpartner-Modell von Alte Leipziger, 1871, der Bayerischen und dem Volkswohl Bund. Für die Geldanlage an den internationalen Märkten arbeitet die Gruppe mit HSBC zusammen. Mit der neuen Kooperation gibt es jetzt fünf verschiedene Konsortien, die schon Produkte vorgestellt haben – oder noch an konkreten Lösungen arbeiten.

WERBUNG

Das Sozialpartnermodell (SPM) der betrieblichen Altersvorsorgeunter dem Dach des Betriebsrenten-Stärkungsgesetzes (BRSG), die sogenannte Nahles-Rente, bringt die Branche in Bewegung. Unter dem Namen „Initiative Vorsorge“ haben sich vier Lebensversicherer in einem neuen Konsortium zusammengeschlossen.

Das gaben am Donnerstag die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G., die Lebensversicherung von 1871 a.G. München, die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt.

Hintergrund für den Zusammenschluss: Das Sozialpartnermodell als Herzstück der jüngsten Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) erfordert neue Konzepte und Partner. Es soll insbesondere den Mittelstand ansprechen und motivieren, seine Mitarbeiter für den Ruhestand finanziell auszustatten (VersicherungsJournal 19.3.2018, 20.3.2018, 3.5.2018).

Tarifparteien warten ab

Die Sozialpartner, tarifgebundene Unternehmen und Gewerkschaften, sollen sich gemeinsam auf die Einführung einer Zielrente (reine Beitragszusage ohne Arbeitgeberhaftung) als betriebliche Altersversorgung einigen.

Die Akzeptanz bei den Tarifpartner ist allerdings noch verhalten: Große Unternehmen schwören auf ihre bereits eingeführten bAV-Konzepte (VersicherungsJournal Medienspiegel 8.3.2018), der Mittelstand wartet ab. Die Gewerkschaften sind nicht unter Zugzwang, sie werden sehen, was die nächsten Tarifrunden bringen – oder nicht.

Der Hintergrund: Das dem Tarifzwang unterliegende Sozialpartnermodell kann nur auf den Verhandlungstisch kommen, wenn die alten Tarifverträge vorher gekündigt werden.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Eigene Versorgungswerke oder Versicherungsprodukt?

Für die Zielrente können die Sozialpartner selbst ein Versorgungswerk gründen wie die Metallrente GmbH oder die Klinikrente GmbH (VersicherungsJournal 2.2.2018) oder direkt auf Produkte von Versicherern zurückgreifen.

Die Ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft erwägt schon lange die Gründung eines eigenen Versorgungswerks (VersicherungsJournal Medienspiegel 11.1.2017). Sichtbar passiert ist allerdings bis heute noch nichts.

Mehr Freiheiten am Kapitalmarkt

Der Reiz am noch jungen Sozialpartner-Modell für die Versicherungswirtschaft: Der Arbeitgeber muss die Höhe der Rentenleistung nicht mehr garantieren. Das heißt, das die Gesellschaften bei der Kapitalanlage deutlich freier sind als in den bisherigen Durchführungswegen der bAV und renditeorientierte Produkte auf den Markt bringen können.

Um diese Freiheiten auch nutzen zu können, hat sich die „Initiative Vorsorge“ einen Spezialisten für die Anlage am Kapitalmarkt ins Boot geholt: die HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH. Die verfügt nach eigenen Angaben über „internationale Erfahrungen im Management von Pensionsvermögen“. Das Finanzinstitut ist Teil der britischen HSBC-Gruppe, einem der größten Finanzinstitute weltweit.

Gemeinsam werden die Partner die bAV-Lösung „Lebensrente“ anbieten. Diese könne individuell an die Bedürfnisse der Sozialpartner angepasst werden, heißt es. Weitere Details nannte die Initiative Vorsorge allerdings noch nicht.

Konsortien und erste Produkte

Wettbewerber sind da schon weiter und warten bereits mit konkreten Produkten auf. Einige Konsortien formierten sich gleich nach Verabschiedung des BRSG. Diese Lösungen wurden bereits präsentiert:

Lesetipp „Das BRSG − Neue Impulse oder vertane Chance für die bAV?“
Bild: VersicherungsJournal
Bild: VersicherungsJournal

Das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz ist seit Januar 2018 in Kraft. Welche neuen Regelungen das BRSG bringt und deren Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung, Arbeitgeber und Beratung, beschreibt das Dossier des VersicherungsJournals.

Untersucht werden unter anderem das neue Modell für Tarifpartner und die Möglichkeiten für nichttarifgebundene Betriebe, das Konzept umzusetzen.

Des Weiteren wird über die zukünftige Handhabung des Arbeitgeberzuschusses beim Sozialpartnermodell wie auch bei Entgeltumwandlung informiert.

Ein weiterer Aspekt, der in dem Dossier tiefer gehend betrachtet wird, ist die Frage der steuerlichen Förderung. Hier werden unter anderem die Situation für Geringverdiener, die Bedingungen für Arbeitgeber sowie die zusätzliche Steuerförderung für versicherungsförmige Wege thematisiert.

Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit finden sich unter diesem Link. Die Publikation steht Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals zur persönlichen Nutzung kostenlos zur Verfügung. Sie finden einen Download des Dossiers unter diesem Link.

Leserbriefe zum Artikel:

Thomas Oelmann - Wie erkläre ich es dem Kunden? mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.

In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.3.2018 – Das BRSG steigert die Attraktivität der betrieblichen Altersversorgung (bAV) offensichtlich vor allem in kleinen Firmen. Die legen Wert auf intensive Beratung. Eine kürzlich vorgestellte Studie macht ihren Bedarf und ihre Wünsche deutlich. (Bild: Generali/FAZ-Institut) mehr ...
 
19.3.2018 – Bei der betrieblichen Altersversorgung im Sozialpartnermodell fehlt es an Tarifabschlüssen und klaren Vorstellungen. Aber auf einer Fachtagung wurden weitere Ideen von Versicherern, Arbeitgebern und Gewerkschaften sichtbar. (Bild: Pohl) mehr ...
 
7.3.2018 – Der Startschuss für neuartige Betriebsrenten ist gefallen. Mit reinen Beitragszusagen im Sozialpartnermodell halten sich Tarifpartner noch zurück. Produktgeber kommen aber schon aus der Deckung und favorisieren meist Pensionsfonds. (Bild: R+V / Union) mehr ...
 
11.11.2016 – In den letzten Tagen haben sich mit dem VDVM, Aon Hewitt, Willis Towers Watson, der Aba, und dem BV PDUK weitere Verbände und Unternehmen zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz geäußert – und dabei mit kritischen Äußerungen nicht hinter dem Berg gehalten. mehr ...
 
7.11.2016 – Grundsätzlich begrüßen Branchenverbände und -vertreter zwar das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz. Allerdings reagierte der BVK auf das Sozialpartnermodell Betriebsrente mit Unverständnis, der GDV fordert Nachbesserungen. mehr ...
 
8.1.2018 – Der gesetzliche Startschuss für mehr Umsatz bei Betriebsrenten ist gefallen. Vor allem junge Leute haben offenbar viel Vertrauen in tarifliche Angebote. Warum es mit reinen Beitragszusagen im Sozialpartnermodell aber noch etwas dauern könnte. (Bild: Metallrente) mehr ...
WERBUNG