Die beitragsstabilsten privaten Krankenvollversicherer

12.4.2018 – Die private Krankenversicherung wird nicht so rasant teurer, wie von Kritikern oft behauptet wird. Das gilt insbesondere für Senioren. Das zeigen die Musterrechnungen aus dem „Rating Private Krankenversicherung“ der Map-Report-Redaktion. Im Langfristvergleich seit dem Jahr 2000 liegen beim prozentualen Anstieg in der Vollversicherung Signal Iduna, Provinzial Hannover und Concordia vorne. Im gleichen Zeitraum hatten heute 74 und 76 Jahre alte Rentner bei DKV, Hansemerkur und SDK die geringsten Prämienanpassungen hinzunehmen.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

In dem kürzlich erschienenen Map-Report Nummer 900 – „Rating Private Krankenversicherung“ (VersicherungsJournal 22.3.2018, 29.3.2018, 5.4.2018) ist die Entwicklung der Bestandsbeiträge ein wesentlicher Gegenstand der Untersuchung. 30 von insgesamt maximal 100 zu erreichenden Punkten im Rating entfallen auf diese Bewertung.

Diese hohe Gewichtung resultiert aus der Überzeugung der Map-Report-Redaktion, dass langfristig bezahlbare Beiträge ein existenzielles Qualitätskriterium für die private Krankenversicherung sind.

Seit dem Jahr 2000 weisen wir zumindest für die Ratingteilnehmer nach, dass die Bestands-Beitragsentwicklungen der PKV mit der GKV […] konkurrenzfähig bleiben.

Reinhard Klages, Chefredakteur Map-Report

Mit Langfristvergleich

Chefredakteur Reinhard Klages schreibt dazu: „PKV-Gegner arbeiten gern mit dem Argument, dass der Versicherte bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung Gefahr laufe, mit ständigen überzogenen Beitragsanpassungen konfrontiert zu werden.

Seit dem Jahr 2000 weisen wir zumindest für die Ratingteilnehmer nach, dass die Bestands-Beitragsentwicklungen der PKV mit der GKV trotzdem konkurrenzfähig bleiben.“

Map-Report 900 Bestandsbeiträge (Bild: VersicherungsJournal)
Mittelwerte der Daten aller Rating-Teilnehmer. Berücksichtigt wurden die Verträge aus den Beispielrechnungen des Angestellten, des Bundesbeamten sowie der stationären Zusatzversicherung für den
Zeitraum 2000 bis 2018. Quelle: Map-Report 900 – „Rating Private Krankenversicherung“

Dabei sind die Beispiele mit Tarifkombinationen gerechnet, die während der Vertragsdauer unverändert bleiben. Mögliche Optimierungen sind also noch nicht einmal berücksichtigt. Welche Tarife die Versicherer im Einzelnen gemeldet haben, ist im Map-Report nachzulesen.

Langjährig versicherte Rentner zahlen pro Jahr 2,3 Prozent mehr

Die Untersuchung der Beitragsentwicklungen der Krankheitskosten-Vollversicherung beinhaltet zudem ein Fallbeispiel für Senioren. Der Modell-Vertrag wurde im Jahr 1982 abgeschlossen. Anfang des Jahres 2018 sind die Beispielkunden bereits 76 und 74 Jahre alt. Für diese Versicherten entfaltet die Verwendung der Alterungsrückstellung ihre Wirkung.

Im beobachteten Zeitraum der Jahre 2000 bis 2018 lag die durchschnittliche Beitragserhöhung in der Beispielrechnung der im Ruhestand befindlichen ehemaligen Angestellten im Branchenschnitt bei 2,3 Prozent.

Das sind 1,5 Prozentpunkte weniger als bei den Vergleichstarifen. Zum Jahresbeginn 2018 wurde der Beitrag durchschnittlich um 2,9 Prozent erhöht (Vorjahr: 5,7 Prozent).

Zwar steigen die Beiträge insgesamt noch, allerdings zeigen die beitragsentlastenden Mittel ihre Wirkung.

Reinhard Klages, Chefredakteur Map-Report

Altversicherte haben bei der DKV die geringsten Erhöhungen

Debeka Krankenversicherungs-Verein a.G., Hansemerkur Krankenversicherung AG und Signal Iduna Krankenversicherung a.G. haben in diesem Beispiel die Beiträge nicht erhöht. Die weiteren Teilnehmer, die für diesen Tarif lange genug am Markt sind, erhöhten die Beiträge zwischen einem und neun Prozent.

Im Verlauf der Jahre wurden Beiträge nicht ausschließlich erhöht, sondern auch herabgesetzt. So senkten die Alte Oldenburger Krankenversicherung AG, Debeka und Hansemerkur die Beiträge in den vergangenen 18 Jahren zwei Mal.

Bei der LVM Krankenversicherungs-AG wurden die Beiträge drei Mal reduziert, bei Signal Iduna und Barmenia Krankenversicherung a.G. gab es vier Beitragssenkungen. Ganze sieben Mal verringerte die DKV Deutsche Krankenversicherung AG die Prämien. Dazwischen gibt es immer wieder Nullrunden ohne Beitragserhöhungen. Zwar steigen die Beiträge insgesamt noch, allerdings zeigen die beitragsentlastenden Mittel ihre Wirkung.

Bei den seit 1982 versicherten Musterkunden hatten Versicherten der DKV mit durchschnittlich 0,43 Prozent pro Jahr seit dem Jahr 2000 den geringsten Beitragsanstieg hinzunehmen. Auch Hansemerkur, Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (SDK) und Signal Iduna lagen unter zwei Prozent.

Map-Report 900 Bestandsbeiträge Rentner (Bild: VersicherungsJournal)
Quelle: Map-Report 900 – „Rating Private Krankenversicherung“

Moderate Erhöhungen zum Jahresanfang 2018

Nicht ganz so glimpflich kamen die jüngeren Versicherten davon. Die 15 Teilnehmer im PKV-Rating der Map-Report-Redaktion erhöhten zum Jahresanfang 2018 die Beiträge deutlich moderater als noch im Vorjahr.

Im untersuchten Zeitraum der Jahre 2000 bis 2018 lag die durchschnittliche Beitragserhöhung in der Beispielrechnung des Angestellten im Branchenschnitt bei 3,8 Prozent. Zum Jahresbeginn 2018 wurde der Beitrag durchschnittlich um 2,9 Prozent erhöht (Vorjahr: 6,6 Prozent).

Die Hansemerkur senkte die Beiträge minimal, Debeka, Mecklenburgische Krankenversicherungs-AG, Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen, Provinzial Krankenversicherung Hannover AG und Signal Iduna hielten die Beiträge auf dem Vorjahresniveau. Bei den weiteren Teilnehmern schwankten die Erhöhungen zwischen zwei und sieben Prozent.

Für die Anfang 2000 mit einem Alter von 32 beziehungsweise 28 Jahren eingetretenen Musterkunden blieben seitdem mit durchschnittlich 2,65 Prozent pro Jahr die prozentualen Erhöhungen bei der Signal Iduna am geringsten. Dahinter rangieren Provinzial und Concordia Krankenversicherungs-AG.

Map-Report 900 Bestandsbeiträge Angestellte (Bild: VersicherungsJournal)
Quelle: Map-Report 900 – „Rating Private Krankenversicherung“

Weitere Studiendetails und Bezugshinweis

Der 81-seitige Map-Report Nr. 900 – „Rating Private Krankenversicherung“ enthält umfangreiches Datenmaterial zu zahlreichen Bilanz-, Service- und Vertragskennzahlen sowie Bewertungen der Transparenz, des Gesundheitsmanagements sowie der Flexibilität der Tarife von bis zu 30 Krankenversicherungs-Gesellschaften.

Die Studie ist lieferbar als PDF-Datei für Unternehmen oder als gedrucktes Heft (Preise je ab 363 Euro, inklusive Mehrwertsteuer) sowie im rabattierten Jahresabonnement. Bestellt werden kann unter diesem Link. Die Konditionen für das Jahresabonnement sind auf dieser Internetseite einzusehen.

Leserbriefe zum Artikel:

Volker Riegel - Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung. mehr ...

+Thorulf Müller - Entspricht nicht der Realität echter Beitragsverläufe. mehr ...

Günter Römmich - Versicherer geben Phantasiezahlen heraus. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger.
Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.3.2018 – Heft 900: Im Rating der Privaten Krankenversicherung stellten 15 der 30 relevanten Anbieter Unternehmensinterna zur Verfügung. Neun Mal konnte die Höchstwertung vergeben werden. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
28.2.2017 – Im aktuellen PKV-Rating hat die Map-Report-Redaktion 17 Anbieter in den Bereichen Bilanz, Service und Vertrag untersucht. Wie die einzelnen Versicherungs-Gesellschaften abgeschnitten haben. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
30.3.2015 – Im aktuellen Map-Report 872 „Rating Private Krankenversicherung“ wurde auch untersucht, in wie weit die Gesellschaften seit der Jahrtausendwende die Bestandsbeiträge erhöht haben. Zwischen den einzelnen Anbieter zeigen sich große Differenzen. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
20.2.2012 – Der Map-Report hat in seinem aktuellen PKV-Rating 18 Anbieter in den Bereichen Bilanz, Service und Beiträge untersucht. Wie die einzelnen Versicherer abgeschnitten haben. mehr ...
 
25.1.2011 – Der Map-Report hat in seinem aktuellen PKV-Rating 16 Anbieter untersucht. Erstmals Daten geliefert hat die Allianz. Wie die einzelnen Versicherer abgeschnitten haben – und wie hoch die Beitraganpassungen im Jahr 2011 ausfallen. mehr ...
 
17.2.2010 – Der Map-Report hat seine Ratingsystematik für die private Krankenversicherung verändert. Der Servicebereich erhielt größeres Gewicht – was nicht ohne Auswirkungen auf die Bewertungen geblieben ist. mehr ...
 
5.4.2018 – Beim Verwaltungskostensatz gibt es eine immense Spannbreite zwischen den privaten Krankenversicherern. Welche Gesellschaften zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG