WERBUNG

Das marode Flachdach und der Wasserschaden

12.9.2018 – Dringen durch ein annähernd zwei Jahrzehnte altes Flachdach nach einem Sturm Witterungs-Niederschläge in ein Haus ein, ist es Sache des Gebäudebesitzers, zu beweisen, dass der Schaden infolge des Sturms entstanden ist. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts vom 20. Juni 2018 hervor (5 U 58/17).

WERBUNG

Nach einem Sturm Anfang Januar 2012 hatte der Kläger seinem Gebäudeversicherer Mitte Mai einen Schaden gemeldet, der infolge eindringender Witterungsniederschläge entstanden sei. Der von ihm beauftrage Dachdecker stellte fest, dass das Flachdach des Gebäudes im Bereich eines Fahrstuhlschachts undicht war.

Fehlender Beweis

Der Gebäudeversicherer forderte den Kläger daraufhin dazu auf, ihm vermeintlich gemachte Fotos vorzulegen, aus denen hervorgehen sollte, dass die Undichtigkeit eine Folge des Sturms war. Dies tat er vergeblich. Daher weigerte er sich, den Schaden zu regulieren.

Auch die Beauftragung eines Außendienstmitarbeiters blieb ohne Erfolg. Denn als der das Dach besichtigen wollte, war dieses bereits nahezu vollständig erneuert worden.

Verschleiß als Ursache

In seiner gegen den Versicherer eingereichten Klage behauptete der Versicherte, dass sich das Dach vor dem Schaden in einem einwandfreien Zustand befunden habe. Ursache für die undichten Stellen könne folglich nur der Sturm sein. Dieser habe die Bitumenbahnen gelöst, so dass durch die Leckstelle Regenwasser in den Beton habe eindringen können.

In seiner Klageerwiderung trug der Versicherer vor, dass die Bitumenabdeckung nach den Feststellungen des Außendienstmitarbeiters zum Zeitpunkt des Schadeneintritts mindestens 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein musste. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Flachdächern, die mit Bitumenbahnen abgedeckt sind, betrage jedoch nur rund 15 Jahre.

Der Kläger habe daher nicht bewiesen, dass der Wasserschaden durch den Sturm verursacht worden ist. Es sei ebenso wahrscheinlich, dass Verschleiß die Ursache war.

Altersverschleiß

Dem schlossen sich sowohl das in erster Instanz mit dem Fall befasste Saarbrücker Landgericht, als auch das Saarländische Oberlandesgericht an. Beide Gerichte wiesen die Klage beziehungsweise die Berufung des Klägers als unbegründet zurück.

Dieser hatte, basierend auf einer Schätzung des von ihm beauftragten Dachdeckers, behauptet, das Dach sei zwischen 15 und 20 Jahre alt gewiesen. Ein vom Landgericht beauftragter Sachverständiger hielt dies für stark untertrieben.

Nach Ansicht der Richter schließt das die Annahme des Klägers aus, dass sich das Flachdach beim Schadenseintritt in einem einwandfreien Zustand befunden hatte und der Wassereintritt daher nur durch den Sturm entstanden sein konnte.

Kein Beweis

„Daran ändert auch der Umstand nichts, dass der Kläger das Flachdach warten und zum Teil reparieren ließ, zuletzt im August 2011. Eine Wartung und Teilreparatur von beschädigten Stellen ändert nämlich nichts am grundsätzlich eingetretenen Altersverschleiß der gesamten Dachfläche“, so das Oberlandesgericht in seiner Urteilsbegründung.

Es fehle daher der Beweis des Klägers, dass die Witterungsniederschläge eben nicht aufgrund altersbedingter Ablösung unter die Bitumenbahnen gelangt sind. Nicht bewiesen sei damit, dass der Schaden Folge eines Sturms war.

Die Berufung des Gebäudebesitzers gegen das erstinstanzliche Urteil wurde daher zurückgewiesen. Einen Grund für die Zulassung einer Revision sahen die Richter nicht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Außendienst · Elementarschaden · Lebenserwartung
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?

Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.5.2018 – Neugeschäfts- und Beitragsrückgänge bei gleichzeitig nahezu explodierendem Gewinn kennzeichnen das Geschäftsjahr 2017 beim Versicherer. Künftige Wachstumspotenziale werden auch im Maklervertrieb gesehen. (Bild: SV-Konzern) mehr ...
 
27.3.2018 – Die Generali Deutschland AG hat einen vorläufigen Bericht zum Geschäftsjahr 2017 geliefert. Darin ist viel über diverse strategische Umbaumaßnahmen zu lesen. Bei den konkreten Geschäftszahlen hält sich der Versicherer bedeckt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.3.2018 – Das Geschäftsjahr 2017 verlief für die Versicherungsgruppe laut Geschäftsbericht sowohl hinsichtlich der Beitrags- als auch der Ertragsentwicklung unerwartet erfolgreich. 2018 wird in einigen Sparten ein deutlicher Neugeschäftszuwachs erwartet. (Bild: Nürnberger) mehr ...
 
19.9.2017 – Welche Produkte die Neugründung ab wann anbietet, wie viel Provision Makler erhalten und worin das Fintech-Unternehmen seinen Marktvorteil sieht, erklärten die Gründer auf einer Veranstaltung von Wefox in Hamburg. (Bild: Hinz) mehr ...
 
4.5.2017 – Die leidige Fusionsfrage behindert die Entwicklung des Direktversicherers. Auf der gestrigen Bilanz-Pressekonferenz vermeldete sein Vorstand überdurchschnittliches Wachstum in Komposit, aber einen Rückgang in Leben. (Bild: Lier) mehr ...
 
17.11.2016 – Von teilweise enormen Zuwächsen beim Absatz von Lebens- und Krankenversicherungen über unabhängige Vermittler berichtet Michael Bastian, Leiter des Makler-Vertriebs für diese Sparten bei der Allianz, im VersicherungsJournal-Interview. (Bild: Florian Jaenicke) mehr ...
 
6.7.2016 – Meistens geht es bei neuen Angeboten zur Vertriebsunterstützung in der Assekuranz um technologische Lösungen zur Effizienzsteigerung. Es gibt jedoch auch noch andere Ansätze, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Screenshot Axa.de) mehr ...
 
22.4.2016 – So haben sich die Koalitionsfraktionen einen Renten-Wahlkampf nicht vorgestellt: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) hat mit seinem Vorschlag, das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung zu knüpfen, auf vielen Seiten für massive Aufregung gesorgt. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG