WERBUNG

Bipro: Fortschritte beim Datenaustausch zwischen Versicherern und Makler

23.5.2024 – Der Verein Bipro hat auf seinem Jahreskongress sieben Unternehmen mit Awards ausgezeichnet. Die Branchenplattform „BiPRO-Hub“ wurde im Livebetrieb gezeigt. Hier sind bereits 18 Versicherer vertreten, als nächstes folgt die R+V. Von verbesserten Prozessen sollen Versicherer, Vermittler und Verbraucher profitieren.

WERBUNG

Der Bipro e.V. hat am 15. und 16. Mai seinen „Bi-PRO-Tag“ mit über 430 Fachbesuchern veranstaltet. Zentrale Botschaft des Kongresses ist es, dem „Spirit der Community“ Impulse zu geben.

Bipro-Awards für Vorzeigeentwicklungen

„Dafür werden als Vorzeigeentwicklungen jeweils Bipro-Awards verliehen“. Als Kriterium für diesjährigen Auszeichnungen stand insbesondere die Qualität des Service im Vordergrund.

Folgende Unternehmen konnten in den einzelnen Kategorien besonders überzeugen:

Plattform für Bestandsdaten im Livebetrieb

Frank Schrills (Bild: Schmidt-Kasparek)
Frank Schrills (Bild: Schmidt-Kasparek)

Zudem wurde auf der Konferenz der Livebetrieb der Branchenplattform „BiPRO-Hub“ gezeigt. Sie soll die digitalen Prozessstandardisierung generalisieren. „Wir haben nun 18 Versicherer auf der Plattform“, erläuterte Verbandspräsident Frank Schrills gegenüber dem VersicherungsJournal.

Zwischen Versicherern, Dienstleistern und Versicherungsmakler werden harmonisierte Bestandsdaten übertragen. In der Diskussion auf der Konferenz betonten Maklerprogrammhersteller und Vergleicher, dass es hohe Effektivgewinne gibt, wenn man einmal an die Plattform angebunden ist.

Auch das Störfallmanagement soll über die Plattform eine neue Qualität gewinnen. Schrills: „Ist ein Versicherer technisch nicht zu erreichen, müssen Vermittler und Makler nicht mehr nachfragen, sie werden automatisch informiert.“

R+V soll einsteigen

Der Chef des Brancheninstituts für Prozessoptimierung kündigte an, dass als nächster Versicherer die R+V Allgemeine Versicherung AG den Hub nutzen werde. „Die großen Tanker sind alle dabei“, so der Bipro-Präsident. Er schätzt, dass somit mehr als zwei Drittel des Versicherungsumsatzes in Deutschland auf die Teilnehmer an der Branchenplattform entfallen.

Mit weiteren zehn Versicherern ist der Verein im Gespräch. Sie sollen in den nächsten zwölf bis 18 Monaten in den Hub einsteigen. Die Plattform wird von der Bipro Service GmbH betrieben. Der Verein entwickelt weiterhin normierte technische Schnittstellen und pflegt diese. Mit der Plattform werden diese Standards zentral umgesetzt.

Schrills betonte aber, dass kein Unternehmen sich zwangsweise an die Plattform anbinden müsse. „Weiterhin können auch die Schnittstellen außerhalb des Hubs genutzt werden“, so der Präsident. Die Bipro-Normen sind offen zugänglich. Wer Vereinsmitglied ist, kann sie kostenfrei einsetzen, für andere gibt es eine Nutzenvereinbarung.

Maklermandat sollen kommen

Aktuell arbeiten Gruppen daran, den Prozess der Tarifierung, des Angebotes und des Antrags (TAA) über die Plattform laufen zu lassen. In der Endstufe können Verbraucherinnen und Verbraucher dann etwa über einen Vergleicher im Internet ganz schnell einen Versicherungsvertrag abschließen, der technisch vollautomatisch über die Bipro-Plattform läuft.

Zudem ist die Norm „Maklermandat“ in der weiteren Entwicklung. Automatisch kann dann künftig über die Plattform ein Maklermandat an den Versicherer weitergereicht werden. Und mit „RNext-Schaden“, soll künftig die gesamte Schadenkommunikation von der Meldung bis zum Schließen der Akte über den Hub laufen.

Die Entwicklung aller neuen Lösungen läuft über Gruppenkontakte, die sich regelmäßig, meist online, austauschen. Um dies zu intensivieren, gebe es die Bipro-Tage.

Engpässe bei IT-Fachkräften verzögern die Entwicklung

Künftig will die Brancheninitiative bei allen Anwendungen ein verstärktes Augenmerk auf Qualität legen. „Wir verkaufen keinen alten Wein in neuen Schläuchen“, sagt der Vereinschef an kritische Marktbeobachter gerichtet.

Doch von der Idee bis zur Verwirklichung einer digitalen Standardisierung würden heute immer noch zwei Jahre vergehen. Schrills: „Hauptgrund für diesen Zeitaufwand sind aber nicht die finanziellen Ressourcen, sondern die Engpässe bei IT-Fachkräften und die Auflagen für eine immer neue Regulierung der Branche.“

Aufwand lohnt

Für die Anbindung der unterschiedlichsten Dienstleister, Versicherer, Versicherungsmakler und Vermittler nutzt der Bipro-Hub die Technik der Easy Login GmbH und der GDV Dienstleistungs-GmbH. „Versuche eine privatwirtschaftliche Branchenplattform zu etablieren, sind in der Vergangenheit gescheitert“, so der Verbandschef. Daher gebe es nun ein „ausgeklügeltes“ Regelsystem, das die Neutralität nachhaltig sicherstellt.

Rund 300 Unternehmen sind Mitglied in dem Brancheninstitut für Prozessoptimierung. Sie zahlen eine Mitgliedergebühr, die sich nach der Größe des Unternehmens richtet und die derzeit zwischen rund 2.000 und 80.000 Euro liegt.

Die Bipro Service GmbH verlangt für die Teilnahme an der Plattform eine Jahresgebühr, die derzeit zwischen 5.000 und 100.000 Euro liegt. Im Schnitt zahlen die Teilnehmer 30.000 bis 50.000 Euro. Der Aufwand würde sich aber lohnen. „100.000 Euro sind fast nichts, wenn man das in IT-Personentage umrechnet, die man spart“, so Schrills.

WERBUNG

Nachträgliche Ergänzung 23.5.2024:

In der ursprünglichen Fassung des Artikels wurde als Preisträger des Bipro-Awards irrtümlich die Reply Deutschland SE statt Fincon Reply GmbH genannt.

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.8.2017 – Seit geraumer Zeit werden freie IT-Ressourcen des Finanzdienstleistungs-Marktes systematisch aufgekauft. Jetzt hat der Pool Blau Direkt abermals aufgerüstet. (Bild: Blau Direkt) mehr ...
 
8.2.2017 – Ob Umsatzsteigerung, neue Zielgruppen, Qualitäts- oder Serviceverbesserungen – in den letzten Tagen haben sich wieder Versicherer, Vermittler, Pools und Dienstleister aus der Assekuranz mit (neuen) externen Partnern zusammengeschlossen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: AfW) mehr ...
 
8.1.2010 – Die brisante Diskussion über die Anreiz- und Vergütungsstrukturen der Vermittler führt international zu ganz unterschiedlichen Lösungsansätzen, wie Harald Krauß in seiner Analyse aufzeigt. mehr ...
 
20.10.2023 – Kunden bewerten das Preis-Leistungs-Verhältnis, Zuverlässigkeit und Transparenz von diversen Akteuren der Versicherungswirtschaft in verschiedenen Kategorien. Zehn Unternehmen fahren als Gewinner nach Hause. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
1.6.2023 – Je nach Sparte fallen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Die Lebensversicherung schwächelte 2022, dafür erweist sich eine Sparte momentan als ein Renner. Die Ausschließlichkeit soll durch KI unterstützt werden, zudem kündigte der Vertriebsvorstand alternative Vergütungsmodelle an. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
24.1.2023 – In einer Metastudie stellen Focus-Money und Deutschland Test Unternehmen vor, die aus Verbrauchersicht für das neue Jahr mit diversen Tugenden punkten. Welche Versicherer, Vermittler und Finanzvertriebe als Branchensieger hervorstechen. mehr ...
 
24.11.2022 – Stand die Technik vor einigen Jahren bei Konferenzen zum Schadenmanagement im Fokus, geht es inzwischen vor allem um Nachhaltigkeit. Vieles ist hier schon möglich – es bräuchte nur mehr Transparenz. Diskutiert wurde eine verpflichtende Basisdeckung mit begrenzter Deckung. (Bild: Thomas B. Jones) mehr ...
WERBUNG