WERBUNG

BGH: Wenn ein Neuwagen beschädigt wird

26.10.2020 – Wird ein Neuwagen, mit dem noch nicht einmal 1.000 Kilometer zurückgelegt worden sind, bei einem Unfall erheblich beschädigt, so steht dem Geschädigten ein neues Fahrzeug statt des Ersatzes der Reparaturkosten zu. Das gilt aber nur dann, wenn er sich tatsächlich einen entsprechenden Neuwagen anschafft. So entschied der Bundesgerichtshof in einem Urteil vom 29. September 2020 (VI ZR 271/19).

Der als Neuwagen angeschaffte Personenkraftwagen des Klägers hatte erst 571 Kilometer auf dem Buckel, als er nur wenige Wochen später bei einem von einem Dritten verursachten Unfall stark beschädigt wurde.

Kein Nachweis über Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs

Der Kläger verlangte von dem Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers daher, ihm die Kosten für die Anschaffung eines identisch ausgestatteten neuen Fahrzeugs nebst Nebenkosten zu zahlen. Zu Letzteren gehörten zum Beispiel die Auslagen für einen Sachverständigen, der sein beschädigtes Auto besichtigt hatte.

Der Mann erbrachte aber keinen Nachweis darüber, dass er sich tatsächlich ein neues Ersatzfahrzeug angeschafft hat. Daher erstattete ihm der Versicherer nur die in dem Gutachten ausgewiesenen Reparaturkosten nebst einer Wertminderung in Höhe von 1.000 Euro zuzüglich Nebenkosten.

Unterschiedliche Rechtsauffassungen in den Instanzen

Mit seiner daraufhin eingereichten Klage hatte der Geschädigte zunächst Erfolg. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Darmstadt gab der Klage statt. Es verurteilte den Versicherer des Unfallverursachers dazu, dem Kläger unter Berücksichtigung der Anschaffung eines Neuwagens den vom ihm verlangten Differenzbetrag zu zahlen.

Das von dem Versicherer in Berufung angerufene Oberlandesgericht Frankfurt hielt diese Entscheidung für falsch. Es sprach dem Kläger lediglich den Ersatz der in dem Gutachten genannten Reparaturkosten sowie der Wertminderung zuzüglich der Nebenkosten zu.

Schadenersatz auf fiktiver Basis nicht möglich

Zu Recht, urteilte der in letzter Instanz mit dem Fall befasste Bundesgerichtshof. Er wies die Revision des Klägers gegen die Entscheidung des Berufungsgerichts als unbegründet zurück.

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass der Eigentümer eines fabrikneuen Fahrzeugs, das bei einem Unfall erheblich beschädigt wird und eine Laufleistung von weniger als 1.000 Kilometer aufweist, den Ersatz der Kosten für die Anschaffung eines gleichwertigen Neufahrzeugs verlangen kann. Das setze allerdings voraus, dass dieser Kauf nachgewiesen wird. Ein Schadenersatz auf fiktiver Basis sei nicht möglich.

Ein Geschädigter könne sich in derartigen Fällen auch nicht darauf berufen, dass er den Erwerb eines Neufahrzeugs aus finanziellen Gründen unterlassen habe. Der Bundesgerichtshof fand daher die Entscheidung des Berufungsgerichts nicht zu beanstanden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.11.2020 – Wie sich Geschäftsführer und leitende Angestellte gegen teure Fehler im Job absichern können, untersuchte erstmals Stiftung Warentest. Die Tester sprechen dabei die Empfehlung zu einer professionellen Beratung aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.11.2020 – Der Auszubildende einer Autowerkstatt hatte eine Pkw-Kollision verursacht. Als dessen Kfz-Versicherer die Firma fragte, ob diese eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung für Kundenfahrzeuge abgeschlossen hatte, stieß er damit allerdings auf taube Ohren. Also zog der Versicherer vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.11.2020 – Ein Leasingfahrzeug hatte während der Vertragslaufzeit einen Unfall erlitten. Danach hatte der Versicherer des Verursachers wegen Wertminderung geleistet. Diese Zahlung wollte der Leasinggeber jedoch nicht bei der Endabrechnung berücksichtigen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2020 – Der Maklerpool offeriert seinen Vertriebspartnern gemeinsam mit einem Insurtech jetzt ein Online-Angebot für die Meldung von Verkehrsunfällen. (Bild: Wolfgang Schneider) mehr ...
 
23.10.2020 – Der Streit um Entschädigung wegen der Folgen der Corona-Pandemie geht weiter, mit immer neuen Entscheidungen, aktuell gegen die Haftpflichtkasse. Möglicherweise stehen die Versicherer vor einem Milliarden-Schaden. Ein Vergleich der Allianz lässt aufhorchen (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
22.10.2020 – „Alte Hasen“ haben bei der Pflichtversicherung unter Umständen eine Deckungslücke. Auf diese weist der SdV hin, der sie kostenlos schließt. Für Vermittler hat auch Hans John Neues. Hendricks, Roland, Beazley und Hiscox vermelden ebenfalls Neuerungen bei Produkten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2020 – In der Gunst der unabhängigen Vermittler haben sich Adcuri, AIG, Axa, Basler, Degenia, Interrisk und Konzept und Marketing zum Teil erheblich verschlechtert oder verbessert. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG