Autounfall: Wer bezahlt ein doppeltes Gutachten?

22.6.2022 – Einem Geschädigten steht das Recht zu, sein durch einen Unfall beschädigtes Fahrzeug durch einen von ihm beauftragten Sachverständigen besichtigen zu lassen. Dies gilt selbst dann, wenn zuvor eine Begutachtung durch einen von dem Versicherer des Unfallverursachers zu Rate gezogenen Gutachter erfolgt ist. Das hat das Amtsgericht Kassel mit Urteil vom 24. Februar 2022 entschieden (434 C 1336/21).

WERBUNG

Der Personenkraftwagen des Klägers war durch einen von einem Dritten verursachten Unfall beschädigt worden. Danach ließ er sein Fahrzeug auf Bitten des gegnerischen Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherers durch einen von diesem beauftragten Gutachter besichtigen.

Verstoß gegen Schadenminderungs-Pflicht?

Das hinderte ihn jedoch nicht daran, sein Auto auch durch einen eigenen Sachverständigen begutachten zu lassen und die dadurch entstandenen Kosten in Höhe von rund 720 Euro dem Versicherer des Unfallverursachers in Rechnung zu stellen.

Der erklärte sich zwar dazu bereit, sämtliche durch den Unfall entstandenen Kosten zu übernehmen. Er weigerte sich jedoch, die des zweiten Gutachtens zu zahlen.

Das begründete der Versicherer damit, dass der Kläger durch die Beauftragung gegen seine Schadenminderungs-Pflicht gemäß § 254 Absatz 2 BGB verstoßen habe. Denn hätte er gewusst, dass der Betroffene ein eigenes Gutachten in Auftrag geben wolle, hätte er darauf verzichtet, vorab selbst einen Sachverständigen zu beauftragen.

Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. Dort erlitt der Versicherer eine Niederlage.

Aus Gründen der „Waffengleichheit“

Nach Ansicht der Richter darf ein Geschädigter – abgehen von Bagatellschäden bis 700 Euro – grundsätzlich einen Sachverständigen seiner Wahl mit der Besichtigung seines Fahrzeugs betrauen. Das gelte wegen der „Waffengleichheit“ auch dann, wenn der Versicherer des Schädigers bereits einen Gutachter beauftragt habe.

Dem stehe in dem entschiedenen Fall auch nicht entgegen, dass sich der Mann darauf eingelassen habe, seinen Personenkraftwagen vorab dem von dem Versicherer des Schädigers beauftragten Sachverständigen vorzuführen. Es sei nämlich nicht ersichtlich, dass der Betroffene dadurch auf die Einschaltung eines eigenen Gutachters verzichten wollte.

Im Übrigen seien die Gutachter zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Denn die tatsächlichen Reparaturkosten seien fast doppelt so hoch gewesen, wie der von dem Versicherer beauftragte Sachverständige kalkuliert hatte.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.6.2022 – Die Branche konnte die Einnahmen zwischen 2015 und 2020 um etwa ein Siebtel steigern. Doch bei acht der 50 größten Anbieter ging der Umsatz zurück. Drei Akteure weisen sogar Schrumpfungsraten von fast einem Fünftel aus. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.6.2022 – Wie Kunden die Schaden- beziehungsweise Leistungsabwicklung bewerten, hat Servicevalue ermittelt. Zwei Anbieter mussten sich aus der nun fünfköpfigen Spitzengruppe verabschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.6.2022 – An wen der unabhängige Vertrieb bevorzugt Policen in dieser Sparte vermittelt, zeigt eine aktuelle Studie. Hinter dem Spitzentrio ging es sehr eng zu. Sprunghaft verbessert oder verschlechtert haben sich die Axa, die Bayerische, die Domcura und die Helvetia. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.6.2022 – Ein Freiberufler nutzte seinen Pkw beruflich und privat. Als ihm nach einem unverschuldeten Unfall von dem gegnerischen Kfz-Versicherer keine Nutzungsausfall-Entschädigung gezahlt werden sollte, zog der Mann vor das Amtsgericht Altenkirchen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
23.6.2022 – Die meisten der Big Player gewannen zwischen 2015 und 2020 kräftig Kunden hinzu – in der Spitze mehr als fünf Millionen. Nur ein Akteur hatte Einbußen zu verzeichnen, und das im siebenstelligen Bereich. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG