WERBUNG

Autodiebstahl: So genau muss das Opfer die Laufleistung angeben

21.10.2019 – Ein Versicherter hatte nach dem Diebstahl seines Fahrzeugs dessen Kilometerstand nicht exakt angegeben. Der Kaskoversicherer konnte sich jedoch nicht auf eine Obliegenheitsverletzung berufen. Ein Abweichen zur mutmaßlichen Laufleistung von lediglich zehn Prozent muss er tolerieren. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgericht Dresden vom 11. Juni 2019 hervor (4 U 1399/18).

WERBUNG

Nachdem sein Fahrzeug Mitte Juli 2017 gestohlen worden war, hatte der Kläger die Frage nach der Laufleistung in der Schadenanzeige seines Kaskoversicherers mit 100.000 Kilometer angegeben. Der Zahl hatte er eine Tilde vorangestellt.

Möglicherweise mehr Kilometer als angegeben

Auf die Frage „Können Sie mir den Kilometerstand des Fahrzeugs benennen, als Sie es am 15.7.2017 abgestellt hatten“, hatte der Bestohlene dem aufnehmenden Polizeibeamten gegenüber geantwortet: „Genau kann ich dies nicht sagen. Aber es könnten über 100.000 Kilometer gewesen sein."

Im Rahmen seiner Ermittlungen kam der Versicherer zu dem Ergebnis, dass die Angaben nicht stimmen konnten.

Dabei berief er sich auf ihm vorliegende Unterlagen eines kurz zuvor stattgefundenen anderen Kaskoschadens. Die ließen den Schluss zu, dass die Laufleistung am Tag des Diebstahls möglicherweise 110.000 km betragen haben konnte. Da das Auto nicht wieder auftauchte, konnte der exakte Kilometerstand allerdings nicht ermittelt werden.

Bewusst wahrheitswidrige Angaben?

Der Versicherer behauptete trotz allem, dass der Kläger offenkundig bewusst wahrheitswidrige Angaben zum Kilometerstand gemacht hatte. Er versagte ihm daher wegen vorsätzlicher Verletzung seiner Aufklärungspflicht den Versicherungsschutz.

Zu Unrecht, befanden die Dresdener Richter. Sie gaben der Klage des Versicherten statt.

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass ein Versicherungsnehmer im Rahmen seiner ihm obliegenden vertraglichen Pflichten alles zu tun hat, was zur Aufklärung des Versicherungsfalls und des Umfangs der Leistungspflicht erforderlich ist.

Fehlendes Aufklärungsbedürfnis

Einschränkend stellte das Gericht in seiner Urteilsbegründung fest: „Fehlt das entsprechende Aufklärungsbedürfnis, weil der Versicherer einen maßgeblichen Umstand bereits kennt, so verletzen unzulängliche Angaben des Versicherungsnehmers über diesen Umstand keine schutzwürdigen Interessen des Versicherers und können deshalb die Sanktion der Leistungsfreiheit des Versicherers nicht rechtfertigen“.

Die Richter gingen in dem entschiedenen Fall davon aus, dass der Kunde keine bewusst wahrheitswidrigen Angaben zur Laufleistung seines Fahrzeugs gemacht hatte. Denn er habe sowohl gegenüber der Polizei als auch in der Schadenanzeige – dort durch ein Voranstellen einer Tilde vor der Kilometerangabe – klar genug deutlich gemacht, dass es sich um eine Schätzung handelte.

Doch selbst wenn der tatsächliche Kilometerstand zum Zeitpunkt des Diebstahls des Fahrzeuges 110.000 km betragen haben sollte, könnten die Angaben des Klägers nicht als bewusst wahrheitswidrig gewertet werden. Denn Abweichungen von zehn Prozent zur tatsächlichen Laufleistung ließen in einem solchen Fall keinen Rückschluss auf eine Täuschungsabsicht zu.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Diebstahl · Schadenregulierung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.10.2019 – Bei Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen und ergänzenden Deckungen waren die Anbieter zuletzt besonders kreativ. Das zeigen die Beispiele von Conceptif, Domcura, Friday, GEV und Öffentliche Braunschweig. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.9.2019 – Kunden, die konjunkturunabhängig ihre Prämien bezahlen und bei guter Betreuung keinerlei Lust verspüren, irgendwohin zu wechseln – das wünscht sich jeder Vermittler. Treue erreicht man aber nur mit besonderer Unterstützung, weiß der Spezialmakler Michael Jeinsen. (Bild: Picasa) mehr ...
 
30.10.2018 – Der Versicherungsschutz wird bei Verlassen des Wohnorts über eine Smartphone-App automatisch aktiviert und tageweise abgerechnet. Die Technologie erleichtert zudem die Schadenregulierung. (Bild: Domcura) mehr ...
 
14.9.2018 – Nach den Erfolgen in der Privathaftpflicht- und Rechtsschutz-Versicherung kommt W&W jetzt mit einem Tarif für kleine und mittlere Firmen. Auch sonst gibt es allerlei Neues in SHUK von der Absicherung von Hunden bis zu Managerhaftungsrisiken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.9.2018 – Der Eigentümer eines Wohnmobils hatte seinen Zweitschlüssel – vermeintlich – gut versteckt im Fahrzeug aufbewahrt. Dies führte zu Streitigkeiten mit seinem Kfz-Versicherer, die erst vor dem Koblenzer Landgericht entschieden wurden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.8.2018 – Viele Versicherer winken mit Prämiennachlässen, wenn im Fahrzeug eine Telematikbox eingebaut ist. Dadurch ändert sich nicht nur das Fahrverhalten, belegt Folge 121 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae/Fotolia.com, Pieloth) mehr ...
 
25.7.2017 – Was sich Kunden von ihren Versicherern und deren Kundenportalen wirklich wünschen, für welche Diensten sie offen sind und wie Versicherungsexperten dies sehen, zeigt eine Studie von HNW Consulting. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
15.2.2017 – Die Stiftung Warentestest hat 42 Zusatzdeckungen zur Wohngebäude-Versicherung und eigenständige Verträge auf den Prüfstand gestellt. Dabei führte vor allem eine Anforderung zu vielen Abwertungen. (Bild: Finanztest) mehr ...