WERBUNG

One Versicherung steigt in Kfz-Sparte ein

9.10.2019 – Drei neue Kfz-Tarife von One sollen in erster Linie über Makler verkauft werden. Die Vertriebspartner will der Versicherer mit einer effizienten Abschlussstrecke und klaren Provisionszusagen überzeugen. Ende nächsten Jahres plant das Unternehmen, auch biometrische Lebensversicherungen und Krankenzusatz-Policen anzubieten.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Mit drei Kfz-Tarifen geht die One Versicherung AG (VersicherungsJournal 2.2.2018, 19.9.2017), die zur unter der Marke Wefox auftretenden Financeapp AG gehört, an diesem Mittwoch an den Start. Bisher konzentrierte sich der Sachversicherer auf Haftpflicht- und Hausratprodukte.

Oliver Lang (Bild: One)
Oliver Lang (Bild: One)

„Die Kfz-Sparte hat in Deutschland einen Marktanteil von 40 Prozent am Kompositgeschäft. Damit ist dieser Bereich für uns strategisch wichtig und wir wollen mit unserem Einstieg auch die Leistungsfähigkeit unserer digitalen Systeme unter Beweis stellen“, erklärte Oliver Lang, CEO der Gesellschaft, am Dienstag gegenüber dem VersicherungsJournal.

Neue Vertriebspartner gewinnen

Das Direktgeschäft im deutschen Markt Anbieter sei aggressiv. „Aber da sehen wir uns nicht. Wir werden unsere Tarife über kleinere und mittlere, regionale Makler vertreiben“, sagte der Vorstandschef. Den Vertrieb über Vermittler sieht er als klaren Wettbewerbsvorteil und „stärksten Wachstumstreiber“. Das gelte auch für den neuen Produktbereich.

Den Einstieg in die Kfz-Sparte versteht der Manager zusätzlich als Türöffner, um „neue Makler zu gewinnen und die Vertriebsbasis weiter auszubauen“. Derzeit arbeite der Versicherer mit „mehreren hundert Vermittlern“ zusammen. „Ende des Jahres würden wir gerne auf bis zu 1.000 Partner kommen“, so der Unternehmenschef.

In der Kfz-Sparte verspricht Lang den Vermittlern zwar nicht mehr Courtage, dafür aber schlanke Abläufe. „Ein klassischer Kfz-Versicherungs-Abschluss dauert meist bis zu 30 Minuten. Mit unseren Tarifen bieten wir Maklern und Kunden die kürzeste Antragsstrecke der Branche, die in maximal fünf Minuten mit Antworten auf sechs Fragen abgeschlossen werden kann“, wirbt Lang in Richtung Vermittler.

Drei Tarife

One wird mit drei Tarifen starten. Der Wechseltarif „Switch“ gelte für alle Kundengruppen und eigne sich zur Umdeckung von Kfz-Beständen. Mit dem Spartarif „Compact“ könnten Makler preissensitive Verbraucher von der Abwanderung auf Vergleichsportale abhalten.

Der Flextarif „Comfort“ biete Vermittlern die Möglichkeit, einen Tarif für ihre Kunden zu erstellen. „Die Höhe der Courtage innerhalb marktüblicher Bandbreiten kann selbst festgelegt werden“, so der Versicherer. Alle drei Tarife könnten von der Klientel auch selbst über einen Link, den ihnen der Vermittler zusendet, abgeschlossen werden.

Ziele bis Ende 2019

Für die Schadenregulierung arbeitet der Versicherer nach eigenen Angaben mit über 100 europaweiten Dienstleistungs-Netzwerken zusammen. Die digitale Schnittstelle des Insurtechs soll bei Schadensmeldungen direkten Kontakt zu Anbietern von Abschleppdiensten, Reparaturnetzwerken und Mietwagen-Gesellschaften aufnehmen.

Bis Ende 2019 will Lang mindestens 30.000 neue Kunden gewinnen. „Über 100.000 würden wir uns natürlich freuen“, so der Vorstandschef. Bis Ende 2020 peilt er zwischen 300.000 und 400.000 Kunden in der Kfz-Sparte an.

Nach eigenen Angaben hat die One Versicherung in Deutschland bis Ende Juli 2019 über 130.000 Policen verkauft. Die aktuelle Kundenzahl beziffert die Gesellschaft auf knapp 100.000 (14.8.2019). Bis Ende 2020 will das Unternehmen auch biometrische Lebensversicherungen und Krankenzusatz-Versicherungen anbieten.

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.7.2017 – Wie es derzeit um die Vergütung der Versicherungsvermittler in der Komposit- sowie der Kfz-Versicherung bestellt ist, wurde in einer aktuellen Studie untersucht. Zwischen Einfirmen- und Mehrfachvertretern sowie Maklern zeigen sich im Detail einige deutliche Unterschiede. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
2.6.2017 – Der Ergo-Konzern „fühlt“ sich unter „besonderer Beobachtung“ der Öffentlichkeit. Nach einer Reihe von Skandalen in der jüngeren Vergangenheit ist das wohl nicht ganz unberechtigt. Daher bemüht sich der Düsseldorfer Versicherer nun um Transparenz. Einige Fragezeichen bleiben trotzdem. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
30.9.2019 – Die Favoriten der unabhängigen Vermittler hat Servicevalue in einer Befragung ermittelt. Dabei sind zwei Versicherungsgruppen durch mehrere sehr gute Bewertung in den sechs untersuchten Sparten aufgefallen. (Bild: Tumisu, Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.5.2019 – Das Berechnen der Abschlusskosten nach dem Verfahren des Mathematikers ist einerseits die Existenzgrundlage vieler Vermittler, andererseits die Quelle ernsthafter Probleme in der Lebensversicherung, meint Michael Glück. (Bild: privat) mehr ...
 
7.6.2017 – Manch ein Start-up-Gründer mag als schrille Erscheinung durchgehen: Die neuen digitalen Konzepte zeigen jedoch, dass einiges an versicherungs-technischen Kenntnissen vorhanden ist. Ein Gastbeitrag von Dr. Moritz Finkelnburg. (Bild: privat) mehr ...
 
19.10.2016 – Versicherungen werden laut einer aktuellen Studie nach wie vor weit überwiegend beim Vermittler abgeschlossen. Dennoch haben Online-Abschlüsse stark zugenommen, noch stärker sogar eine vorausgehende Online-Recherche. Doch diese kann einer weiteren Studie zufolge schnell nach hinten losgehen. (Bild: Zurich, GfK, Google) mehr ...
 
11.10.2016 – „Versicherungen einmal einfach“, könnte als Motto über Start-ups und ihren digitalisierten Angeboten stehen. Wie deren Mehrwert für den Kunden bei Service und Produkten aussieht, erläutert Dr. Moritz Finkelnburg. (Bild: Finkelnburg) mehr ...
 
8.7.2016 – Immer öfter rücken traditionelle Firmen an Insurtechs heran – mit Geld, Kooperationen oder Übernahmen. Aber auch „klassisch“ gibt es diverse Verkäufe, Zusammenschlüsse oder Neugründungen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
WERBUNG