Bafin bremst DFV bei betrieblicher Pflege ab

7.1.2021 – Die Deutsche Familienversicherung ist aus dem mit Barmenia und R+V für die Pflege-Absicherung für die Chemie-Branche gebildeten Konsortiums ausgeschieden. Stattdessen wird nur noch eine Rückversicherung übernommen. Dadurch wird das Risiko reduziert.

Die R+V Krankenversicherung AG und die Barmenia Krankenversicherung AG werden das Konsortium für die tarifliche, arbeitgeberfinanzierte Pflege-Absicherung für die Chemie-Branche („CareFlex Chemie“) paritätisch führen. Die Deutsche Familienversicherung AG scheidet nach einer „intensiven Kommunikation mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) zum Nachweis einer ausreichenden Sicherheit bei der Kalkulation des Rechnungszinses“ als Konsorte aus.

Familienversicherung als Rück- statt Erstversicherer

Geplanter Versicherungsbeginn von „CareFlex Chemie“ ist der 1. Juli 2021 (VersicherungsJournal 25.11.2019). Für die Kunden und Partner soll sich nach Unternehmensangaben durch die Änderung der Konsortialpartner nichts ändern. Die R+V Kranken bleibt geschäftsführender Konsortialführer, die Barmenia Kranken übernimmt die Konsortialführerschaft für Produkt und Bestandsführung.

Die bundesweit erste tarifliche Pflege-Absicherung für eine ganze Industriebranche beruht auf einer Idee der DFV. Sie war mit 35 Prozent am Konsortium beteiligt, muss sich aber nun aus risikotechnischen Gründen mit einer kleineren Aufgabe begnügen.

Man werde mit der Barmenia einen Rückversicherungs-Vertrag abschließen, wird mitgeteilt. Zudem wird die DFV nicht mehr für die IT-technische Umsetzung verantwortlich sein.

Die Gründe und Folgen

Stefan M. Knoll (Bild: DFV)
Stefan M. Knoll (Bild: DFV)

Die Erklärungen der DFV lassen den Schluss zu, dass man sich beim CareFlex-Tarif verrechnet hat – zumindest im Hinblick auf den pandemiebedingten Konjunkturabschwung. „Fachleute prognostizieren eine dritte Infektionswelle und eine „Herdenimmunität“ kann nicht vor 2022 erwartet werden“, teilt der Versicherer mit.

Vor diesem Hintergrund erscheine die überproportionale Steigerung des Kapitalanlagevolumens um jährlich 50 Millionen Euro für zu risikoreich und nicht mehr vertretbar für die Größe der DFV.

Als Rückversicherer trage man nicht mehr das Risiko der Kapitalanlage, sondern nur noch die versicherungs-technischen Risiken, die keinen Einflüssen durch Corona-Pandemie oder deren wirtschaftliche Folgen unterlägen.

DFV erwartet Verlust

Die DFV hatte das Konsortiums-Geschäft fest in ihren ehrgeizigen Wachstumsplänen einkalkuliert (VersicherungsJournal 20.3.2020). Der ursprünglich geplante Bestandszuwachs von brutto 70 Millionen Euro 2021 lasse sich nun nicht mehr realisieren.

Gerechnet wird jetzt in der Rolle des Rückversicherers mit 40 Millionen Euro – und mit einem Jahresfehlbetrag. Einen solchen hatte Firmenchef Dr. Stefan M. Knoll allerdings auch schon Ende März für möglich gehalten.

Nun heißt es, dass durch Abgeben der Verantwortung für die Abwicklung der dafür kalkulierte finanzielle Ausgleich entfalle, dem allerdings nun auch keine zusätzlichen Aufwendungen gegenüberstünden. Man werde sich auf das Kerngeschäft konzentrieren.

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.9.2020 – In der Coronakrise beweist die Versicherungswirtschaft hohe Flexibilität, wurde auf einem Kongress feststellt. Doch „bei einigen brennt die Hütte.“ Die Versicherungsaufsicht sorgt sich im Teile der Altersversorgung. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
9.7.2020 – Das Gremium des Finanzministeriums sieht bei einigen Gesellschaften die Eigenmittel schwinden und die Rückstellungen für Beitragserstattungen bedroht. Gleichzeitig werden die Versicherer hinsichtlich ihrer Anlagepolitik ermahnt. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.1.2021 – Der Krankenversicherer blickt auf Licht und Schatten in den vergangenen zwölf Monaten zurück. Für das neue Geschäftsjahr werden Neuerungen angekündigt. Ein Produktbereich spielt dabei strategisch eine zentrale Rolle. (Bild: SDK) mehr ...
 
23.12.2020 – Die Corona-Pandemie birgt auch für die Versicherungswirtschaft vielfältige Risiken. Besonders fatal zeigt sich das beim Risiko der verpassten Chancen. Hängenbleiben wird wieder einmal, dass sich die Branche drücken will. (Bild: Müller) mehr ...
 
7.12.2020 – Eine Studie zur Zahlungsmoral von Unternehmen zeigt, dass durchschnittlich sieben Prozent des Gesamtwerts der Umsätze abgeschrieben werden mussten. Kreditlimite von über 400 Milliarden können mit Staatshilfe abgesichert werden. Ein Anbieter tut sich hier besonders hervor. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.11.2020 – Auf Zehnjahressicht kann man die Erhöhungen der laufenden Verzinsungen an wenigen Fingern abzählen. 2021 bedient die Athora, die den ehemaligen Delta-Lloyd-Bestand abwickelt, ihren Kunden deutlich mehr als im laufenden Jahr. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.11.2020 – Die Verzinsung der Vertragsguthaben ist branchenweit seit Jahren rückläufig. Mit Spannung wird erwartet, ob der Trend weiter anhält oder sich umkehrt. Am Dienstag hat die LV 1871 bekannt gegeben, wie sie ihre Kunden im kommenden Jahr bedienen wird. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.11.2020 – Wie geht es mit den Vorhaben der Koalition voran? Zwei Staatssekretäre aus dem BMAS und BMF gaben auf der Handelsblatt-Konferenz zur betrieblichen Altersvorsorge einen Ausblick, auch zum Höchstrechnungszinssatz in der Lebensversicherung. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG