WERBUNG

Zwei Ferraris nach Brand beim Nachbarn abgefackelt

14.2.2020 – Greift ein Feuer von einem nicht vorschriftsgemäß errichteten Holzunterstand auf eine angrenzende Garage über, ist dessen Besitzer auch dann zum Schadenersatz verpflichtet, wenn ihm nicht nachgewiesen werden kann, den Brand verschuldet zu haben. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 17. Oktober 2019 entschieden (24 U 146/18).

WERBUNG

Die Beklagte hatte am Rande ihres Grundstücks einen überdachten Holzunterstand errichtet. Dieser befand sich direkt neben einer auf dem Nachbargrundstück stehenden Doppelgarage. In ihm wurde Brennholz gelagert.

Mitte Februar 2017 zerkleinerte der Sohn der Beklagten mit Hilfe einer elektrisch betriebenen Kreissäge in unmittelbarer Nähe des Unterstandes weiteres Holz. Nachdem er die Arbeiten gegen Mittag beendet hatte, zog er das Stromkabel der Säge aus der Außensteckdose des Hauses und entfernte sich.

Beschädigte Ferraris

In der folgenden Nacht kam es aus ungeklärten Gründen gegen 2.00 Uhr zu einem Brand in dem Holzunterstand. Er griff auf die benachbarte Doppelgarage über, in der zwei Ferraris des Klägers untergestellt waren. Die wurden durch das Feuer erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Allein an den Autos entstand ein Schaden von rund 35.000 Euro.

Der Geschädigte verlangte von seiner Nachbarin, den Schaden zu ersetzen. Es sei nämlich offenkundig, dass diese das Feuer zu verantworten habe.

Die Beklagte war sich jedoch keiner Schuld bewusst. Sie hielt die Forderung auf Zahlung von Schadenersatz daher für unbegründet.

Beklagte für den Brand verantwortlich?

Dieser Argumentation schloss sich das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Hagen an. Nach dem Ermittlungsergebnis eines vom Gericht beauftragten Sachverständigen konnte nämlich nicht erwiesen werden, dass die Beklagte für den Brand verantwortlich war. Das Landgericht wies die Klage daher zurück.

Zu Unrecht, urteilte das in zweiter Instanz mit dem Fall befasste Hammer Oberlandesgericht. Es gab der Berufung des klagenden Besitzers der Luxuskarossen statt.

Verstoß gegen bauordnungsrechtlichen Vorschriften

Die Richter schlossen sich der Argumentation des Klägers an. Dieser hatte angebracht, dass der Brand nicht auf die Doppelgarage hätte übergreifen können, wenn die Beklagte beim Errichten des Holzunterstandes die örtlichen bauordnungsrechtlichen Vorschriften beachtet hätte. Danach hätte zwischen dem Unterstand und der Garage ein Mindestabstand von drei Meter eingehalten werden müssen. Das habe die Beklagte nicht beachtet.

Es habe zwar nicht festgestellt werden können, dass sie für die Entstehung des Brandes verantwortlich war. Durch den Verstoß gegen die Bauvorschriften habe sie jedoch ein Übergreifen des Feuers in dem Holzunterstand überhaupt erst ermöglicht. Die Beklagte sei daher verpflichtet, dem Kläger den entstandenen Schaden zu ersetzen. Die Entscheidung ist mittlerweile rechtskräftig.

Vergleichbare Entscheidung

Das Hammer Oberlandesgericht hatte sich bereits mit März letzten Jahres mit einem ähnlichen Vorkommnis befasst. In diesem Fall war ein Feuer wegen unzulässiger Anbauten auf ein Nachbargrundstück übergesprungen.

Doch obwohl auch diesem Beklagten kein Verschulden am Zustandekommen des Brandes nachgewiesen werden konnte, wurde er zum Ersatz des entstandenen Schadens verurteilt (VersicherungsJournal 12. Februar 2020).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.1.2020 – Unfälle in Autowaschanlagen führen regelmäßig zu Streitigkeiten. Zu klären ist dabei, ob der Unfall der Betriebsgefahr des Wagens zuzurechnen ist. So auch in einem Fall, über den das Celler Oberlandesgericht zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.1.2020 – Auf einer Fachtagung wurde über Anpassungsoptionen innerhalb des Versicherungsjahres nachgedacht, um der rasanten Dynamik der Gefahren bei manchen Deckungen in der Industrieversicherung zu begegnen. Auch die Versicherungsaufsicht sieht sich herausgefordert. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
22.1.2020 – Ein Mann hatte sich in einem Freizeitparkt schwer verletzt, weil er bei einem Spiel mit Kindern einen falschen Ausgang benutzt hatte. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Frage, ob der Parkbetreiber für den Vorfall verantwortlich war. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.1.2020 – Ein Mann hatte mit seinem Fahrrad einen für Radler freigegebenen Fußweg genutzt. Dabei lief ihm ein Junge ins Rad. Die erlittenen Verletzungen legte der Verunglückte dem 13-Jährigen zur Last. Vor Gericht ging es dann um die Klärung der Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.1.2020 – In Deutschland hat sich die Risikowahrnehmung in den letzten Jahren kräftig verändert – genauso wie weltweit. In der nationalen und der globalen Gefahrenrangliste sind allerdings deutliche Unterschiede zu beobachten, wie eine aktuelle Allianz-Studie belegt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.11.2019 – Das Kölner Landgericht hatte sich mit der Schmerzensgeldklage einer Frau zu befassen, die bei einem Friseurbesuch erhebliche Verletzungen davontrug. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.10.2019 – „Firmen Digital“ ist bei der HDI Abschlussweg Nummer Eins im standardisierten Firmenkundengeschäft. Nun wurde diese digitale Abschlussstrecke vereinfacht. Neues berichten auch Alte Leipziger, Axa, Continentale, Hendricks, Hepster und Mailo. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG