WERBUNG

Zur Aufklärungspflicht eines Gebrauchtwagen-Verkäufers

11.1.2021 – Der Verkäufer eines Gebrauchtwagens muss den Käufer selbst dann ungefragt über einen ihm bekannten erheblichen Vorschaden aufklären, wenn dieser fachgerecht repariert wurde. Das hat das Landgericht Coburg mit Urteil vom 24. September 2020 entschieden (15 O 68/19).

Der Kläger hatte von dem Beklagten ein sieben Jahre altes Auto erworben. Die Laufleistung betrug 122.000 Kilometer. Als Kaufpreis wurden 10.500 Euro vereinbart.

Der Verkäufer hatte versichert, dass kein Unfallschaden vorgelegen habe

Der Kaufvertrag sah einen Ausschluss der Gewährleistung vor. Dem Erwerber wurde gleichzeitig versichert, dass das Fahrzeug außer einem kleinen Schaden an der Frontstoßstange keine weiteren Beschädigungen aufweise. Seit es im Eigentum des Verkäufers war, habe es auch keinen Unfallschaden erlitten.

Einige Zeit später wurde der Mann unverschuldet in eine Karambolage verwickelt. Bei der Besichtigung des Pkws durch einen Sachverständigen wurden verschiedene unreparierte und reparierte Vorschäden festgestellt.

Wie sich herausstellte, hatte der Vorbesitzer das Gefährt von seinem Bruder erworben. Im Kaufvertrag der beiden wurde auf einen reparierten Unfallschaden in Höhe von mehr als 5.000 Euro hingewiesen. Das war dem neuen Eigentümer verschwiegen worden.

Der Käufer verlangte die Rückabwicklung des Vertrages

Der focht den Kaufvertrag daher wegen arglistiger Täuschung an. Gleichzeitig verlangte er von dem Verkäufer die Rückzahlung der vereinbarten Summe gegen Rückgabe des Autos.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte dieser sich damit, dass er im Kontrakt nur die Unfallfreiheit des Fahrzeugs für die Zeit seines Besitzes zugesichert habe. Die Beschädigungen seien außerdem fachgerecht repariert worden.

Im Übrigen habe der Kläger vor Unterzeichnung des Kaufvertrages ausreichend Gelegenheit zu einer ausführlichen Besichtigung des Fahrzeugs gehabt. Er könne daher keine Rückabwicklung des Vertrages verlangen.

Doch dem wollte sich das Coburger Landgericht nicht anschließen. Es gab der Klage statt.

Der Beklagte hat laut Coburger Landgericht arglistig gehandelt

Nach Ansicht des Gerichts ist der Verkäufer eines gebrauchten Kraftfahrzeuges auch ungefragt dazu verpflichtet, einen Kaufinteressenten auf ihm bekannte Mängel und frühere Unfallschäden hinzuweisen. Das gelte selbst dann, wenn ein Schaden fachgerecht repariert wurde.

Eine Ausnahme von dieser Regel würde nur für Bagatellschäden gelten, das heißt ganz geringfügige äußere Schäden, beispielsweise im Lack.

Von einem Bagatellschaden könne angesichts der Reparaturkosten von mehr als 5.000 Euro jedoch nicht die Rede sein. Da der Beklagte von dem Schaden wusste, sei er daher trotz der Vereinbarung im Kaufvertrag dazu verpflichtet gewesen, den Erwerber darüber aufzuklären.

Der Beklagte habe auch arglistig gehandelt. Denn er habe es zumindest billigend in Kauf genommen, dass der Käufer bei wahrheitsgemäßer Information den Vertrag nicht oder jedenfalls nicht mit diesem Inhalt oder zu dem vereinbarten Preis geschlossen hätte. Der Kläger habe den Kaufvertrag daher zu Recht angefochten. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.1.2021 – Ein Pkw-Fahrer war mit einer von rechts kommenden Autolenkerin kollidiert, die ein Vorfahrt-achten-Schild ignoriert hatte. Als ihr Kfz-Versicherer argumentierte, dass Verkehrsschilder in Parkhäusern jedoch überhaupt nicht bindend seien, ging der Fall vor das Landgericht Saarbrücken. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.1.2021 – Mehr als jeder zweite Pkw-Halter zahlt seine Haftpflichtprämie jährlich. Welchen Einfluss das Kriterium „Zahlungsweise“ auf das Schadenverhalten hat, zeigt ein Blick in die Jahresgemeinschafts-Statistik Kfz-Haftpflicht von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
 
21.12.2020 – Ein Autofahrer kollidierte beim Abbiegen aus einer Anliegerstraße in eine Querstraße mit einem von links kommenden Fahrzeug. Wer für den entstandenen Schaden zur Verantwortung gezogen werden kann, entschied das Landgericht Köln. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.12.2020 – Ein Geschädigter hatte seinen Pkw nach einer Kollision zur Reparatur in eine Werkstatt gebracht. Als diese teurer ausfiel, als vom Sachverständigen kalkuliert, weigerte sich der Versicherer des Unfallverursachers, den Mehraufwand zu übernehmen. Der Mann zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.12.2020 – Seit vielen Jahren schreibt die Assekuranz Verlust in dieser Sparte, die für den unabhängigen Vertrieb eine nicht zu unterschätzenden Bedeutung besitzt. Wie sich das Schadengeschehen entwickelt hat und an wen unabhängige Vermittler bevorzugt Geschäft vermitteln. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.12.2020 – Ein Auto war nach einem Unfall in einer Lagerhalle abgestellt worden und hatte dort einen Brand ausgelöst, wodurch das Haus beschädigt wurde. Der Gebäudeversicherer machte daraufhin Regressansprüche gegenüber dem Kfz-Versicherer des Fahrzeugs geltend. Der Fall ging bis vor den Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.12.2020 – Ein Mann hatte einen Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung genutzt und war deshalb mit einem Auto kollidiert. Als der Kfz-Versicherer ihm deshalb weniger Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen wollte, zog der Gestürzte vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.12.2020 – Die Kfz-Versicherer räumen Personen mit selbstgenutztem Wohneigentum oft einen Beitragsrabatt ein. Inwieweit dieses Kriterium Einfluss auf das Schadengeschehen hat, zeigt ein Blick in die Jahresgemeinschafts-Statistik von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG