Wenn die Shoppingtour beim Arzt endet

29.5.2024 – Ein Kunde, der bei der Anprobe eines Kleidungsstücks durch ein daran befestigtes handelsübliches Preisschild verletzt wird, hat gegenüber dem Ladenbesitzer in der Regel keinen Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld. Das hat das Landgericht München I mit Urteil vom 28. Mai 2024 entschieden (29 O 13848/23).

Eine Frau hatte in einem Outlet-Store ein T-Shirt anprobiert. Dabei wurde sie durch das daran befestigte Preisschild am rechten Auge verletzt.

Die Verletzung war so erheblich, dass eine Hornhauttransplantation erforderlich wurde. Die Betroffene leidet nach ihren Angaben bis zum heutigen Tage unter Schmerzen und einer eingeschränkten Sicht. Sie reagiere außerdem besonders empfindlich auf Blendung.

Verletzung der Verkehrssicherungspflicht?

Für den Vorfall machte Kundin den Betreiber des Geschäfts verantwortlich. Der habe durch die Gestaltung des Schildes seine Verkehrssicherungspflicht verletzt. Er müsse ihr daher ein Schmerzensgeld von mindestens 5.000 Euro zahlen.

Der Beschuldigte hielt die Forderung für unbegründet. An dem T-Shirt sei ein handelsübliches Standardpreisschild mit abgerundeten Ecken in der Größe von neun mal fünf Zentimeter mit einer flexiblen Schnur befestigt gewesen. Das hätte der Frau auffallen und diese bei der Anprobe entsprechende Vorsicht walten lassen müssen.

WERBUNG

Eigenes Verschulden

Dieser Argumentation schloss sich das Münchener Landgericht an. Es wies die Klage der Verletzten als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts muss ein Ladeninhaber nicht für alle entfernten Möglichkeiten eines Schadenseintritts Vorsorge treffen. Entscheidend sei vielmehr, über welche Mittel ein Kunde verfüge, um sich vor erkennbaren Gefahrquellen selbst schützen zu können.

Preisschild erwartbar

In dem entschiedenen Fall sei erwartbar gewesen, dass ein Preisschild vorhanden ist. Die Klägerin habe daher bei der Anprobe eigene Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen. Das sei ihr auch zumutbar gewesen.

Im Übrigen werfe ein Kunde nach der allgemeinen Lebenserfahrung bereits vor einer Anprobe einen Blick auf das Preisschild. Der Klägerin hätte das Schild sowie dessen Gestaltung und Anbringung folglich auffallen müssen. Das Urteil ist rechtskräftig.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.1.2024 – Einem Rennradfahrer war eine Bodenschwelle auf einem Radweg zum Verhängnis geworden. Vor Gericht forderte er von der Kommune wegen Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
23.10.2023 – Eine Frau war beim Hinabsteigen auf einer Treppe gestürzt. Für den Unfall und die schweren Folgen wollte sie den Hotelier verantwortlich machen. Den Streit entschied das Koblenzer Landgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2023 – Eine 74-Jährige war nach einem Marktbesuch über Stromkabel gestolpert, die auf einem Fußgängerüberweg verliefen. Dabei hatte sie sich schwer verletzt und wollte die Marktleute zur Verantwortung ziehen. Der Fall landete vor dem Kölner Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.7.2023 – Eine rasante Talfahrt endet mit einer Verletzung. Das Dresdener Oberlandesgericht hatte daraufhin über die Verkehrssicherungs-Pflicht auf der Piste zu entscheiden. (Bild: Weidegruen, CC BY 2.0) mehr ...
 
24.7.2023 – Ein Mann war im Freien gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Dafür machte er den Betreiber des Lokals verantwortlich; er forderte Schadenersatz und Schmerzensgeld. Der Fall landete schließlich vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.6.2023 – Eine Radfahrerin war auf der Straße beim Überqueren einer Teerschwelle gestürzt. Für den Unfall machte sie die zuständige Gemeinde verantwortlich. Die wies jegliche Schuld von sich. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG