Wenn der Zahnarzt zu Rinderknochen greift

9.10.2019 – Ein Zahnarzt muss einen Patienten grundsätzlich nicht darüber aufklären, welches Material er verwenden wird, falls Knochenaufbaumaßnahmen notwendig werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln mit Beschluss vom 10. September 2019 entschieden (3 O 425/15).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Klägerin war ein Zahn gezogen worden. Anschließend hatte ihr Zahnarzt einen dabei nicht zu vermeidenden Knochendefekt mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Dabei verwendete er aus Rinderknochen gewonnenes Füllmaterial.

Schmerzensgeld gefordert

Weil der Arzt seine Patientin darüber nicht aufgeklärt hatte, verklagte diese ihn auf Zahlung eines Schmerzensgeldes.

Die Frau behauptete, nur mit der Verwendung synthetischen Materials, das in Fällen wie ihren üblicherweise eingesetzt werde, einverstanden gewesen zu sein. Ihr Zahnarzt habe sie daher auf jeden Fall über mögliche Risiken tierischen Knochenersatzmaterials aufklären müssen. Das sei nicht geschehen.

Klage unbegründet

Diese Argumentation vermochte jedoch weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Kölner Landgericht, noch das Oberlandesgericht der Domstadt zu überzeugen. Die Richter beider Instanzen hielten die Klage für unbegründet.

Sie kamen nach der Befragung eines Sachverständigen zu dem Ergebnis, es sei kein Behandlungsfehler, dass der Zahnarzt Füllmaterial tierischen Ursprungs verwendet hatte.

Der Gutachter hatte zwar ausgeführt, dass die ärztlichen Leitlinien ein entsprechendes Vorgehen derzeit noch nicht umfassen. Das Material werde aber inzwischen von vielen Ärzten eingesetzt, um den Prozess der Verknöcherung zum Wohle ihrer Patienten zu beschleunigen.

Gleichwertiges Material

Im Übrigen sei tierisches Aufbaumaterial mit synthetischem Material gleichwertig. Sein Einsatz berge auch keine Risiken oder Nachteile, die bei dem synthetischer Materialien nicht vorhanden wären.

Dem Zahnarzt sei daher weder ein Behandlungs- noch ein Aufklärungsfehler unterlaufen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gewerbeordnung · Schmerzensgeld · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
3.9.2019 – Nach einer Kollision mit dem Sportler wurde der Spaziergänger mehrere Meter durch die Luft geschleudert. Der Passant habe ihm im Weg gestanden, meinte der Drachenlenker in der sich anschließenden Gerichtsverhandlung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.7.2019 – Einer Fahrradfahrerin war ein über einen Radweg gespanntes Balancierband zum Verhängnis geworden. Bei dem Unfall zog sie sich erhebliche Verletzungen zu. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.7.2019 – Einem Radfahrer war eine auf einem Waldweg befindliche Stufe zum Verhängnis geworden. Er machte dafür den Besitzer des Waldes haftbar. Warum er damit vor Gericht nicht durchkam. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.6.2019 – Ein Kind war am ersten Urlaubstag gegen eine Balkontürscheibe gelaufen und hatte sich dabei verletzt. Unter welchen Voraussetzungen der Reiseveranstalter Schadenersatz und ein Schmerzensgeld zahlen muss, hat der Bundesgerichtshof entschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.4.2019 – In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift wurde ein Test von weit über 200 Zahnzusatz-Versicherungen veröffentlicht. Welche Angebote am besten bewertet werden und was Verbrauchern bei Vertragsabschluss empfohlen wird. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.4.2019 – Ein Badegast hatte sich beim Tauchen in einem Schwimmbad eine Kopfverletzung zugezogen. Anschließend verlangte er vom Betreiber der Anlage, ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld zu zahlen. Der weigerte sich jedoch. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.2.2019 – Ein Ehepaar war am letzten Tag seiner Reise in ein Ferienparadies stark gebeutelt worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage der Verantwortung des Reiseveranstalters. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.1.2019 – Auch Ärzte machen Fehler. Das musste ein Patient erfahren, als nach einem Eingriff die Spitze eines Operationsinstruments in seinem Knie verblieben war. Vor Gericht stritt man sich anschließend um das vom Arzt zu zahlende Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG