Sturmschaden: Keine Verpflichtung zur vorsorglichen Straßensperrung

12.2.2024 – Der bloße Umstand, dass auch gesunde Straßenbäume oder Teile von ihnen bei starkem Sturmgeschehen auf die Straße fallen und damit die Verkehrsteilnehmer gefährden können, begründet keine Verkehrssicherungs-Pflicht einer Gemeinde. Es besteht auch keine Verpflichtung, gefährliche Straßenabschnitte zu sperren. So entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem Beschluss vom 28. Juni 2023 (11 U 170/22).

Der Kläger war im Februar 2022 mit seinem Pkw in einem bewaldeten Abschnitt einer Ortschaft unterwegs. Dabei wurde sein Fahrzeug wegen eines schweren Sturms von einem umfallenden Baum getroffen.

Verkehrssicherungspflicht verletzt?

Für den dadurch entstandenen Schaden machte er die Gemeinde verantwortlich. Er behauptete, dass diese ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt habe. Angesichts der extremen Witterungsverhältnisse sei sie nämlich dazu verpflichtet gewesen, den Streckenabschnitt zu sperren.

Dieser Argumentation wollten sich weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Paderborn, noch das von dem Kläger in Berufung angerufene Hammer Oberlandesgericht anschließen. Beide Instanzen hielten die Schadenersatzklage für unbegründet.

WERBUNG

Kein Beweis erbracht

Nach Ansicht der Richter war die beklagte Stadt nicht dazu verpflichtet, die Straße wegen des zum Unfallzeitpunkt herrschenden schweren Sturms vorsorglich zu sperren.

Zwar habe der Streckenabschnitt durch einen Wald geführt. Dass der umgestürzte Baum marode war oder nicht in gebotenen Abständen regelmäßig auf seine Standfestigkeit oder Schäden hin überprüft worden sei, habe der Autofahrer jedoch nicht bewiesen.

Eine derartige Verpflichtung würde im Übrigen nur für Straßenbäume, nicht aber für die Bäume eines Waldes bestehen.

Sache der Verkehrsteilnehmer

„Der bloße Umstand, dass auch gesunde Straßenbäume oder Teile von ihnen bei starken Sturmgeschehen auf die Straße fallen und damit die Verkehrsteilnehmer gefährden können, vermag eine Verkehrssicherungs-Pflicht der beklagten Stadt wenigstens nicht zu begründen“, so das Gericht. Außerdem könne nicht jeder abstrakten Gefahr vorbeugend begegnet werden.

Dass bei einem orkanartigen Sturm die Gefahr bestehe, dass umherwehende Gegenstände oder umstehende Bäume oder Teile von ihnen auf die Straße stürzen können, sei allgemein bekannt. Auf die damit einhergehenden Gefahren müsse sich jeder Verkehrsteilnehmer einstellen. Er müsse notfalls auf ein Befahren entsprechender Straßen verzichten.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden · Pkw · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.8.2023 – Ein herabstürzender Ast beschädigte ein parkendes Auto. Da dessen Besitzerin gerade einkaufen war, sah sie den Marktbetreiber in der Haftungspflicht. Der Fall landete schließlich vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.8.2023 – Ein Mann hatte sein Auto vor einem Grundstück geparkt. Am nächsten Morgen fand er es unter einem großen Ast begraben wieder. Ob der Grundstückbesitzer zu Schadenersatz verpflichtet ist, wurde vom Wuppertaler Landgericht entschieden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.8.2023 – Bei einem orkanartigen Sturm hatten Outdoor-Möbel, die sich aus ihrer Sicherung gelöst hatten, einen geparkten Pkw schwer beschädigt. Vor Gericht stritt man sich anschließend um die Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.12.2012 – Das Oberlandesgericht Hamm hat sich mit der Frage der Verantwortung von Hausbesitzern für Schäden durch Dachlawinen befasst. mehr ...
 
13.12.2011 – Immer wieder gibt es Streit, ob Hauseigentümer für Schäden durch Dachlawinen haftbar gemacht werden können. So auch in einem aktuellen Fall auf einem Firmenparkplatz. mehr ...
 
31.1.2024 – Bei einem schweren Gewitter mit heftigen Böen war ein Baum auf ein geparktes Auto gestürzt. Vor Gericht wollte die Fahrzeughalterin den Besitzer des Baums für den Vorfall verantwortlich machen. (Bild: Pixabay CC0/Thommas68) mehr ...
WERBUNG