Schmerzhafter Friseurbesuch

4.11.2019 – Wer in einem Friseursalon beim Färben seiner Haare durch eine zu lange Einwirkzeit des Färbemittels verletzt wird, hat einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes. Das hat das Landgericht Köln mit einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil vom 11. Oktober 2019 entschieden (7 O 216/17).

WERBUNG

Geklagt hatte eine Frau, die im Dezember 2016 einen Friseur aufgesucht hatte, um sich Strähnen ihres Haars blond färben zu lassen.

Starke Schmerzen

Nachdem ihr eine Blondiercreme auf die Haarpartien aufgetragen worden war, musste sie, um die Creme einwirken zu lassen, eine Zeitlang warten. Weil sie während des Wartevorgangs ein Brennen auf ihrer Kopfhaut verspürte, sprach sie die für sie zuständige Friseurin an. Die bedeutete ihr, dass es sich dabei um einen natürlichen Vorgang handele und ließ ihre Kundin weitere 30 Minuten warten.

Als sie sich ihr endlich widmete stellte sich heraus, dass die Klägerin durch das Färbemittel im Bereich des Hinterkopfs eine handtellergroße Verbrennung beziehungsweise Verätzung ersten bis zweiten Grades erlitten hatte.

Die Verletzung löste starke Schmerzen aus. Sie erforderte eine monatelange Infektions- und Schmerzbehandlung. Es stellte sich außerdem heraus, dass in dem betroffenen Bereich auf natürliche Weise keine Haare mehr nachwachsen können.

Friseurgutschein statt Schadenersatz angeboten

Als der Inhaber des Friseursalons davon erfuhr, bot er seiner Kundin als Entschädigung einen Friseurgutschein an. Das empfand die Frau angesichts ihrer schweren Verletzung als Hohn.

Sie verklagte ihn daher auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000 Euro. Denn schließlich könne sie ohne einen chirurgischen Eingriff nie wieder eine Kurzhaarfrisur tragen.

Das Kölner Landgericht gab der Klage dem Grunde nach statt. Es hielt allerdings die Schmerzensgeldforderung für überzogen.

Behandlung war fahrlässig

Nach der Beweisaufnahme zeigte sich das Gericht davon überzeugt, dass tatsächlich eine zu lange Einwirkzeit des Färbemittels Ursache für die schweren Verletzungen der Frau war.

Es sei fahrlässig gewesen, die Geschädigte nach ihrem Hinweis wegen eines Brennens ihrer Kopfhaut nicht zu untersuchen und den Blondierungsvorgang fortzusetzen. Der Friseursalon sei daher in vollem Umfang für den Vorfall verantwortlich.

Angesichts des Heilungsverlaufs sowie der grundsätzlichen Möglichkeit des Verdeckens der betroffenen Stelle durch das dicke Haar der Klägerin sprach ihr das Gericht jedoch nur ein Schmerzensgeld in Höhe von 4.000 Euro zu. Es stellte außerdem fest, dass der Friseur dazu verpflichtet ist, im Falle weiterer durch die Verletzung eintretende Schäden diese zu ersetzen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.5.2019 – Ein Kind war in einem Hotel aus einem Hochbett gestürzt und hatte sich verletzt. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, ob der Hotelier für die Folgen des Sturzes zur Verantwortung gezogen werden kann. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.4.2019 – Nachdem er auf einem engen Feldweg einem entgegenkommenden Auto ausgewichen war, kam ein Fahrradfahrer zu Fall. Daraufhin verlangte er Schadenersatz und Schmerzensgeld. Vor Gericht kam er damit teilweise durch. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
28.3.2019 – Fahrzeugführer, die einen privaten Wirtschaftsweg nutzen, sollten mit der gebotenen Vorsicht fahren. Das belegt eine Entscheidung des Braunschweiger Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.2.2019 – Nachdem ein Autofahrer von einem Parkstreifen auf eine Straße gefahren war, war ein sich von hinten nähernder Motorradfahrer gestürzt. Vor dem Hamburger Landgericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.11.2018 – Ein Fahrradfahrer war bei der Fahrt auf einem laubbedeckten Weg gestürzt. Für die Folgen hielt er die örtliche Gemeinde für verantwortlich und verklagte sie auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.10.2018 – Weil sie beim Anfahren eines Linienbusses gestürzt war, verlangte eine Seniorin, Schadenersatz und ein Schmerzensgeld zu erhalten. Als man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor dem Celler Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...