WERBUNG

Run-off-Lebensversicherer beteiligen Kunden schlechter

22.10.2019 – Die in Abwicklung befindlichen Lebensversicherer konnten ihre Profitabilität erhöhen, doch daran werden die Versicherungsnehmer nur unterdurchschnittlich beteiligt. Das zeigt eine Studie von Assekurata.

WERBUNG

In den letzten Jahren sind zahlreiche Lebensversicherer an Abwicklungsplattformen verkauft worden. Zuletzt war die Generali Lebensversicherung AG mehrheitlich von der Viridium Gruppe übernommen (VersicherungsJournal 10.4.2019) und dann in Proxalto Lebensversicherung AG umbenannt worden (1.7.2019).

Solche Run-offs lösen bei manchen Betroffenen die Befürchtung aus, von den Erwerbern schlechter behandelt zu werden, weil diese nicht mehr im Wettbewerb stehen.

Sieben Unternehmen im Blick

Wie sich die Lage der in Abwicklung befindlichen Gesellschaften aus Sicht der Kunden und der Investoren anhand der Geschäftszahlen 2009 bis 2018 darstellt, hat die Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH untersucht.

In ihrer Studie „Run-off in der Lebensversicherung 2019“ konzentrieren sich die Analysten auf die derzeit sieben externen Run-offs deutscher Anbieter. Diese repräsentierten mit einem Prämienvolumen von 4,1 Milliarden Euro knapp fünf Prozent Marktanteil.

Betrachtet wurden die Gesellschaften von drei Plattformen:

Dabei wurde auf eine Auswertung der Proxalto verzichtet, da die Datenhistorie für aussagekräftige Analysen zu kurz sei. Stattdessen wurde die in interner Abwicklung befindliche Victoria Lebensversicherung AG einbezogen, da sie „aufgrund ihrer Größe und der langen Run-off-Zeitreihe von hoher Bedeutung ist“.

Unterdurchschnittliche Finanzkraft

Zur Finanzkraft der Gesellschaften stellt Assekurata fest, dass die gesetzlichen Solvenz-Anforderungen von allen erfüllt werden. Dafür müssten einige Unternehmen die zulässigen Übergangshilfen in Anspruch nehmen. Insgesamt lägen alle untersuchten Versicherer unter dem Marktdurchschnitt.

Ob die oft in Aussicht gestellten Ersparnisse bei den Verwaltungskosten tatsächlich realisiert wurden, ließ sich nicht in jedem Falle feststellen. Manche Unternehmen hätten die Bestandsverwaltung ausgelagert, so dass sich die Kosten bilanziell nicht mehr auf Unternehmensebene nachvollziehen ließen.

Die Run-off-Versicherer haben laut der Studie in den vergangenen beiden Geschäftsjahren im Mittel einen sehr viel höheren Rohüberschuss in Prozent der gebuchten Bruttoprämien als der Markt erwirtschaftet. Das sei gelungen, obwohl keines der untersuchten Unternehmen eine marktkonforme laufende Durchschnittsverzinsung erwirtschaftet habe.

Geringerer Anteil am Überschuss

Aus Sicht der Versicherungsnehmer ist bedeutsam, wie stark sie am Unternehmenserfolg beteiligt werden.

Dazu hat Assekurata dem Kundenanteil unter Berücksichtigung von Rechnungszinsen, Zuführung zur Zinszusatzreserve (ZZR), Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) und der Direktgutschrift ausgewertet. Dies betrug im Jahr 2018 im Marktdurchschnitt 96 Prozent. Bei den Run-off-Gesellschaften waren es 91 Prozent.

Ohne Berücksichtigung der Garantiezinsen, ist der Kundenanteil am Rohüberschuss bei den Unternehmen in Abwicklung deutlich geringer als im Branchenschnitt. 2018 erhielten die Run-off-Kunden einen Anteil von 58 Prozent, während der Mittelwert aller Marktteilnehmer bei 86 Prozent lag. Dabei wies Entis mit 77 Prozent die höchste Ausschüttungsquote aus und die Victoria mit 33 Prozent die niedrigste.

Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen (Bild: Assekurata)
ZBeteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen (Bild: Assekurata)

Aus den unterschiedlichen Abweichungen der Beteiligungsquoten schließen die Analysten, dass bei den Run-off-Versicherern das Garantiezinsniveau überdurchschnittlich ist. Die Profitabilität des Geschäfts aus Investorensicht hat nach den Beobachtungen von Assekurata im Zeitverlauf zugenommen.

Bezugshinweis

Die 43-seitige Studie „Run-off in der Lebensversicherung 2019“ einschließlich Einzelauswertungen im PDF-Format sowie wesentliche Studiendaten im Excel-Format können für 998,41 Euro einschließlich Mehrwertsteuer online bestellt werden.

Leserbriefe zum Artikel:

Helmut Geduldig - Zusätzliches eingestrichen. mehr ...

Angelika Schindler-Scholz - Die mehrfachen Verlierer. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.9.2017 – Ohne Bilanzdaten geht bei Vergleichen von Versicherern gar nichts. Mit zwei neuen Quoten zeigt der Map-Report 895 anhand von 49 Kennzahlen, wie sich die deutschen Lebensversicherer im Geschäftsjahr 2016 entwickelten. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
2.10.2018 – Map-Report 904: Ob Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel oder Run-off-Debatte – das Bilanzjahr 2017 der Lebensversicherer hatte es in sich. Die marktumfassende Analyse von Bilanzkennzahlen aus den Jahresabschlüssen deutscher Lebensversicherer für die Jahre 2017 und 2016 bietet für Vermittler, Versicherer und Marktbeobachter einen schnellen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
1.10.2018 – Ob Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel oder Run-off-Debatte – das Bilanzjahr 2017 der Lebensversicherer hatte es in sich. Die marktumfassende Analyse von Bilanzkennzahlen aus den Jahresabschlüssen deutscher Lebensversicherer für die Jahre 2017 und 2016 bietet für Vermittler, Versicherer und Marktbeobachter einen schnellen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
30.6.2016 – Die niedrigen Zinsen stellen nicht nur die Produktentwickler vor große Herausforderungen. Auch der Vertrieb ist massiv betroffen, wie auf einer Fachveranstaltung in Nürnberg thematisiert wurde. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
29.1.2016 – Das seit 2011 zu bildende Reservepolster für konventionelle Lebensversicherungen erreicht einen neuen Rekord. Mit einer Entlastung ist nach Berechnung von Assekurata mittelfristig nicht zu rechnen. (Bild: Lier) mehr ...
 
13.9.2019 – Die Reform der Zinszusatzreserve zeigt Wirkung. Das belegt ein in der Zeitschrift für Versicherungswesen veröffentlichtes Ranking der 50 größten Anbieter. Viele konnten 2018 die Rückstellungen für Beitragsrückerstattung und die Gesamtüberschüsse steigern, jedoch sehr unterschiedlich. (Bild: Meyer) mehr ...
 
23.7.2019 – Assekurata hat ihren aktuellen Marktausblick zur Marktentwicklung in der Lebensversicherung veröffentlicht. Breiten Raum nimmt dabei die Zinszusatzreserve ein. Denn trotz der Erleichterungen durch die Korridormethode wird die Branche weiter kräftig zur Kasse gebeten. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
26.4.2019 – Der Umbau ihres Geschäftsmodells hat die deutsche Gruppe 2018 Wachstum gekostet – vor allem in Leben und Kranken. Das Ergebnis fällt aber deutlich besser aus. (Bild: Axa) mehr ...