Pflege 2022: Kosten steigen auf 50 Milliarden Euro

10.7.2019 – Die Zahl der pflegebedürftigen Personen wird in Deutschland steigen und damit die finanziellen Belastungen für die gesetzliche Absicherung. Voraussagen zur Entwicklung der Bedürftigen und der damit verbundenen Kosten bis zum Jahr 2050 legte jetzt das Wissenschaftliche Institut der AOK mit seinem „Pflege-Report 2019“ vor.

WERBUNG

2017 waren etwa 4,6 Prozent der gesetzlich Versicherten auf Pflege angewiesen. Nach aktuellen Prognosen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) wird ihr Anteil bis 2030 auf 5,5 Prozent ansteigen. 2050 werden sogar 7,4 Prozent diese Unterstützung brauchen.

Diese Ergebnisse veröffentlichte jetzt das Wido im Rahmen des aktuellen „Pflege-Reports 2019“. Die Analysen des Instituts basieren auf GKV-standardisierten AOK-Daten und zeigen Häufigkeit, Verläufe und Versorgungsformen der Unterstützung. Darüber hinaus werden Kennzahlen zur gesundheitlichen Versorgung der Betroffenen ausgewiesen.

Anteil Pflegebedürftiger an allen gesetzlich Versicherten (Pflegeprävalenz) 2017, 2030 und 2050 nach Bundesländern in Prozent. (Bild: WIdo)
Anteil Pflegebedürftiger an allen gesetzlich Versicherten (Pflegeprävalenz) 2017, 2030 und 2050 nach Bundesländern in Prozent.

Entwicklung nach Bundesländern unterschiedlich

Die aufgezeigte Entwicklung des Pflege-Reports sei aufgrund der jeweiligen Altersstruktur in allen Bundesländern unterschiedlich. 2017 reichte die Spanne des pflegebedürftigen Bevölkerungsanteils von 3,5 Prozent in Bayern bis 6,7 Prozent in Brandenburg.

Für 2030 prognostiziert die AOK-Auswertung Anteile zwischen 4,1 Prozent in Bayern und 8,8 Prozent in Brandenburg. 2050 sollen die Unterschiede noch größer werden. Hamburg hat danach mit nur 5,5 Prozent den niedrigsten Anteil an Betroffenen. In Brandenburg steigt dieser auf 11,1 Prozent.

Problem der Finanzierung ungelöst

Damit legt der Anteil der zu pflegenden Bevölkerung in fast allen Bundesländern von 2017 auf 2050 um 60 bis 70 Prozent zu, schreiben die Autoren. Lediglich in den Stadtstaaten falle der Anstieg mit 40 Prozent geringer aus.

Mit Blick auf die endlichen Finanzierungsoptionen der Pflege brauchen wir einen breiten gesellschaftlichen Diskurs, wie wir Pflege gestalten wollen.

Dr. Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im Wido

Offen sind laut Pflege-Report 2019 nach wie vor, wie die Finanzierung der Pflegeversicherung in Zukunft stabil aufgestellt werden kann und wie Patienten vor finanzieller Überlastung geschützt werden.

„Mit Blick auf die endlichen Finanzierungsoptionen der Pflege brauchen wir einen breiten gesellschaftlichen Diskurs, wie wir Pflege gestalten wollen“, sagt Dr. Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im Wido und Mitherausgeberin des Pflege-Reports.

Pflege wird 2022 rund 50 Milliarden Euro kosten

2018 machte die gesetzliche Pflegeversicherung ein deutliches Minus von 3,5 Milliarden Euro und musste dabei auf ihre Finanzreserven zurückgreifen (VersicherungsJournal Medienspiegel 4.3.2019, Medienspiegel 11.3.2019).

Die Ausgaben der gesetzlichen Kassen sind nach Auswertungen des Wido, ohne die Mittel für den Pflegevorsorgefond, in nur sechs Jahren von 23 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2018 angestiegen.

Bis ins Jahr 2022 erwartet das AOK-Institut eine weitere Erhöhung auf rund 50 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg von 220 Prozent in zehn Jahren.

1.900 Euro für stationäre Pflege

Zugleich würden „im heute bestehenden Teilleistungssystem der Pflege alle Kosten für bessere Arbeitsbedingungen direkt an die Pflegebedürftigen durchgereicht, so dass deren Eigenanteile weiter ansteigen werden“, unterstreichen die Autoren des Reports.

Aktuelle Auswertungen des AOK-Pflegeheimnavigators zeigten, dass diese Personen schon heute im Mittel für die stationäre Betreuung im Heim etwa 740 Euro für pflegebedingte Ausgaben aus eigener Tasche zahlen. Dazu kommen Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten. In Summe machten das 1.900 Euro.

Kosten für Pflege werden unterschätzt

Die zusätzlichen Aufwendungen für Wohnen und Essen sind vielen gesetzlich Versicherten nicht bewusst, unterstrich auch Rainer Reitzler, Vorstandschef des Münchener Vereins, im Interview (VersicherungsJournal 20.5.2019).

Viele Bürger gehen davon aus, dass die gesetzliche Absicherung immer noch einen Rund-um-Schutz für den Ernstfall darstellt (VersicherungsJournal 13.3.2019) oder sie wählen falsche Instrumente zur Vorsorge (VersicherungsJournal 2.7.2019).

Diese Tendenz zeigt sich auch in den sinkenden Abschlüssen der privaten Pflegeergänzungs-Policen: Hier zählte der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV-Verband) Ende 2018 rund 3,7 Millionen Verträge (VersicherungsJournal 20.6.2019). Das entspricht 4,5 Prozent der Pflegepflicht-Versicherten.

Eine der wesentlichen Ursachen für den Rückgang in dem Bereich sieht die Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH in der Umsetzung des zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) (VersicherungsJournal 25.6.2019).

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.7.2019 – Die Zahl der Versicherten ist im vergangenen Jahr bei der Unternehmensgruppe weiter gesunken. Die Beitragseinnahmen legten dennoch zu. Künftig soll ein Geschäftsfeld besonders forciert werden. (Bild: SDK) mehr ...
 
12.6.2019 – Warum der Versicherungsverein trotz sinkender Kundenzahl und steigender Leistungsausgaben optimistisch in die Zukunft blickt, offenbart der Bericht für das Geschäftsjahr 2018. Erstaunlich ist darin der Umgang mit dem ausgeschiedenen langjährigen Vorstands-Vorsitzenden. (Bild: LKH) mehr ...
 
20.5.2019 – Für den Vertrieb sind private Pflege-Zusatzpolicen keine einfachen Produkte. Welche Chancen Vermittler nutzen sollten, mit Kunden ins Gespräch zu kommen und welche Mehrwerte sie anbieten können, zeigt Rainer Reitzler, Vorstandschef des Münchener Vereins auf. (Bild: Münchener Verein) mehr ...
 
9.4.2019 – Der Konzern Versicherungskammer Bayern nutzte die Präsentation des Konzern-Geschäftsberichts 2018, um seine zahlreichen strategischen Initiativen zu erläutern. Mit den Ergebnissen des Berichtsjahres ist das Unternehmen sehr zufrieden. (Bild: Müller) mehr ...
 
27.3.2019 – Beim Verwaltungskostensatz gibt es eine immense Spannbreite zwischen den privaten Krankenversicherern. Welche Gesellschaften zu den Schlusslichtern beziehungsweise Spitzenreitern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.3.2019 – Über welche privaten Krankenversicherer sich Verbraucher in den letzten Jahren am häufigsten bei der Bafin und beim PKV-Ombudsmann beschwert haben, wurde im aktuellen Map-Report ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
26.2.2019 – In einem detaillierten Vergleich von Ascore über 74 Kriterien in den Kategorien Grundschutz, Komfortschutz und Topschutz konnten insgesamt fünf Versicherer die höchste Note erzielen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.11.2018 – Der Deutsche Bundestag wird am Donnerstag dieser Woche die Anhebung des Beitragssatzes zur sozialen Pflegeversicherung beschließen. Damit erhöhen sich 2019 auch die Beiträge in der privaten Pflegeversicherung. mehr ...
 
11.10.2018 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Beitragssatzerhöhung in der Pflegeversicherung und die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung beschlossen. Wie sich dies auf die Beitragslast auswirkt. (Bild: Maximilian König) mehr ...
WERBUNG