Linke will soziale Lage der Solo-Selbstständigen absichern

7.3.2018 – Die Linksfraktion will die finanzielle Situation von Selbstständigen mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket stabilisieren. Welche Maßnahmen die Partei fordert, ist aus deren Antrag zu entnehmen, den der Bundestag in der kommenden Woche diskutiert. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:


Passwort oder Benutzername vergessen?

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.12.2017 – Im nächsten Jahr tritt nicht nur das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, auch die Rente mit 67 rückt ein Stück näher. Zudem kommt es zu zahlreichen Änderungen in der Sozialversicherung, unter anderem bei den Rechengrößen und beim Regelbedarf in der Grundsicherung. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
 
20.12.2013 – Auch im neuen Jahr gibt es wieder eine Reihe von gesetzlichen Änderungen in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie Sozialversicherung, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
12.3.2013 – Ein Kompromiss zwischen CDU und SPD in der Frage, wie man am besten eine zunehmende Altersarmut bekämpft, scheint möglich. Im Vorwahlkampf werden aber die unterschiedlichen Ansätze deutlich gemacht. mehr ...
 
17.9.2012 – Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP ringen derzeit um ein Konzept zur obligatorischen Altersvorsorge für Selbstständige. Wie diese aus Sicht von Wissenschaftlern und Verbänden ausgestaltet sein sollte. mehr ...
 
20.12.2011 – Der Regierungsdialog Rente geht noch ins neue Jahr. Eine Verständigung in der Sache wird in der Koalition für gut möglich gehalten. Völlig offen sind aber noch die Finanzierungsfragen; der Verteilungsspielraum ist eng begrenzt. mehr ...
 
4.10.2011 – Welche Strategie ist bei der Vermeidung von Altersarmut zielführend? Die Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag fordern einen bundesweiten Mindestlohn. Die Koalition setzt auf andere Instrumente. mehr ...
 
18.3.2010 – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat jetzt eine Studie vorgelegt, in der die durchschnittliche Rentenhöhe der Jahrgänge 1937 bis 1971 hochgerechnet wird. Insbesondere den neuen Bundesländern droht Ungemach. mehr ...
WERBUNG