Kfz-Versicherung: Das gesamte Jahr über ist Preiskampf

15.5.2024 – Die Kfz-Versicherung steht weiter unter hohem Druck. Der Markt dürfte erst langsam in die Gewinnzone kommen. Mit dem Trend zu unterjährigen Verträgen, ist der Wettbewerb in der Autoversicherung anspruchsvoller geworden. Die meisten Sparten in der Schaden- und Unfallversicherung sind problemlos. Das zeigt der Marktausblick von Assekurata.

WERBUNG

Der Schlussverkauf bei der Autoversicherung wackelt. Immer weniger Autobesitzer können vom Preiskampf der Kfz-Versicherer am Jahresende profitieren, denn der reguläre Kündigungstermin wird verstärkt über das ganze Jahr verteilt.

Weitere Assekuranzen wollen diese Regelung einführen. Das zeigt eine Umfrage bei über 60 Autoversicherern. Danach verteilen mittlerweile 45 Anbieter die Hauptfälligkeit der Police über das ganze Jahr. Und nur noch 21 Versicherer halten an der alten Hauptfälligkeit zum Jahreswechsel fest (VersicherungsJournal 15.5.2024).

Wettbewerb wird anspruchsvoller

Dennis Wittkamp (Screenshot: Schmidt-Kasparek)
Dennis Wittkamp (Screenshot: Schmidt-Kasparek)

Diesen Trend bestätigt auch Dennis Wittkamp, Fachkoordinator Schaden-/Unfall-Versicherung bei der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Damit wollen sich die Kfz-Versicherer immer stärker dem Wettbewerbsrummel am Jahresende entziehen.

„Durch die unterjährige Hauptfälligkeit wird der Wettbewerb für die Versicherer aus unserer Sicht ein Stück anspruchsvoller“, sagte Wittkamp am Dienstag anlässlich der Vorstellung des „Marktausblick Schaden-/Unfallversicherung 2024/2025“ der Analysten von Assekurata.

Die Versicherer müssten die Prämienbewegungen der Konkurrenten nun noch engmaschiger überwachen, um entsprechend reagieren zu können.

Nun sei noch stärker als bisher das gesamte Jahr über „Preiskampf“. Wittkamp: „Darüber hinaus bietet die unterjährige Hauptfälligkeit jedoch auch die Chance, zeitnäher auf Schadenentwicklungen und Trends reagieren zu können.“

Vertrag jährt sich mitten im Jahr

Für viele Kunden gibt es somit eine gravierende Änderung bei ihrer Kfz-Versicherung. Betroffen sind auch Flottenpolicen von Unternehmen. Der Starttermin des Versicherungsschutzes ist dann auch der Zahl- und Kündigungstermin im nächsten Jahr.

Lange Jahre hatten die Autoversicherer für alle Verträge immer die Hauptfälligkeit auf den 1. Januar des Jahres festgelegt. Bis zu diesem Termin gab es bei unterjährigem Start der Police eine Zwischenrechnung. Nun jährt sich für viele Autobesitzer der Schutz mitten im Jahr.

Regulär können Kfz-Versicherungen einen Monat vor Hauptfälligkeit gekündigt werden. Bisher war der Stichtag für viele Autobesitzer daher der 30. November. Das ist aber nun oft hinfällig. Wer regulär kündigen will, muss in seinen Vertrag schauen und mindestens einen Monat vor Hauptfälligkeit kündigen.

Der Marktbeobachter Nafi GmbH aus Höxter hat festgestellt, dass rund 31 Prozent aller bestehenden Verträge unterjährig sind. „Bei Kunden, die auf unserem Vergleichsportal selbst rechnen, gilt das sogar schon für 43 Prozent der Kfz-Policen“, stellt die Nafi-Versicherungsmathematikerin Ivana Höltring fest.

Erst 2026 oder 2027 in der Gewinnzone

Derzeit befindet sich die Autoversicherung deutlich in den roten Zahlen. So müssen die Versicherer nach einer Modellrechnung der Assekurata 2024 die Prämien für die Kfz-Versicherung um 18 Prozent erhöhen, wenn sie lediglich eine ausgeglichene Combined Ratio (CR) von 100 Prozent erreichen wollen.

Möchte die Branche in die Gewinnzone fahren also eine CR von beispielsweise 95 Prozent erreichen, müsste sie die Prämien schon um 24 Prozent erhöhen. Unterstellt wurde in der Prognose eine Kostensteigerung von 12,5 Prozent.

Aufgrund des hohen Wettbewerbs würden die Versicherer notwendige Erhöhungen aber nicht auf einen Schlag durchsetzen können. Assekurata rechnet daher damit, dass die Kfz-Versicherung erst 2026 oder sogar 2027 wieder in die Gewinnzone einschwenkt.

Enormer Kostendruck

Nach Einschätzung von Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will sind die Kunden preissensibler geworden. Daher werde die Anhebung des Preisniveaus in der Kfz-Versicherung eine Zeit dauern. Experte Wittkamp hält es nicht für ausgeschlossen, dass einzelne Assekuranzen sich ganz aus der Kfz-Versicherung zurückziehen und ihre Bestände an andere Unternehmen übergeben könnten.

„Das wird aber keine Welle werden“, so Wittkamp. Laut Will stehen viele Unternehmen unter enormen Kostendruck. Sie müssten – vor allem nach der Coronakrise – neu in Personal und IT investieren, um die Kundenzufriedenheit zu erhalten.

Schadenbelastung (Bild: Assekurata)
Zum Vergrößern Bild klicken. (Bild: Assekurata)

Wohngebäude in ruhigem Fahrwasser

Besser geht es der Wohngebäudeversicherung. Sie ist durch massive Anpassungen wieder in der Gewinnzone. Die Wohngebäudeversicherung sei durch eine automatische Anpassungsklausel dem Wettbewerb weitgehend entzogen. Inflationsbedingt werde der Durchschnittsbeitrag 2024 erneut deutlich ansteigen und spürbar über 650 Euro liegen.

Nach hohen Indexanpassung von 14,7 Prozent im Jahr 2023 und 7,5 Prozent für 2024, rechnet Wittkamp für 2025 mit einem geringeren Anpassungsfaktor. Er werde aber immer noch über dem langjährigen Mittel von 4,3 Prozent liegen.

Nach Schätzungen von Assekurata betreiben über 20 Gebäudeversicherer eine Art Opting-out für den Elementarschadenschutz. Dennoch dürfte es Jahre dauern, bis über das mäßige Neugeschäft die derzeitige Quote von 54 Prozent Elementarschutzanteil eine maßgebliche Größe erreicht. Daher bleibe das Thema Pflichtversicherung für den Extra-Naturschutz virulent.

Einem Vorpreschen einzelner Versicherer, die den Bestand über Änderungskündigungen umstellen, erteilte Assekurata eine Absage. Der Imagegewinn, aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen, dürfte von negativen Kundenredaktionen kompensiert werden. „Gerade der Vertrieb möchte eine gewisse Laufruhe in der Sparte und wäre damit kaum einverstanden“, schätzt Will

WERBUNG
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.6.2022 – In dem Marktausblick zur Schaden- und Unfallversicherung finden die Analysten neben wenigen Lichtblicken insbesondere bedrohliche Szenarien. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
27.5.2021 – Der Marktausblick von Assekurata für die Schaden- und Unfallversicherer fällt insgesamt sehr positiv aus, aber manche Sparten sind erheblich unter Druck geraten. In einem Zweig sehen die Analysten Spielraum für erhebliche Preissenkungen. (Bild: Lier) mehr ...
 
10.6.2020 – Die Schaden- und Unfallversicherungen dürften die Pandemie insgesamt mit einem blauen Auge überstehen, so die Prognose der Analysten. Dabei seien die Auswirkungen je nach Sparte sehr unterschiedlich und zum Teil sogar positiv. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
3.4.2024 – Wer die größten Geschäftsanteile erzielt, zeigt eine neue Studie. Im Privatkundensegment konnte sich der alte und neue Favorit noch weiter vom Wettbewerb absetzen. Gerangel gab es auf den Plätzen dahinter. Zu den Auf- und Absteigern gehören Allianz, Axa, HDI, Rhion, SV und Verti. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.5.2023 – Es drohe ein Verfall der Ertragskraft, warnt Assekurata in einem Markausblick und nennt weitere kritische Entwicklungen, insbesondere in den Sparten Kfz und Wohngebäude. Die Analysten sehen aber auch Lichtblicke für die Branche. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
20.6.2022 – Deutsche Versicherungsnehmer sind verwöhnt: Sie haben hohe Erwartungen, aber es darf nichts kosten. Der Vertrieb hat demgegenüber 2022 seine Anstrengungen bei der Vermarktung zusätzlicher Leistungen deutlich zurückgefahren, wie eine Studie belegt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.4.2022 – Wer die größten Geschäftsanteile bei unabhängigen Vermittlern erzielt, zeigt eine neue Studie. Im Privatkundensegment setzte sich ein Anbieter deutlich vom Wettbewerb ab. Reichlich Gerangel gab es auf den Plätzen dahinter. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.1.2022 – „Bernd“ hat 2021 nach vorläufigen GDV-Zahlen massiv auf die kombinierte Schaden-Kosten-Quote in Komposit gedrückt. Je nach Zweig bewegen sich die Werte zwischen 60 und 146 Prozent. Welche Sparten zu den „Sorgenkindern“ gehören und wo es besonders große Veränderungen gab. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG