WERBUNG

Höhere Strafen für Reiche?

28.11.2019 – Macht sich ein Gutverdienender einer Verkehrs-Ordnungswidrigkeit schuldig, so kann es aus verkehrserzieherischen Gründen gerechtfertigt sein, die für den Verstoß vorgesehene Regelgeldbuße deutlich zu erhöhen. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 10. Juli 2019 hervor (III-3 RBs 82/19).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Entscheidung lag die Rechtsbeschwerde eines Autofahrers zugrunde, der mit seinem Fahrzeug schneller als erlaubt unterwegs war.

Unangemessene Bestrafung?

Die für den Verstoß vorgesehene Regelgeldbuße betrug 120 Euro. Die wurde vom Amtsgericht Minden jedoch um 75 Prozent auf 210 Euro erhöht.

Zur Begründung verwies das Gericht auf die überdurchschnittlich guten Einkommensverhältnisse des Beschuldigten. Die Erhöhung der Geldbuße sei daher „zur nachhaltigen Einwirkung auf den Betroffenen tat-, schuld- und verkehrserziehungs-angemessen“.

Der Betroffene hielt die von ihm begangene Ordnungswidrigkeit für geringfügig. Eine Erhöhung der Regelgeldbuße sei folglich unangemessen. Er beschwerte sich daher beim Hammer Oberlandesgericht. Dort erlitt er eine Niederlage.

Außergewöhnlich gute Einkommensverhältnisse

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts setzen die Regelsätze der Bußgeldkatalog-Verordnung durchschnittliche wirtschaftliche Verhältnisse der Übeltäter voraus. Es sei daher nicht zu beanstanden, wenn ein Gericht bei außergewöhnlich guten Einkommensverhältnissen die Regelgeldbuße deutlich erhöhe.

In dem entschiedenen Fall habe es sich um einen selbstständigen Bauunternehmer gehandelt, dem das Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit nachgewiesen worden sei. Dessen Betrieb mit 90 Beschäftigten erwirtschafte nach den Ermittlungen des Amtsgerichts einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro.

Der Amtsrichter habe nach Auswertung der ihm vorliegenden Informationen den monatlichen Nettoverdienst des Verkehrssünders auf mindestens 4.000 Euro geschätzt.

Unter Berücksichtigung der veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes ergebe sich somit, dass der Betroffene über ein Einkommen verfüge, dass um mindestens 100 Prozent und damit ganz erheblich über dem Bundesdurchschnitt liege. Das rechtfertige die von dem Amtsgericht vorgenommene Anhebung der Regelgeldbuße zur verkehrserzieherischen Einwirkung.

Leserbriefe zum Artikel:

Ulrich Schilling - Diskriminierung mal anders. mehr ...

Nils Fischer - Je nach Einkommen und Wiederholungen Zuschläge zahlen. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Weitere Artikel aus Markt & Politik
9.12.2019 – Einen Rekordwert bei den Krankheitstagen 2018 stellt der aktuelle BKK-Gesundheitsreport fest. Für den Anstieg psychischer Leiden wird in der Auswertung eine konkrete Ursache aufgeführt. (Bild: BKK) mehr ...
 
9.12.2019 – Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nur eine Teilabsicherung. Ein Teil der Pflegekosten ist vom Pflegebedürftigen – und unter Umständen auch von Angehörigen wie seinen Kindern zu zahlen. Ein neues Gesetz entlastet nun einen Großteil der Kinder. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.12.2019 – Die Regierungskoalition will noch in dieser Woche das GKV-Betriebsrenten-Freibetragsgesetz verabschieden. Die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung kritisiert das Vorhaben als „Flickwerk“ und auch andere Verbände haben erhebliche Bedenken. (Bild: Brüss) mehr ...
 
9.12.2019 – Nur rund jeder dritte Krankenversicherer wird laut einer Analyse der Zielke Research Consult mittelfristig die Prämien stabil halten können. Worauf sich die Prognose stützt und was zur Stabilisierung beitragen könnte. (Bild: Zielke Research Consult) mehr ...
 
6.12.2019 – Eine Frau hatte wegen eines familiären Pflegefalls ihre Arbeit gekündigt. Die Arbeitsagentur belegte die Arbeitslose deswegen mit einer Sperrzeit. Dagegen wehrte diese sich vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.12.2019 – Je nach Arbeitsfeld gibt es himmelweite Unterschiede, was das Risiko betrifft, einen Arbeitsunfall zu erleiden. Die Gefahr ist in der Spitze sechs Mal so hoch wie im Durchschnitt, wie aktuelle Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zeigen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.12.2019 – Glaubt man einer aktuellen Umfrage, sollten die Tarifparteien künftig umdenken. Arbeitnehmer würden durchaus auf Gehalt verzichten, wenn dafür neue Angebote der betrieblichen Vorsorge zur Wahl stünden. (Bild: Michael Gottschalk) mehr ...
 
6.12.2019 – Die Deutsche Rentenversicherung Bund sieht sich derzeit in einer starken finanziellen Position. Die Rentenversicherung befürchtet allerdings, dass das dicke Finanzpolster die Politik erneut dazu verleiten könnte, in die Rentenkasse zu greifen. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG