WERBUNG

Herumtollendes Kind von Auto erfasst

13.2.2020 – Nähert sich ein Fahrzeugführer herumtollenden Kinder auf einem Bürgersteig beziehungsweise Radweg, muss er mit so langsamer Geschwindigkeit fahren, dass er gegebenenfalls sofort anhalten kann. Er hat außerdem durch Hupen auf sich aufmerksam zu machen. Das geht aus einem Beschluss des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 25. März 2019 hervor (7 U 180/18).

WERBUNG

Geklagt hatte der Krankenversicherer eines Elfjährigen. Der Junge war beim Herumtollen mit anderen Kindern auf einem kombinierten Rad- und Gehweg unvermittelt auf eine viel befahrene Straße geraten. Dort wurde er von einem vorbeifahrenden Taxi überfahren und schwer verletzt.

Nicht zu vermeiden?

Der Taxifahrer hatte zugegeben, die Kinder gesehen zu haben. Der Versicherer behauptete, dass der Unfall zu vermeiden gewesen wäre, wenn der Mann eine der Situation angepassten Geschwindigkeit eingehalten hätte. Er habe nötigenfalls mit Schrittgeschwindigkeit fahren und sich jederzeit bremsbereit halten müssen. Das sei nicht geschehen.

Der Krankenversicherer nahm den Taxifahren beziehungsweise dessen Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer daher in Höhe der von ihm aufgewandten Heilbehandlungskosten von knapp 13.000 Euro in Regress.

Fahrer war sich keiner Schuld bewusst

Der Taxifahrer war sich jedoch keiner Schuld bewusst. Er behauptete, die Geschwindigkeit seines Fahrzeugs auf 15 km/h herabgesetzt zu haben, als er sich der spielenden Kindergruppe näherte.

Damit, dass der Elfjährige plötzlich und unvermittelt auf die Straße laufen würde, habe er nicht rechnen müssen. Denn Kindern dieses Alters sei bewusst, dass es sich bei einem Fuß- beziehungsweise Radweg in der Nähe einer Straße nicht um einen Spielplatz handele. Er hielt die Forderung des Krankenversicherers daher für unbegründet.

Hupen und Schritttempo fahren

Das sahen sowohl die Richter des in erster Instanz mit dem Fall befassten Landgerichts Lübeck, als auch die des von dem Versicherer in Berufung angerufenen Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts anders. Beide Gerichte hielten den Taxifahrer ganz überwiegend für den Unfall verantwortlich.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sei es unstreitig, dass der Taxifahrer die Kindergruppe aus einer Entfernung von etwa 100 bis 120 Meter wahrgenommen hatte. Er habe auch bemerkt, dass die Kinder auf dem kombinierten Geh- und Radweg getobt hätten.

Nach Auffassung der Richter wäre er daher dazu verpflichtet gewesen, sich durch Hupen bemerkbar zu machen. Der Taxifahrer habe außerdem notfalls mit Schrittgeschwindigkeit fahren und jederzeit bremsbereit sein müssen. Da er das unterlassen habe, hafte er ganz überwiegend für die Folgen des Unfalls.

Kind trägt Mitverschulden

Dem Elfjährigen sei allerdings ein Mitverschulden anzulasten. In seinem Alter besäßen Kinder bereits eine ausreichende intellektuelle Einsichtsfähigkeit, um die generell mit dem Straßenverkehr verbundenen Gefahren zu erkennen und sich allgemein darauf einzustellen.

Es sei dem Kind folglich vorzuwerfen, dass es den Straßenverkehr außer Acht gelassen und in unmittelbarer Fahrbahnnähe auf dem Radweg zusammen mit anderen Kindern herumgetobt hatte. Auch hatte er sich nicht durch wiederholte Ermahnungen seiner ihn begleitenden Mutter bändigen lassen.

Jedem elfjährigen Jungen müsse klar sein, dass es sich bei einem kombinierten Rad-/Fußweg in unmittelbarer Fahrbahnnähe nicht um einen Spielplatz handele. Im Übrigen seien gemäß § 31 Absatz 1 Satz 1 StVO Sport und Spiel auf Radwegen nicht erlaubt.

Angesichts der Gesamtumstände des Geschehens und unter Berücksichtigung der Betriebsgefahr des Taxis hielten beide Gerichte eine Haftungsquote von 75 zu 25 Prozent zulasten des Taxifahrers für angemessen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich’s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug. Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.1.2020 – Der Versicherer hat einen Unternehmensbereich für das Nachhaltigkeits-Management gegründet. Die neue Einheit ist Chefsache und hat im laufenden Jahr konkrete Aufgaben auf dem Tisch. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.1.2020 – Unfälle in Autowaschanlagen führen regelmäßig zu Streitigkeiten. Zu klären ist dabei, ob der Unfall der Betriebsgefahr des Wagens zuzurechnen ist. So auch in einem Fall, über den das Celler Oberlandesgericht zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.1.2020 – Auf einer Fachtagung wurde über Anpassungsoptionen innerhalb des Versicherungsjahres nachgedacht, um der rasanten Dynamik der Gefahren bei manchen Deckungen in der Industrieversicherung zu begegnen. Auch die Versicherungsaufsicht sieht sich herausgefordert. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
23.1.2020 – Die D&O-Versicherung gilt weiterhin als Verlustsparte. Über Auswege wurde auf einem Expertenforum heftig diskutiert. Dabei kamen auch konkrete Handlungsempfehlungen für Versicherungsmakler heraus. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
7.1.2020 – Im Markt für die Versicherung von klassischen Fahrzeugen gibt es Bewegung. Experten schätzen deren Zahl auf 3,3 Millionen im Jahr 2020. Noch gibt es viel Potenzial: Der Großteil der Oldtimer-Besitzer hat noch keinen Spezialtarif abgeschlossen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.12.2019 – Das Insurtech mit Fokus auf die gewerbliche Klientel sieht für sein Geschäftsmodell noch viel Potenzial bei kleinen und mittleren Vermittlerbetrieben. Was das Unternehmen Vertriebspartnern bietet und was für 2020 auf der Agenda steht. (Bild: Thinsurance) mehr ...
 
4.12.2019 – Allerhand Neues brachte eine Digitalisierungs-Konferenz: Der neue Vergleicher will Check24 Marktanteile abjagen. Die Allianz nannte ehrgeizige Ziele für das Abschalten der Alt-IT. Und die Gothaer legte dar, warum neue Telefontechnologie nicht zu Entlassungen führen wird. (Bild: Lier) mehr ...
WERBUNG