WERBUNG

Hauskäufer erhält für Risse und Schimmel keinen Schadenersatz

26.8.2019 – Risse in den Wänden eines 45 Jahre alten Wohnhauses sind üblich und kein Mangel, der den Verkäufer des Gebäudes zum Schadenersatz verpflichtet. Das gilt selbst dann, wenn die Risse beim Kauf nicht sichtbar waren – so das Landgericht Coburg in einem am Freitag veröffentlichten Urteil vom 25. März 2019 (14 O 271/17).

WERBUNG

Der Kläger hatte im Jahr 2016 ein Wohnhaus aus den frühen 1970er Jahren erworben. Nachdem er in das Gebäude eingezogen war, entfernte er zahlreiche Holzverkleidungen und die Tapeten. Dabei entdeckte er mehrere Risse im Innenputz der Wände.

Im Dachgeschoss trat außerdem ein Schimmelfleck zutage. Wie sich herausstellte, war dieser Folge einer unfachmännischen Reparatur eines Loches in dem Dach.

Hinweis auf Haftungsausschluss

Der Mann verklagte den Verkäufer des Hauses auf Ersatz der Kosten der Beseitigung der Risse sowie der fachmännischen Ausbesserung des Daches. Denn er habe bei der Besichtigung nicht mit den verdeckten Schäden rechnen müssen. Der Käufer verlangte außerdem den Ersatz der Summe, die ihm ein von ihm beauftragter Sachverständiger in Rechnung gestellt hatte.

Vor Gericht verteidigte sich der Voreigentümer damit, dass der Erwerber angesichts des Alters des Wohnhauses mit Rissen in den Wänden habe rechnen müssen.

Im Übrigen sei im Kaufvertrag ausdrücklich ein Haftungsausschluss für Sachmängel vereinbart worden. Der Ausschluss habe sich insbesondere auf Mängel bezogen, die verborgen und ihm daher nicht bekannt gewesen seien. Die Forderung des Käufers sei daher unbegründet.

Dieser Argumentation schloss sich das Coburger Landgericht an. Es wies die Klage zurück.

Übliche Beschaffenheit

Nach einer Beweisaufnahme kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass die Vertragsparteien im Kaufvertrag keine besondere Beschaffenheit der Immobilie vereinbart hatten. Zur Klärung der Frage, ob ein Mangel vorliege, sei daher auf die übliche Beschaffenheit vergleichbarer Gebäude eines ähnlichen Qualitätsstandards abzustellen.

Unter Berücksichtigung dieses Kriteriums stellten die Risse in den Wänden des Wohnhauses nach Überzeugung des Gerichts keinen Mangel dar.

Das hatte auch ein Sachverständiger bestätigt. Dieser hatte ausgesagt, dass derartige Schäden in den verputzten Wänden eines 45 Jahre alten Hauses vollkommen üblich seien. Denn nach so vielen Jahren sei die Lebensdauer eines Innenputzes erreicht, wenn nicht gar überschritten.

Nicht arglistig verschwiegen

Rechtlich anders sei hingegen der Schaden durch das undichte Dach zu beurteilen. Wegen der unsachgemäßen Reparatur sei dafür durchaus der Beklagte verantwortlich. Die Ansprüche des Erwerbers würden aber an dem vereinbarten Haftungsausschluss scheitern.

Er habe nämlich nicht beweisen können, dass dem Verkäufer die Undichtigkeit bekannt war und dieses bei Abschluss des Kaufvertrages arglistig verschwiegen wurde. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftungsausschluss · Immobilie · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.3.2019 – Die Nürnberger hat bei Deliktunfähigen in der privaten Haftpflichtversicherung nachgelegt, die Grundeigentümer-Versicherung in Sachen Forderungsausfall. Bei Adam Riese hält mit der Hundehaftpflicht ein weiteres Produkt Einzug. Die Barmenia kooperiert mit einer Onlineplattform. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.10.2018 – Einem Mediziner war bei der Betreuung einer Schwangeren ein schwerer Fehler unterlaufen. Die Frau gebar ein behindertes Kind und verlangte als Schadenersatz unter anderem die Übernahme von Zinsen eines Zwischenkredits für den Bau eines behindertengerechten Hauses. Darüber hat das OLG Frankfurt am Main entschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
25.6.2018 – Mit einem „Papierlos-Nachlass“ gibt die Haftpflichtkasse unter bestimmten Bedingungen ihre Einsparungen aus der Automatisierung an Kunden weiter. Die BGV hat ein Paket für junge Leute geschnürt und Element eine neue Ausschnittsdeckung für Flugpassagiere entwickelt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.4.2018 – Eine gehbehinderte Frau war beim Anfahren eines Linienbusses im Fahrzeug gestürzt. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.1.2018 – Ein Mann hatte zusammen mit einem Freund an einem Auto gebastelt. Dabei wurde er schwer verletzt. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
2.10.2017 – Bauarbeiten auf einem Nachbargrundstück können nicht nur nervig laut sein, sondern auch unangenehme Folgen für das eigene Gebäude haben. So auch in einem Fall, mit dem sich kürzlich das Oldenburger Oberlandesgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.7.2017 – Das Hammer Oberlandesgericht hatte zu klären, ob die Käufer einer Immobilie ein Recht auf Wandlung des Kaufvertrages haben, wenn sich nach dem Einzug herausstellt, dass sie von harmlosen Schädlingen befallen ist. mehr ...
 
24.3.2017 – „Wie viel Provision darfs denn sein?“ – Bei der Handyversicherung von Assurant kann der Handel die Höhe nun selbst festlegen. Produktupdates für Privat- wie auch für Firmenkunden gibt es auch von Bavaria Direkt, Ergo GBH und VVDG. mehr ...
WERBUNG