Finanzstärke: Immense Unterschiede bei den großen LV-Anbietern

17.6.2019 – Im aktuellen Map-Report wurden die Lebensversicherer einer Analyse der Solvabilitätsquoten nach dem Aufsichtsregime Solvency-II unterzogen. Die Spannbreite der SCR-Bedeckungsquoten (mit und ohne Übergangsmaßnahmen) unter den Marktgrößen ist gewaltig: Sie reicht etwa bei der „nackten“ Quote von 104,7 Prozent (Ergo) bis 493,0 Prozent (R+V AG). Fast alle der 15 größten Anbieter haben eine der für den Übergang vorgesehenen Hilfsmaßnahmen in Anspruch genommen.

WERBUNG

Zum Stichtag 23. April 2019 mussten alle deutschen Versicherungs-Unternehmen im Rahmen des Aufsichtsregimes Solvency II ihren sogenannten SFCR-Bericht auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

In einer ersten Reaktion hatte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) die Solvenzsituation der Branche für das Jahr 2018 als deutlich verbessert bezeichnet (VersicherungsJournal 3.4.2019).

Zu einer positiven Einschätzung war auch die Policen Direkt Versicherungs-Vermittlung GmbH in ihrer Analyse der SFCR-Berichte gekommen (VersicherungsJournal 25.4.2019).

SCR-Quoten im Vergleich

Wie hoch beziehungsweise niedrig die Solvenzquoten (Verhältnis von anrechnungsfähigen Eigenmitteln zur SCR in Prozent) der rund 80 deutschen Lebensversicherungs-Unternehmen sind, zeigt auch der vergangene Woche erschienene (VersicherungsJournal 13.6.2019) Map-Report Nummer 909 – „Solvabilität im Vergleich 2009 bis 2018“.

Dabei wurden die Kennzahlen sowohl mit als auch ohne Hilfsmaßnahmen (Zins- oder Rückstellungs-Transitional und Volatilitätsanpassung) berechnet.

Insgesamt verwendeten den Daten der Analysten zufolge 56 Gesellschaften die Volatilitätsanpassung, 56 Anbieter die Übergangsmaßnahmen für versicherungstechnische Rückstellungen und ein Lebensversicherer die Übergangsmaßnahme für risikofreie Zinssätze.

Die vorgenannten Maßnahmen machen einen Vergleich schwierig, wie Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages im vergangenen Jahr gegenüber der Redaktion erläuterte (VersicherungsJournal 12.6.2018). Erschwerend kommt laut Klages hinzu, dass die Unternehmen neben der Standardformel auch ein sogenanntes internes Modell anwenden können. Acht Lebensversicherer haben ein partielles internes und drei Versicherer ein vollständig internes Modell verwendet.

Werte streuen immens

Die „nackten“ Quote – also ohne oben genannte Hilfen – streuen allein unter den 15 größten Gesellschaften mit mehr als 1,5 Milliarden Euro verdienten Bruttobeiträge 2018 (VersicherungsJournal 29.4.2019)  immens. Sie liegen zwischen 493 Prozent (R+V Lebensversicherung AG) und knapp 105 Prozent (Ergo Lebensversicherung AG).

Deutlich über dem Branchenschnitt von 234,6 (2017: 227,4) Prozent liegen die Aachenmünchener Lebensversicherung AG mit mehr als 400 Prozent sowie die Nürnberger Lebensversicherung AG, die Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG und die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. mit Werten von über 350 Prozent. Für Marktführer Allianz Lebensversicherungs-AG wird eine Quote von knapp 324 Prozent ausgewiesen.

Solvabilität der Lebensversicherer - Netto-SCR-Quoten (Bild: Wichert)

Bei acht Branchengrößen fiel die SCR-Quote höher aus als im Vorjahr – und dies zum Teil sogar sehr deutlich. So legte der Wert der HDI Lebensversicherung AG um über die Hälfte und derjenige der Alten Leipziger um über ein Sechstel zu.

Auf der anderen Seiten haben die Cosmos Lebensversicherungs-AG und die Nürnberger Lebensversicherung AG jeweils rund ein Drittel ihrer Quote eingebüßt.

Solvabilität der Lebensversicherer - Veränderungen (Bild: Wichert)

Mit Hilfen erheblich höhere Quoten

Mit Volatilitätsanpassung, die unter den Marktgrößen nur die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G., die Ergo Lebensversicherung AG, die Nürnberger und die R+V LAG nicht genutzt haben, liegen die Quoten zwischen 591 Prozent (Aachenmünchener) und knapp 164 Prozent (Debeka Lebensversicherungs-Verein a.G.).

Das Rückstellungs-Transitional nahm nur knapp die Hälfte der Marktgrößen in Anspruch. Die Nürnberger kommt auf den höchsten Wert (knapp 553 Prozent). Dahinter folgen die SV Sparkassenversicherung Lebensversicherung AG (538 Prozent), die Bayern-Versicherung (rund 537 Prozent), die Debeka (352 Prozent) und die Württembergische (343 Prozent).

Hauchdünn unter dem Marktdurchschnitt von knapp 339 Prozent liegt die Ergo mit 338 Prozent, deutlich darunter der HDI (271 Prozent). Verbessert haben sich nur Debeka, HDI und SV.

Weitere Studiendetails

Der 99-seitige Map-Report Nummer 909 – „Solvabilität im Vergleich 2009 bis 2018“ ist bei der Franke und Bornberg Research GmbH erschienen. Er enthält neben Übersichten zu den Bedeckungsquoten von 83 Lebens- und 37 privaten Krankenversicherern auch Übersichten zu den Beitragseinnahmen in verschiedenen Lebensversicherungs-Zweigen.

Das Heft kann als E-Paper ab 363 Euro über die Bestellseite von Franke und Bornberg erworben werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Lebensversicherung · Mapreport · Solvabilität · Versicherungsvermittlung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.6.2018 – Der aktuelle Map-Report gibt Aufschluss über die Höhe der neuen Solvenz-Bedeckungsquoten – mit und ohne Hilfsmaßnahmen. Wie sich die Marktgrößen in der Lebensversicherung geschlagen haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.4.2019 – In der Marktübersicht von Policen Direkt werden die „Sorgenkinder“ der Branche sichtbar. Etliche Gesellschaften konnten sich deutlich verbessern, aber ein Drittel hat an Solvenz eingebüßt, teilweise sogar drastisch. Das wirkt sich bei manchen auf den Handlungsspielraum aus. (Bild: Policen Direkt) mehr ...
 
7.1.2019 – Der Branchen-Informationsdienst wurde von Franke und Bornberg übernommen. Warum sich das VersicherungsJournal von dem Geschäftszweig getrennt hat und was das für die Leser und Kunden bedeutet. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
21.12.2018 – Der Branchen-Informationsdienst wechselt den Herausgeber. Damit können sich zwei Rating-Pioniere optimal ergänzen. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
4.12.2018 – In seinem zum zweiten Mal aufgelegten Biometrie-Rating hat die Map-Report-Redaktion die Lebensversicherer auf dem deutschen Markt in den Bereichen Bilanz, Service & Transparenz sowie Vertrag analysiert. Welche Gesellschaften am besten abschneiden. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
6.11.2018 – Der Map-Report hat in seinem Klassik-Rating zum dritten Mal die deutschen Lebensversicherer in den Bereichen Bilanz, Service und Vertrag analysiert. Welche Gesellschaften am besten abschneiden. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
6.11.2018 – Heft 905. Neuauflage der Analyse von Bilanz-, Service- und Vertragskennzahlen für den Zeitraum 2013 bis 2017. Acht Gesellschaften erhalten die höchste Bewertung. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
WERBUNG