Finanzministerium steht eisern zum Provisionsdeckel

17.5.2019 – Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) steht unverändert fest zu den Plänen zur Einführung eines Provisionsdeckels beim Vertrieb von Lebensversicherungen. Ob es dazu kommt, ist offen. Die Kabinettreife der Pläne des Ministeriums ist noch nicht in Sicht.

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 19/10059 – PDF, 238 KB) zur geplanten Begrenzung der Vergütungen beim Abschluss von Lebensversicherungen (VersicherungsJournal 24.4.2019) geäußert.

Die FDP-Finanzexpertin Bettina Stark-Watzinger hatte unter anderem konkret wissen wollen, wie hoch die „wünschenswerte Senkung“ der Abschlussprovisionen im Rahmen des Lebensversicherungs-Reformgesetzes denn hätten ausfallen müssen, um gar nicht erst zum Mittel des Provisionsdeckels greifen zu müssen. Das Ministerium blieb in seinen Antworten wage.

Durch das LVRG seien die tatsächlichen Abschlusskosten nur um rund fünf Prozent zurückgegangen. „Dieser geringfügige Rückgang hat nicht zu der mit dem LVRG intendierten Kostenreduzierung geführt“, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin Christine Lambrecht (SPD) in der Antwort auf die Kleine Anfrage. Sie gab dabei nicht zu erkennen, was man denn als ausreichend gehalten hätte.

Christine Lambrecht (Bild: Stephanie Pilick)
Christine Lambrecht (Bild: Stephanie Pilick)

FDP: Provisionsdeckel schert alle Vermittler über einen Kamm

Stark-Watzinger warf dem Ministerium vor, alle rund 200.000 Versicherungsvermittler über einen Kamm scheren zu wollen, obwohl diese ein höchst unterschiedliches Leistungsprofil hätten.

Sie forderte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, „sein rein ideologiegetriebenes Projekt“ zu beenden und den Gesetzentwurf für einen Provisionsdeckel zu beerdigen.

In der Antwort verwies das Ministerium auf Daten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) aus dem Jahr 2017, nach denen die Mehrfachvermittler mit durchschnittlich 5,21 Prozent die höchsten Abschlussprovisionen verdienen würden. Die Spanne reicht dabei von 0,81 bis 10,76 Prozent.

Danach kommen Versicherungsmakler im Durchschnitt auf eine Provisionshöhe von 4,02 (Spanne 1,30 bis 7,02) Prozent und Ausschließlichkeits-Vermittler auf 3,66 (Spanne 0,38 bis 9,03) Prozent. Die angestellten Außendienstmitarbeiter erhalten im Schnitt 2,18 Prozent bei einer Spanne zwischen 0,17 und 6,61 Prozent.

Ministerium sieht Provisionsdeckel als milderes Mittel

Lambrecht beantwortete auch eine schriftliche Frage des linken Finanzpolitikers Hubertus Zdebel nach einem generellen Provisionsverbot. Dazu schrieb sie, die Bundesregierung halte die Deckelung der Abschlussprovisionen bei Lebens- und Restschuld-Versicherungsverträge als geeigneten Ansatz, um Fehlanreize durch besonders hohe erfolgsabhängige Vergütungselemente auszuschließen.

Ein mögliches Provisionsverbot wäre ein stärkerer Eingriff in die Versicherungs-Vermittlung, „der Provisionsdeckel ist demgegenüber das mildere Mittel“.

Auf die Frage der FDP-Abgeordneten nach dem Zeitplan für den Provisionsdeckel konnte das Ministerium nur ausweichend antworten: „Die weitere Zeitplanung hängt vom Zeitpunkt ab, zu dem der Gesetzentwurf in das Bundeskabinett eingebracht werden kann.“

Auch bei Fachpolitikern in der Koalition von CDU/CSU und SPD gibt es Kritik an einer Provisionsdeckelung. Dagegen sind sich die Vermittlerverbände in ihrer Ablehnung des Vorhabens einig (8.5.2019, 7.5.2019). Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK), Michael H. Heinz, kündigte erneut seinen Widerstand gegen jedweden Provisionsdeckel an.

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Ziel einer stärkeren Provisionssenkung liegt seit Längerem fest. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann.

Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind. Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.4.2018 – Dass die Versicherungsaufsicht das Absenken der Vergütungen in der Lebensversicherung vorgeschlagen hat, bringt die Diskussion wieder auf Trab. Doch durch häufiges Wiederholen werden schlechte Argumente nicht besser. Was jetzt zu tun ist. (Bild: Harjes) mehr ...
 
14.5.2019 – Das Berechnen der Abschlusskosten nach dem Verfahren des Mathematikers ist einerseits die Existenzgrundlage vieler Vermittler, andererseits die Quelle ernsthafter Probleme in der Lebensversicherung, meint Michael Glück. (Bild: privat) mehr ...
 
28.3.2019 – Trotz teils anderslautender Signale aus Kreisen der Regierungskoalition ist im dem jetzt vorgelegten Referentenentwurf eine gesetzliche Begrenzung der Provisionen beim Vertrieb von Lebensversicherungen enthalten. Dagegen haben GDV und BVK umgehend protestiert. Ein Berufsverband hat sich jedoch differenzierter positioniert. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
8.5.2019 – Zur geplanten Begrenzung der Abschlussvergütungen in der Lebensversicherung haben sich Versicherungswirtschaft und Vermittler klar positioniert. Jetzt liegt der Ball jetzt wieder beim Bundesfinanzministerium. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.5.2019 – In seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf für einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung warnt der Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler unter anderem vor einer Überwachung des Berufsstandes durch die Produktpartner. (Bild: Winkel) mehr ...
 
18.9.2018 – Der Bundesverband Finanzdienstleistung ist sich sicher, dass es aus rechtlichen Überlegungen heraus keinen Provisionsdeckel bei Lebensversicherungen geben wird. Die Verbraucherzentrale Bundesverband sieht das ganz anders. (Bild: AfW) mehr ...
 
2.3.2018 – Bis zum 21. Februar konnten die Verbände Stellung nehmen. BVK und AfW begrüßen den Entwurf im Großen und Ganzen – und haben trotzdem viele Änderungswünsche. Ebenso wie die Verbraucherschützer. (Bild: Hinz) mehr ...
WERBUNG