WERBUNG

Diese Hausratversicherer gewannen die meisten Kunden hinzu

11.5.2022 – 32 der 50 größten Anbieter in der Hausratversicherung haben zwischen 2015 und 2020 ihre Bestände ausgebaut. Am stärksten nach absoluten Zahlen wuchs die Generali Deutschland, prozentual gemessen die Ammerländer. Dies zeigt der „Branchenmonitor 2015-2020: Hausratversicherung“ von V.E.R.S. Leipzig.

Von 2015 auf 2020 ist der Bestand der im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) organisierten Haftpflichtversicherer um etwa 900.000 auf 26,7 Millionen Verträge gestiegen. Dies entspricht einem Plus von etwa vier Prozent.

Laut dem „Branchenmonitor 2015-2020: Hausratversicherung“ konnten 32 der 50 nach Beitragseinnahmen größten Anbieter ihre Bestände ausbauen. Die Analyse der V.E.R.S. Leipzig GmbH enthält Übersichten zu zahlreichen Kennzahlen der 50 größten Gesellschaften (Prämienvolumen) in diesem Zweig mit rund 91 Prozent Marktanteil.

Die wachstumsstärksten Hausratversicherer

Am stärksten nach absoluten Zahlen wuchs demnach die Generali Deutschland Versicherung AG mit über 750.000 Policen. Die Ammerländer Versicherung VVaG legte um über 370.000 Verträge zu, die Haftpflichtkasse VVaG um über 235.000.

Sechsstellige Zuwächse hatten ferner die die Huk-Coburg-Allgemeine Versicherung AG, die Allianz Versicherungs-AG, der Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster a.G., die Huk24 AG und die DEVK Allgemeine Versicherungs-AG.

Branchenmonitor Hausratversicherung - Zuwachs absolut (Bild: Wichert)

Generali: Fusion treibt das Wachstum

Das Plus der Generali ging so gut wie ausschließlich auf den Konzernumbau zurück. Hierzu erläutern die Studienautoren unter „Besonderheiten zu den analysierten Versicherern“ am Ende des Monitors: „2019: Das Maklergeschäft der Generali Versicherung AG wurde auf die neugeründete Dialog Versicherung AG übertragen.

Das Geschäft des Ausschließlichkeits-Vertriebs verblieb in der Generali Versicherung AG. Die Generali Versicherung AG wurde auf die Aachenmünchener Versicherung AG verschmolzen und zur Generali Deutschland Versicherung AG umfirmiert. Eine Vergleichbarkeit gegenüber den Vorjahren ist nur eingeschränkt möglich.“

Zwar wuchs das Unternehmen auch in den ersten drei Jahren des Betrachtungszeitraums um 15.000 bis 35.000 Kontrakte. 2020 nahm der Bestand allerdings um über 30.000 auf 1,69 Millionen Policen ab (minus fast zwei Prozent).

Weitere Akteure mit hohen Zuwächsen

Bei der Ammerländer macht die Hausratsparte rund zwei Drittel des gesamten Bestandes. Der wuchs zu Beginn des Beobachtungszeitraums um ein Fünftel bis ein Viertel. Danach schwächte sich die Wachstumsdynamik etwas ab und betrug zuletzt nur noch ein Neuntel. Mit über 656.000 Policen rangiert das Unternehmen mittlerweile an 13. Stelle im Markt.

Die Huk-Coburg-Allgemeine, die auch in Wohngebäude (VersicherungsJournal 14.3.2022) und Haftpflicht (4.4.2022) zu den Wachstumsgewinnern zählte, baute ihren Bestand ebenfalls kontinuierlich aus. Zuletzt hat sich das Steigerungstempo bei gut drei Prozent eingependelt.

Die Haftpflichtkasse konnte 2019 und 2020 mit einem Viertel beziehungsweise einem Fünftel stärker zulegen als zu Beginn des Betrachtungszeitraums.

Branchenmonitor Hausratversicherung - Bestandsentwicklung (Bild: Wichert)

Ammerländer mit der höchsten Wachstumsrate

Prozentual gemessen gewann die Ammerländer am stärksten hinzu (plus über 130 Prozent). Verdoppelungen gelangen auch der Haftpflichtkasse und der Barmenia Allgemeinen Versicherungs-AG. Bei den Wuppertalern waren dafür unter anderem Bestandsübertragungen eines Kooperationspartners im Geschäftsjahr 2016 ursächlich.

Die Generali baute den Bestand aus den oben erwähnten Gründen um über Vier Fünftel aus, die Huk24 und die Rhion Versicherung AG immerhin noch um jeweils fast die Hälfte. Vergleichsweise hohe Wachstumsraten einem guten Drittel und einem guten Viertel verzeichneten ferner die WGV-Versicherung AG, die Cosmos Versicherung AG und die Basler Sachversicherungs-AG.

Branchenmonitor Hausratversicherung - Zuwachs relativ (Bild: Wichert)

Der „Branchenmonitor 2015-2020: Hausratversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zum Versicherungszweig. Die knapp 100-seitige Studie kann als PDF-Version für brutto 803,25 Euro inklusive Mehrwertsteuer bei Maik Entrich per E-Mail oder per Telefon unter 0341 24659262 bestellt werden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.5.2011 – Die HUK-Coburg ist 2010 erneut deutlich gewachsen und hat im Kfz-Geschäft in Deutschland die Allianz überholt. Jetzt will sie dafür sorgen, dass ihr Vertriebmodell auch in Zukunft erfolgreich bleibt. mehr ...
 
4.4.2022 – Etwa vier Fünftel der 50 größten Akteure konnten ihren Vertragsbestand zwischen 2015 und 2020 ausbauen. In der Spitze ging es um fast eine Million Kontrakte beziehungsweise über 225 Prozent bergauf. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.1.2022 – 2020 hat die Branche weniger als 70 Prozent der Einnahmen für Schäden und Kosten ausgegeben. Der beste der 50 größten Akteure erzielte versicherungstechnisch mehr als 60 Cent Gewinn pro Beitragseuro. Schlechtestenfalls waren es rund zehn Cent Gewinn. (Bild: Wichert) mehr ...
 
22.3.2021 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben und sich am stärksten veränderten, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Zu den größten Gewinnern beziehungsweise Verlierern gehören Axa, Ergo, Generali, Huk-Coburg, LVM, R+V, VHV und Württembergische. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.2.2021 – Zwischen 2014 und 2019 hat die Branche die Einnahmen um über ein Viertel ausgebaut. In der Spitze ging es um mehr als 135 Prozent bergauf. Doch fünf Anbieter hatten Prämienrückgänge von bis zu gut einem Sechstel zu verzeichnen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.2.2021 – Etwa vier Fünftel der 50 größten Akteure haben ihren Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausgebaut. Wer zumindest im mittleren sechsstelligen Bereich zulegte, zeigt eine Analyse des VersicherungsJournals. (Bild: wichert) mehr ...
 
12.1.2021 – In der sehr profitablen Sparte haben sich die Anbieter zwischen 2014 und 2019 kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen plus über 350.000 und minus etwa 120.000 Stück, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG