Die wachstumsstärksten Unfallversicherer

18.4.2024 – Zwischen 2017 und 2022 hat die Branche die Einnahmen um gut zwei Prozent ausgebaut. Insgesamt sieben der 50 größten Marktteilnehmer wuchsen mit mindestens einem Drittel um ein Vielfaches stärker als der Markt. Einer schaffte sogar mehr als eine Verdopplung. (Bild: Wichert)

In den zurückliegenden Jahren ist das Prämienaufkommen in der privaten Unfallversicherung nur leicht gestiegen. Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zufolge betrug das Plus auf Zehnjahressicht betrachtet 3,4 Prozent. Ein Großteil dieses Zuwachses entfiel auf die Geschäftsjahre 2018 und 2019 (plus 1,0 beziehungsweise plus 1,8 Prozent).

2022 beliefen sich die gebuchten Bruttobeiträge auf knapp 6,33 Milliarden Euro (minus 0,9 Prozent; bereinigt aufgrund der Änderung der Grundgesamtheit). Dies war der erste Rückgang nach zuvor sechs Zuwächsen in Folge. Von 2017 auf 2022 baute die Branche das Prämienvolumen um 2,3 Prozent aus.

Entwicklung (Bild: Wichert)

36 Versicherer im Plus

Bei der Entwicklung des Beitragsaufkommens sind auf Unternehmensebene betrachtet riesige Unterschiede zu verzeichnen. Immerhin 36 Versicherer bauten die Beitragseinnahmen zwischen 2017 und 2022 aus. Sieben Gesellschaften wuchsen sogar um mehr als ein Drittel, vier weitere immerhin noch um mehr als ein Viertel.

Dies zeigt der „Branchenmonitor 2017-2022: Unfallversicherung“. Die Studie wird jährlich von der V.E.R.S. Leipzig GmbH durchgeführt. Sie enthält zahlreiche Kennzahlen der 50 nach Prämieneinnahmen größten Marktteilnehmer mit rund 95 Prozent Marktanteil.

Provinzial wuchs am stärksten

Am stärksten legte die Provinzial Versicherung AG zu. Sie konnte die gebuchten Bruttoeinnahmen auf fast 175 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Eine Zuwachsrate von fast zwei Dritteln schaffte die Generali Deutschland Versicherung AG (auf 422 Millionen Euro).

Jeweils um etwa die Hälfte legten die Huk-Coburg-Allgemeine Versicherung AG (auf 55 Millionen Euro) und die VHV Allgemeine Versicherung AG (auf annähernd 55 Millionen Euro) zu. Die Hansemerkur Allgemeine Versicherung AG steigerte den Umsatz um fast 40 Prozent auf 27 Millionen Euro.

Zuwächse um über ein Drittel hatten die Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherung AG (auf fast 14 Millionen Euro) sowie die Haftpflichtkasse VVaG (auf über 52 Millionen Euro) zu verzeichnen.

Zuwächse (Bild: Wichert)

Die Provinzial, die Generali Deutschland und die Huk-Coburg-Allgemeine gehörten auch zu den besonders wachstumsstarken Marktteilnehmern beim Vertragsbestand (7.3.2024).

Sonderfaktoren bei Generali und Provinzial

Bei den ersten beiden der vorgenannten Akteure waren jeweils konzerninterne Umstrukturierungen verantwortlich für die kräftigen Steigerungen. So wurden die Generali und die Aachenmünchener zur Generali Deutschland verschmolzen (25.10.2018, 23.10.2018).

Andererseits wurde die Westfälische Provinzial Versicherung AG mit der Provinzial Rheinland Versicherung AG fusioniert und dann in Provinzial Versicherung AG umfirmiert (13.12.2021).

Hintergründe zu den deutlichen Steigerungen

Die Hansemerkur wuchs kontinuierlich mit Steigerungsraten von bis zu fast 14 Prozent. Die Dynamik schwächte sich allerdings immer weiter ab – bis auf ein Plus von zuletzt „nur noch“ einem Prozent.

Bei der VHV flachte die Wachstumskurve zunächst zwei Mal ab -– von rund einem Neuntel auf etwa ein Zwanzigstel. Zuletzt erhöhte sich die Dynamik wieder. Im letzten Jahr des Beobachtungszeitraums gelang den Hannoveranern eine Steigerung um etwa ein Zehntel. Laut Geschäftsbericht 2022 (PDF, 4,3 MB) setzte sich „das positive Beitragswachstum der vergangenen Jahre aufgrund von wettbewerbsfähigen Produkten und einer produktorientierten Annahmepolitik fort“.

Die Huk-Coburg-Allgemeine baute den Umsatz ebenfalls kontinuierlich aus. Die Zugewinne lagen ohne größere Schwankungen zwischen acht und zehn Prozent, wenn auch mit zuletzt vier Mal leicht abnehmender Tendenz.

VHV, Huk Allg., Hansemerkur (Bild: Wichert)

Der „Branchenmonitor 2017-2022: Unfallversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zum Versicherungszweig. Die knapp 80-seitige Studie kann als PDF-Version für brutto 803,25 Euro inklusive Mehrwertsteuer bei Maik Entrich per E-Mail oder per Telefon unter 0341 24659262 bestellt werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Geschäftsbericht · Marktanteil · Senioren
 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.5.2024 – Jeder sechste der 50 größten Marktteilnehmer hat seinen Umsatz zwischen 2017 und 2022 um mindestens ein Drittel und damit mehr als doppelt so stark wie die Branche ausgebaut. Zwei Akteure konnten die Einnahmen sogar mehr als verdoppeln. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.5.2024 – Für fünf der neun umsatzstärksten Akteure lief es zwischen 2017 und 2022 besser als für die Branche, die um ein Siebtel zulegte. Die übrigen Platzhirsche konnten ihre Einnahmen zwar auch steigern. Aber insbesondere der Marktführer Allianz blieb deutlich hinter dem Schnitt zurück. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.5.2024 – Die Branche hat das Prämienvolumen zwischen 2017 und 2022 deutlich ausgebaut. Doch einige der 50 größten Akteure wuchsen deutlich unterdurchschnittlich. Bei drei Anbietern schrumpften die Einnahmen sogar entgegen dem Markttrend. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.5.2024 – Die Branche hat das Prämienvolumen zwischen 2017 und 2022 um fast ein Zehntel ausgebaut. Doch acht der 50 größten Akteure lieferten deutlich schlechtere Ergebnisse als der Markt. Bei zwei Anbietern schrumpften die Einnahmen sogar. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.5.2024 – Zwischen 2017 und 2022 hat die Branche ihre Einnahmen um ein Neuntel ausgebaut. Neun der 50 größten Anbieter wuchsen um mehr als ein Drittel. Zwei Unternehmen konnten das Prämienvolumen sogar mehr als verdoppeln. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.5.2024 – Für sechs der neun umsatzstärksten Versicherer lief es zwischen 2017 und 2022 besser als für den Markt, der um gut elf Prozent zulegte. Ein Platzhirsch lieferte deutlich unterdurchschnittliche Ergebnisse ab – und bei einem weiteren gingen die Einnahmen sogar zurück. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG