WERBUNG

Die besten Indexpolicen und Tarife der „Modernen Klassik“

8.6.2021 – Die Zeitschrift Euro hat zusammen mit Morgen & Morgen wieder „neue Garantieprodukte“ geprüft. Zwölf Anbieter erhalten für ihre Tarife nach einer neuen Skalierung die Note „sehr gut+“. Dies sind die Allianz, die Alte Leipziger, die Bayerische, die Continentale, die DEVK Eisenbahn, die Ergo Vorsorge, die Hansemerkur, die Neue Leben, die Nürnberger, die Stuttgarter, die Targo und der Volkswohl Bund.

WERBUNG

„Die Neuen Garantieprodukte verkaufen sich wie geschnitten Brot“, schreibt die Redaktion der Zeitschrift Euro von der Finanzen Verlag GmbH in ihrer aktuellen Ausgabe 6/2021.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. haben Indexpolicen und Tarife der Modernen Klassik im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des gesamten Absatzes von Lebensversicherungen ausgemacht.

Anlass genug für die Redaktion, in Zusammenarbeit mit der Morgen & Morgen GmbH zum fünften Mal solche Neukonstruktionen der Lebensversicherung, genannt „neue Garantieprodukte“, zu prüfen. Die Kernaussage der Ergebnisse: „Die Unterschiede sind gewaltig.“

Getestet wurden nur für Neukunden erhältliche Verträge

Der Vergleichstest bezieht sich auf derzeit für Neukunden erhältliche Verträge. Es wurden Angebote in den drei Schichten der Segmente Rürup-Policen, Riester-Renten/ betriebliche Altersversorgung sowie Privatrenten untersucht. Dabei wurde nach Möglichkeit zwischen laufender Beitragszahlung und Einmalbetrag unterschieden. Es gingen ausschließlich Tarife mit aufgeschobenen Renten in die Analyse ein.

Folgende Bedingungen waren zu erfüllen:

  • Todesfallschutz in der Aufschubphase: Guthaben oder Beitragsrückgewähr,
  • Todesfallschutz bei Rentenbezug: zehn Jahre Rentengarantiezeit,
  • Rentenbezugsform: dynamische oder teildynamische Rente.

Bei den Indexpolicen fehlen die Tarife der Axa-Gesellschaften

Nach eigenen Angaben wurden alle am Markt vorhandenen, den Testern bekannten Tarife der Modernen Klassik geprüft.

Bei den Indexpolicen sind die Produkte des Axa-Konzerns nicht vertreten, das heißt der Axa Versicherungen, der DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, Zweigniederlassung der Axa Lebensversicherung AG, sowie der Deutsche Ärzteversicherung AG. Die notwendigen Daten seien nicht geliefert worden.

Den Vergleich hat die Redaktion, wie in den Vorjahren (VersicherungsJournal 25.5.2020, 20.5.2019), am Beispiel eines Musterkunden vorgenommen, der eine Police mit 100 Euro Monatsbeitrag beziehungsweise 20.000 Euro Einmalbeitrag abschließt. Gerechnet wurde mit Aufschubzeiten von zwölf und 30 Jahren und einem Rentenbeginn im Alter von 62 und alternativ 67 Jahren.

Bewertet wurde in drei Kategorien

Die Bewertung erfolgte in drei Kategorien. Die Leistungsaussagen wurden in Punkte umgerechnet und im Heft in Tabellenform dargestellt.

In der Kategorie „Kundenfreundlichkeit“ wurde „das Kleingedruckte“ geprüft. Hier wurden die Rechnungsgrundlagen der Zuzahlung und der Beitragsdynamik, der garantierte Rentenfaktor sowie die Möglichkeiten einer Beitragsfreistellung analysiert.

Ebenso der Todesfallschutz im Rentenbezug, die Mehrleistung bei Pflegebedürftigkeit und die Skalierbarkeit der Indexbeteiligung. Hinzu kamen weitere, nicht ausgewiesene Kriterien.

Die Tester führten Hochrechnungen mit unterschiedlichen Renditen

In der Rubrik „Performance“ wurden die Aufschub- und die Rentenphase unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Gesamtkostenquote, die laufende Verzinsung, die Beitragsgarantie und die möglichen Ablaufleistungen betrachtet. Unter anderem führten die Tester Hochrechnungen mit unterschiedlichen Renditen durch.

Außerdem wurden eine mögliche Rentensteigerung, garantierte Rentenfaktoren auf das Garantie- und auf das Gesamtkapital untersucht.

In beiden Kategorien erhielt der Tarif mit der besten Beurteilung 100 Punkte, jener mit der schlechtesten null Punkte. Alle anderen Tarife bekamen Punkte gemäß dem gewichteten Abstand zur höchsten Wertung.

Transparenzwertung für Indexpolicen

Mit der Kategorie „Transparenz“ haben die Tester erfasst, ob die Zusammensetzung und Gewichtung der Indizes jederzeit anhand neutraler Quellen nachvollziehbar sind. Die Indizes wurden als transparent (100 Punkte) oder intransparent (null Punkte) eingestuft.

Eine Besonderheit stellt nach Angaben der Euro-Redaktion die SV Sparkassenversicherung Lebensversicherung AG dar, die drei Tarife zur Auswahl anbiete. Da nur einer davon als transparent gelte, seien 33 Punkte vergeben worden.

Zudem habe die Neue Leben Lebensversicherung AG trotz eines selbst errechneten Index 100 Punkte erhalten, da sich dieser aus drei transparenten Indizes speise.

Die Gewichtung der Leistungsaussagen

Bei den Tarifen der Modernen Klassik gingen die Messungen der Kundenfreundlichkeit zu 40 Prozent und die Ergebnisse der Performance zu 60 Prozent in das Punkte-Gesamturteil ein. Bei den Indexpolicen wurden die Kundenfreundlichkeit zu 40 Prozent, die Performance zu 50 Prozent und die Transparenz zu zehn Prozent gewichtet.

Das Punkte-Gesamturteil war Grundlage für die Gesamtnote. Der Tarif mit der besten Wertung bekam 100 Prozent, alle anderen erhielten danach ausgerichtete Prozente. Abschließend wurden Noten vergeben.

Für 100 bis 89 Prozent gab es die Note „sehr gut+“. Diese Beurteilung wurde neu eingeführt. Dementsprechend hat sich die Skalierung im Vergleich zu den Vorjahren verschoben. Damit lassen sich Entwicklungen in diesem Jahr nur eingeschränkt darstellen.

Bei 88 bis 78 Prozent vergaben die Tester jetzt ein „sehr gut“, bei 77 bis 67 ein „gut“, bei 66 bis 56 Prozent ein „befriedigend“ und bei 55 bis 45 Prozent ein „ausreichend“. Mit 44 bis 23 Prozent reichte es nur für die Note „mangelhaft“ und unter 23 Prozent endete es mit einem „ungenügend“.

Die besten Indexpolicen unter den Privatrenten

In der Wertung der Indexpolicen der dritten Schicht gegen laufenden Beitrag erreicht von 14 Anbietern (Vorjahr: 13) einer die Höchstnote „sehr gut+“. Dies ist die Nürnberger Lebensversicherung AG, Tarif „DAX-Rente“.

Hinzu kommen acht mit der Note „sehr gut“:

Gegen Einmalbeitrag erzielt nur der Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G., Tarif „Klassik modern“, ein „sehr gut+“.

Fünf Versicherer sind „sehr gut“:

  • Allianz, „PrivatRente IndexSelect“,
  • Neue Leben, PlanX“,
  • Stuttgarter, „FlexRente index-safe“,
  • Targo, „Privat-Rente DAX Garant“, sowie
  • Allianz, „PrivatRente IndexSelect Plus“.

Viermal Bestnote mit Sternchen bei der bAV

Bei den Direktversicherungen wurden wieder elf Tarife benotet, davon allein vier mit „sehr gut+“:

  • Stuttgarter, „DirektRente index-safe“,
  • Nürnberger, „DAX-Rente“,
  • Volkswohl Bund, „Klassik modern“ sowie
  • Neue Leben, „PlanX Direkt NARXL20“.

Der Volkswohl Bund ist in die Riege mit den sehr guten Policen neu eingestiegen und hat gleich auf Anhieb ein Sternchen erhalten.

Drei bekommen ein „sehr gut“:

  • Ergo Vorsorge, „Rente Index“,
  • LV 1871, „Rente Index Plus“, sowie
  • Allianz, „ZukunftsRente Index Select“.

Bei den Riester-Renten erreicht von fünf (Vorjahr: sieben) gewerteten Lösungen die Stuttgarter, „RiesterRente index-safe“, die Höchstnote „sehr gut+“. Die Allianz, „RiesterRente IndexSelect“, erzielt ein „sehr gut“.

Viermal Bestnote mit Sternchen auch bei Rürup

Vier Spitzenprodukte mit Sternchen brachte der Vergleich von erneut neun Rürup-Policen gegen laufenden Beitrag hervor:

  • Allianz, „BasisRente IndexSelect“,
  • Stuttgarter, „BasisRente index-safe“,
  • Allianz, „BasisRente IndexSelect Plus“, sowie
  • Ergo Vorsorge, „Ergo Basis-Rente Index“.

Drei Anbieter werden mit „sehr gut“ benotet:

Nicht mehr dabei ist die Nürnberger mit dem Tarif „DAX-BasisRente“, einem der Bestplatzierten aus dem Vorjahr.

In der Variante gegen Einmalbetrag hat nach Meinung der Euro-Redaktion von sechs (fünf) Anbietern nur der Volkswohl Bund mit seinem Tarif „Klassik modern“ ein „sehr gut+“ verdient. Die Allianz erhält für die Lösung „BasisRente IndexSelect“ als einziger Versicherer ein „sehr gut“.

Etliche Höchstnoten mit Sternchen bei der „Modernen Klassik“

In der Wertung „Moderne Klassik“ sind 21 (20) Gesellschaften mit Privatrenten gegen laufen Beitrag bewertet worden. Die Höchstnote mit Sternchen erhielten:

Höchstnoten ohne Sternchen gingen an:

Der gleiche Fall gegen Eimalbeitrag brachte weitere „sehr gute+“-Tarife hervor:

Und ebenso „sehr gute“-Produkte:

  • Neue Leben, „Aktivplan Klassik (NARK19)“,
  • die Bayerische, „20763/20765/20767“,
  • Alte Leipziger, Moderne flex. R. (AR15/ AR25), sowie
  • Gothaer, „GarantieRente (CR17-13)“.

Die Targo und die Bayerische rücken sowohl bei den Tarifen gegen laufende Beitragszahlung als auch bei den Verträgen mit Einmalbeitrag neu ins Spitzenfeld. Beide schaffen in beiden Sparten auf Anhieb ein Sternchen.

Hälfte der bAV-Tarife der „Modernen Klassik“ sind „sehr gut“ oder besser

Bei der Beurteilung der bAV-Tarife der „Modernen Klassik“ schafften acht von 15 Anbietern mindestens die Höchstnote, davon einige sogar mit Sternchen. Dies sind:

  • Continentale, „Rente Classic Pro“,
  • Continentale, „Rente Classic Balance“,
  • die Bayerische, „20763/20765/20767“ ,
  • DEVK Eisenbahn, „Garantierente vario (LR 4)“ sowie
  • Neue Leben, „Aktivplan Classic Direkt NARKL20_DV“.

Dreimal vergaben die Tester ein „sehr gut“:

  • die Bayerische, „20863, 20865, 20867“,
  • Hansemerkur, „bAV Care“ sowie
  • HDI (Konsortium), „Two Trust Kompakt“.

Die Euro-Redaktion betont, dass bei Indexpolicen und Tarifen der Modernen Klassik ein Mehrertrag gegenüber traditionellen Verträgen zu erwarten ist. Als Beleg werden Prognoserechnungen von Morgen & Morgen für Produkte der Allianz-Gruppe mit zwölf und 30 Jahren Laufzeit angeführt.

Allianz und Continentale gewinnen wieder Gesamtsieger-Wertung

Neben der Einzelwertung hat die Redaktion auch wieder Gesamtsieger gekürt. Hier wurden nur Versicherer berücksichtigt, die mit Tarifen in allen Kategorien vertreten sind.

Bei den Indexpolicen sind dies, wie im Vorjahr, nur die Allianz und der Volkswohl Bund. Beide erreichen die Note „sehr gut“. Die Allianz gewinnt.

In der „Modernen Klassik“ siegt erneut die Continentale. Sie lässt neun Mitbewerber hinter sich. Die Bayerische ist bei den Gesamtsiegern neu dabei und springt gleich auf den Silberrang. Die Anbieter in der Reihenfolge ihrer Platzierung sind:

  • Continentale, „sehr gut+“,
  • die Bayerische, „sehr gut+“,
  • Neue Leben, „sehr gut+“,
  • Hansemerkur, „sehr gut“,
  • Alte Leipziger, „sehr gut“,
  • Gothaer, „sehr gut“,
  • Allianz, „gut“,
  • Württembergische, „gut“,
  • Provinzial Nordwest, „gut“ und
  • PB, „gut“.

IVFP: Performance-Analyse von Indexpolicen und Basisrenten-Rating

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH (IVFP) hat kürzlich die Performance von Index-gebundenen Rentenversicherungen verglichen. Der Renditeüberblick umfasst die Ergebnisse von 15 Lebensversicherungs-Unternehmen (VersicherungsJournal 22.1.2021).

Demnach lief bei den meisten Anbietern die im Januar 2020 endende Zwölf-Monats-Periode am besten. Die Targo hatte mit 11,03 Prozent die Nase vorn. Dahinter rangierten die R+V (6,42 Prozent) und die Axa (6,28 Prozent).

Ende letzten Jahres hat das Institut die elfte Auflage seines Basisrenten-Ratings veröffentlicht. Insgesamt haben die Analysten 90 Tarife von drei Dutzend Anbietern unter die Lupe genommen. Sie haben die Produkte getrennt gewertet nach den Kategorien Klassik, Klassik Plus, fondsgebunden mit und ohne Garantie, Comfort und Index (13.11.2020).

Nachträgliche Ergänzung: 15.6.2021, 14:50 Uhr

In einer früheren Fassung des Artikels stand, dass bei den Indexpolicen in der Sparte Betriebliche Altersvorsorge der Tarif der Neuen Leben die Note „sehr gut" erhalten hat. Der Versicherer wurde laut einer Korrektur der Euro-Redaktion hier aber mit „sehr gut+" bewertet. Zudem lautet der im Bereich „Moderne Klassik", Betriebliche Altersvorsorge, geprüfte Tarif der Neuen Leben „Aktivplan Klassik Direkt NARKL20_DV“ statt „Aktivplan Klassik Direkt ARKL20". Wir haben das korrigiert.

Leserbriefe zum Artikel:

+Prof. Dr. Heinrich Bockholt - Mangelnde Transparenz bei den Testern. mehr ...

Peter Schramm - Aus Verbraucherschutzsicht leicht nachvollziehbar. mehr ...

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‛ ich‛s meinem Kunden

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.
Ein Ratgeber des Versiche-
rungsJournals zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
2.6.2021 – Dass die Anbieter ab 2022 nur noch mit maximal 0,25 Prozent rechnen dürfen, führt zu tiefgreifenden Änderungen. Auf dem Prüfstand stehen neben Zinsen und Kosten auch ganze Geschäftszweige. Eine Veränderung der Vermittlervergütung wird nicht gänzlich ausgeschlossen, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.5.2020 – In dem Magazin ist ein Vergleich mit Daten von Morgen & Morgen erschienen. Zehn Lebensversicherer werden für ihre Direktversicherungen, Riester- beziehungsweise Rürup-Policen oder ungeförderten Rentenversicherungen mit „sehr gut“ bewertet. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.9.2017 – Welche Produktgruppen bei unabhängigen Vermittlern zuletzt mehr schlecht als recht liefen und in welchen Produktlinien das Geschäft brummte, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.5.2017 – Die Redaktion des Finanzmagazins hat aufgeschobene private Rentenversicherungen aller drei Schichten geprüft. Dabei wurden enorme Unterschiede und etliche Kritikpunkte gefunden. Fünf Lebensversicherer erhielten Höchstnoten. (Bild: Euro) mehr ...
 
9.3.2020 – Welche Sparten bei unabhängigen Vermittlern zu den größten Ladenhütern gehören und wo das Geschäft regelrecht brummte, wurde in einer aktuellen Studie ermittelt. Die Rangfolge änderte sich zahlreich, zum Teil deutlich und mit einigen großen Überraschungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.5.2019 – In der Zeitschrift Euro erscheint ein Vergleich mit Daten von Morgen & Morgen. Neun Lebensversicherer werden für ihre Direktversicherungen, Riester- beziehungsweise Rürup-Policen oder ungeförderten Rentenversicherungen mit „sehr gut“ bewertet. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.2.2019 – Sieben Mal Neues in der Lebensversicherung: die Bayerische, die Signal Iduna, die Stuttgarter, die VKB, die Württembergische und die Zurich bringen neue Tarife oder Erweiterungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG