WERBUNG

Cyberversicherer: Immer strengere Auflagen für Unternehmen

22.9.2022 – Unternehmen haben ein hohes Risiko, Opfer eines Cyber-Hackers zu werden. Trotzdem sorgen viele nicht vor. Das macht sie potenziell unversicherbar. Denn die Assekuranzen schützen nur noch Unternehmen, die selbst vorab in eine hohe IT-Sicherheit investieren.

Unternehmen, die sich gegen Cyberangriffe per Versicherung schützen wollen, müssen künftig mit deutlich strengeren Anforderungen durch die Assekuranzen rechnen. „Die Zeiten, in der mäßig gesicherte Unternehmen Cyberschutz über eine höhere Prämie einkaufen konnten, sind vorbei“, sagte Fabian Willi, Head Cyber EMEA & Product Centre bei der Swiss Re.

„Die Unternehmen müssen eine umfassende IT-Hygiene nachweisen, wenn sie eine Cyberpolice erhalten wollen“, erläuterte der Rückversicherer am Mittwoch auf der Handelsblatt-Tagung „Cyber-Insurance 2022“.

Kapazitäten für Cyberversicherungen sinken

Fabian Willi (Bild: Schmidt-Kasparek)
Fabian Willi (Bild: Schmidt-Kasparek)

Der Experte geht davon aus, dass hohe Prämiensteigerungen, wie sie noch 2021 verlangt wurden, immer mehr der Vergangenheit angehören. Für 2023 rechnet der Cyber-Fachmann nur noch mit einem sehr moderaten, einstelligen Prämienanstieg.

Der Markt wächst jährlich um rund 20 Prozent. Gleichzeitig müssen die Unternehmen aber Geld in die Hand nehmen, um den von den Assekuranzen geforderten höheren Sicherheitsstandards zu entsprechen.

Die Versicherer senken branchenweit ihre Kapazitäten. „Wer 15 Millionen Euro abgesichert hat, muss mit einer Absenkung auf die Hälfte rechnen“, sagte Theodoros Bitis, Head of Cyber, Center of Excellence, bei Howden Germany.

Zudem gebe es immer mehr Sublimits oder sogar Ausschlüsse von bestimmten Schäden, wie Ransomware-Angriffe und Lösegeldzahlungen.

WERBUNG

CDU-Abgeordneter will Lösegeld verbieten

Hinsichtlich Lösegeldzahlungen will der CDU-Bundestagsabgeordnet Thomas Jarzomek (CDU) die Anregung in die politische Diskussion einbringen, künftig Lösegeldzahlungen bei Ransomware-Angriffen zu verbieten. Eine solche Regelung hat bereits Frankreich eingeführt.

Während nach Einschätzung der Swiss Re rund 100 Prozent aller großen Industrieunternehmen eine Cyberversicherung haben, ist die Quote bei Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU) unter 30 Prozent. Bei Kleinstunternehmen, wie dem Blumenhändler an der Ecke, liegt die Quote nahe Null.

Die Cyberversicherung hat somit noch ein enormes Potenzial. „Es ist nun die Frage, ob wir als Branche es schaffen, Cyberschutz für alle und jeden anzubieten“, sagte Willi.

BSI: Cyber-Police für jedes Unternehmen

Manual Bach (Bild: Schmidt-Kasparek)
Manual Bach (Bild: Schmidt-Kasparek)

Ein düsteres Bild zeichnete Manuel Bach, Referatsleiter Cyber-Sicherheit für KMU beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Nach seiner Erfahrung setzen viele Unternehmen einfache Sicherheitsupdates nicht regelmäßig um. Damit öffneten sie Tür und Tor für Cybertäter. „Wir empfehlen aber jedem Unternehmen, sich gegen Cyberangriffe zu schützen und zu versichern“, so Bach.

Grundsätzlich fordern die Versicherer ein ganzheitliches Risikomanagement.

„Zudem muss man dafür sorgen, dass der Schaden begrenzt bleibt, wenn der Mitarbeiter doch einmal auf den falschen Link klickt“, sagte Meike Röllecke, Head of Cyber & Financial Lines bei HDI Global SE.

Krisensituationen üben

Robin Kroha (Bild: Schmidt-Kasparek)
Robin Kroha (Bild: Schmidt-Kasparek)

Zudem sollten Krisensituationen immer wieder geübt werden. „Wer glaubt Cyber-Angriffe mit IT-Forensik lösen zu können, irrt“, warnte Robin Kroha, Head of Cyber Crisis Management bei Allianz Services.

Die Assekuranz bietet ihren Kunden Krisenübungen an. Sie sollten nach Meinung von Kroha mindestens einmal im Jahr absolviert werden.

„Krisenkommunikation ist die zentrale Fähigkeit, um Cyberschäden erfolgreich abzuwickeln“, erläuterte Kroha. Dabei sollte auch die Zusammenarbeit mit den Behörden geübt werden.

Die Allianz selbst verfügt über 16 Krisenszenarien und rund 30 Blaupausen für Übungen. „Wir bieten solche Übungen für 10.000 Euro an.“ Demgegenüber würden externe Angebote das Sechsfache kosten. Die Preise für externe Berater seien deutlich überzogen.

Makler sind oft überfordert

Meike Röllecke (Bild: Schmidt-Kasparek)
Meike Röllecke (Bild: Schmidt-Kasparek)

„Wir tragen mit umfassender Beratung unsere Kunden zum Glück“, erläuterte Röllecke. Viele wären dafür dankbar. Mittlerweile bieten manche Versicherer eine ständige Cyber-Risikoanalyse an.

„Die Kunden werden regelmäßig automatisch gescannt, damit sie ein IT-Sicherheits-Level halten können“, erläuterte Oliver Delvos, Head of International bei der Corvus Insurance Group. Dann müsste man nicht am Ende des Jahres bei der IT-Sicherheit bei Null anfangen.

Die hohen Anforderungen an die IT-Sicherheit von Unternehmen überfordert – da war sich das Plenum einige – viele Versicherungsmakler, die sich auf diesem Gebiet nicht spezialisiert haben.

Daher wird eine Kooperation mit Fachmaklern oder Cyber-Ausschreibungs-Plattformen empfohlen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Cyberversicherung · Mitarbeiter · Versicherungsmakler
 
WERBUNG
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu,
ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.9.2022 – Der Vermittlerverband nannte auf der Jahrespressekonferenz am Mittwoch, auf welchen Feldern die Mitglieder am härtesten um Schutz für ihre Kunden kämpfen müssen, welche Branchen von den stärksten Prämienerhöhungen betroffen sind und was sie für ihr Geschäft erwarten. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
8.9.2022 – Vermittler, die Firmenkunden in den aktuellen Gesprächen mit Versicherern begleiten, stehen zähe Verhandlungen bevor. Das gilt nicht nur für internationale Konzerne, sondern auch für national agierende Firmen, so der aktuelle, düstere Ausblick von Aon. (Bild: Aon) mehr ...
 
20.7.2022 – Eine Umfrage im Auftrag des GDV zeigt, dass mittlerweile deutlich mehr Entscheidern in kleinen und mittleren Unternehmen der Schutz im virtuellen Raum bekannt ist. Und viele ziehen einen Abschluss in Betracht. (Bild: GDV) mehr ...
 
12.5.2022 – Der Plattform-Betreiber für die Absicherung von Gewerbekunden im Financial-Lines-Bereich erwirbt die Erichsen GmbH. Hinter der Übernahme steht ein bestimmtes strategisches Ziel und die Sicherung von Marktanteilen. (Bild: Finlex) mehr ...
 
29.4.2022 – Unabhängige Vermittler beurteilen das Marktpotenzial von gewerblichen Cyberpolicen deutlich anders als früher. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. Bei den Top-Anbietern haben Axa, Cogitanda, HDI und VHV besonders deutlich verloren, aber auch gewonnen. (Bild: MRTK) mehr ...
 
13.4.2022 – Aktuell könnte es nach einer Hackerattacke für Firmen trotz Versicherungsschutz problematisch werden. Ein kriegerischer Hackerschaden, der sie versehentlich trifft, sei nicht versichert, heißt es in der Assekuranz. Experten äußern sich zum Service und besten Anbieter von Cyberschutz. (Bild: Marsh) mehr ...
 
28.3.2022 – Der Cyberkrieg, der neben dem realen Krieg in der Ukraine passiert, hat die Lage hinsichtlich der IT-Sicherheit deutlich verschärft. Schäden kosten im Schnitt fast 200.000 Euro. Eine Umfrage zeigt, dass es noch viel Potenzial für den Schutz im Mittelstand gibt. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
31.1.2022 – Der SdV hat die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ohne Mehrbeitrag erweitert. In diesem Segment gibt es zudem einen neues Anbieter-Team. EFM Ensure, HDI und Hiscox melden ebenfalls Innovationen für gewerbliche Kunden. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.10.2021 – Vor allem im Cyberschutz gibt es viele Erweiterungen. Längst geht es nicht nur darum, finanzielle Schäden nach Hackerangriffen zu ersetzen und die IT wiederherzustellen. Neues auch bei Allgefahren, Haftpflicht und Rechtsschutz vermelden Allcura, Basler, Fidesconsult, Roland, Parametrix und Zurich. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.9.2021 – Die Vermittlung von Cyberschutz könnte schwerer werden, so das Fazit einer Tagung. Es werden höhere Prämien verlangt und die Bedingungen verschärft. Zudem gilt eine deutlich strengere Risikoprüfung. Vor allem kleinere Unternehmen sind hier überfordert. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
19.8.2021 – Der Industrie-Versicherungsmakler legt seine aktuelle Prognose für 2021 vor. Das Unternehmen sieht nach harten Zeiten für den deutschen Markt Zeichen der Entspannung, mahnt die Versicherer aber die nächste Verhandlungsrunde mit Augenmaß zu bestreiten. (Bild: Aon) mehr ...