WERBUNG

Covid-19: Wann Urlauber auf den Stornokosten sitzen bleiben

16.11.2020 – Eine Reisende war wegen der Corona-Pandemie von einem Pauschalreisevertrag zurückgetreten. Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht fest, dass die Fahrt tatsächlich nicht stattfinden konnte. In diesem Fall muss die Urlauberin die vertraglich vereinbarten Stornogebühren zahlen. Das hat das Amtsgericht München mit einem am Freitag veröffentlichten Urteil vom 27. Oktober 2020 entschieden (159 C 13380/20).

Die Klägerin hatte für sich und ihre Familie Ende Februar 2020 bei einem Reiseveranstalter eine Ostseekreuzfahrt gebucht. Diese sollte in der Zeit vom 28. Juni bis 5. Juli stattfinden. Auf den Reisepreis zahlte sie 400 Euro an.

Die Sache mit den 80 Cent

Wegen der Entwicklung der Corona-Pandemie entschloss sich die Frau am 1. April dazu, von dem Reisevertrag zurückzutreten. Den Rücktritt verband sie mit der Aufforderung, ihr die Anzahlung zurückzuzahlen.

Denn es sei absehbar, dass die Kreuzfahrt nicht stattfinden könne. Bereits Ende März seien nämlich keine Einreisen nach Dänemark und Russland mehr möglich gewesen. Unter anderem in diesen Ländern hätten jedoch Häfen angelaufen werden sollen.

Der Reiseveranstalter bestand jedoch auf die Zahlung der vereinbarten Stornogebühren. Er argumentierte, dass die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts zum Zeitpunkt des Rücktritts der Urlauberin nur bis Mitte Juni gegolten hätten. Die Gebühren entsprachen bis auf 80 Cent der von der Klägerin geleisteten Anzahlung.

Zu Recht, urteilte das Münchener Amtsgericht. Es wies die Klage der Frau bis auf jene 80 Cent als unbegründet zurück.

Frühzeitiger Rücktritt

Nach Ansicht der Richter reicht allein die Tatsache der Pandemie nicht aus, dass ein Reiseveranstalter nicht auf die Zahlung von Stornogebühren bestehen kann. Es komme vielmehr auf die Umstände des Einzelfalls an.

Am Tag des von der Urlauberin erklärten Reiserücktritts habe nachweislich keine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für den geplanten Reisezeitraum vorgelegen.

Zwar habe es zu dieser Zeit bereits erste Erfahrungen mit Corona-Ausbrüchen auf Kreuzfahrtschiffen gegeben. Dennoch habe Anfang April nicht ausgeschlossen werden können, dass drei Monate später mit einem Hygienekonzept und Testungen der Passagiere die Durchführung der Kreuzfahrt möglich gewesen wäre.

Der frühzeitige Rücktritt der Frau spreche daher dafür, dass ihr bereits zu diesem Zeitpunkt klar gewesen sei, dass sie die Reise unter keinen Umständen antreten werde.

Was sagen andere Gerichte?

„Dies sind aber primär bloße Unwohl- und Angstgefühle, die für eine kostenlose Stornierung nicht ausreichen“, so die Richter. Ihre Klage sei folglich nur in Höhe der die Stornogebühr übersteigenden 80 Cent begründet gewesen.

Die Frage einer kostenlosen Stornierung wegen der Corona-Pandemie wird von den Gerichten unterschiedlich beurteilt. Sowohl das Amtsgericht Frankfurt am Main als auch das Amtsgericht Rostock hatten im August diesen Jahres zu Gunsten von verhinderten Reisenden entschieden (VersicherungsJournal 19.8.2020 und 6.11.2020).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus · Reiseversicherung · Storno
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.9.2020 – Die Hauptreisezeit ist zwar vorerst vorbei. Dennoch haben die Versicherer teils noch im August reagiert und ihre Produkte um spezielle Corona-Maßnahmen erweitert. Große Unterschiede gibt es beim Thema Quarantäne. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.8.2020 – Ein Urlauber wollte wegen der Ausbreitung des Covid-19-Virus von einer gebuchten Pauschalreise zurücktreten. Als der Reiseveranstalter trotz der weltweiten Entwicklungen jedoch die Zahlung der Stornogebühren durch den Urlauber forderte, zog dieser vor das Amtsgericht Frankfurt am Main. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.8.2020 – Da Vorsicht allein gegen die Folgen der Pandemie nicht schützt, haben Debeka, Europ Assistance und Hansemerkur Ausschnittsdeckungen entwickelt. Neue Zusatzangebote aus der privaten Krankenversicherung melden zudem Allianz und Nürnberger. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.6.2020 – Beim Kauf einer Versicherung erwartet der Kunde, dass bestimmte Services inkludiert sind. Das trifft aber nicht auf alle Sparten gleichermaßen zu. Verbraucher, Versicherer und Vertrieb gewichten Zusatzleistungen je nach Geschäftsfeld unterschiedlich. (Bild: Meyer) mehr ...
 
20.11.2020 – Seit drei Jahren bietet das Unternehmen auch die Absicherung von Veranstaltungen an. Aufgrund der Pandemie kam es in diesem Geschäftsfeld zu einer Richtungsänderung und damit zu speziellen Herausforderungen. (Bild: Hiscox) mehr ...
 
17.11.2020 – Statistisch führt Corona bereits zur Übersterblichkeit, versicherungstechnisch schlägt sich dies bei den Lebensversicherern aber (noch) nicht nieder. Mit Sorge betrachten die Aktuare die Entwicklung der Kapitalmärkte. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
11.11.2020 – Die Stundungen in der Lebensversicherung wegen Corona hätten nach Einschätzung von Oliver Pradetto zum Dominoeffekt führen können. Auf einer Fachkonferenz ging es aber auch um „grüne“ Kunden und die ESG-Kriterien im Vertrieb. (Bild: Blau direkt) mehr ...
WERBUNG