WERBUNG

Bundesrat entscheidet über neue FinVermV

12.9.2019 – Ende kommender Woche entscheidet der Bundesrat über die zweite Verordnung zur Änderung der Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung. Der AfW fordert den Verzicht des sogenannten Tapings oder eine Verschiebung der Verabschiedung. Der BVI hofft, dass die neue EU-Kommission das Regulierungspendel noch einmal zurückdreht. Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz spricht sich dagegen für eine weitere Verschärfung der Vorlage aus.

WERBUNG

Der Bundesrat wird kommende Woche abschließend über die vom Bundeswirtschafts-Ministerium vorgelegte zweite Verordnung zur Änderung der Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) beraten. Umstritten ist insbesondere die verpflichtende Telefonaufzeichnung („Taping“) (VersicherungsJournal 23.11.2018).

Wie die Länderkammer letztlich über den Tagesordnungspunkt 68 entscheiden wird, ist noch völlig offen. Der federführende Wirtschaftsausschuss des Bundesrates sowie der Finanzausschuss und Rechtsausschuss plädieren für die unveränderte Annahme der Vorlage.

Der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) kritisiert die vorgesehene Taping-Pflicht. Er verweist aber zugleich auf ein Positionspapier der Bunderegierung, in dem an die EU-Kommission appelliert werde, das „Regulierungspendel zurückzudrehen, insbesondere beim Zwang zur Telefonaufzeichnung“.

Erneute Verschiebung gefordert

Für den AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. forderte Vorstand Frank Rottenbacher die Bundesregierung auf, ihrer eigenen Sichtweise zu folgen und „das alternativlose Taping auf dem FinVermV-Entwurf zu streichen oder die Verabschiedung der Verordnung zu verschieben“.

Die FinVermV sei sowieso bereits ein Jahr und neun Monate zu spät dran. „Da führt eine erneute Verschiebung bei den Finanzanlagen-Vermittlern auch zu keinen weiteren Problemen“, erklärte Rottenbacher.

Die neuen Regelungen der FinVermV sollen ohnehin mittelfristig abgelöst und in das Wertpapierhandelsgesetz übernommen werden, wie es im Verordnungsentwurf heißt (Bundesratsdrucksache 340/19). Die Regierungskoalition will die Aufsicht über gewerbliche Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) übertragen (25.7.2019).

AfW: Verbraucherschützer im Bundesrat wollen noch mehr Bürokratie

Der Bundesratsausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz schlägt dem Plenum am 20. September die Vorlage verschärfende Änderungen in zwei Punkten vor. Damit soll die Informationslage für den Verbraucher vor allem bei hochkomplexen und hochriskanten Finanzanlagen verbessert werden (Bundesratsdrucksache 340/1/19)

AfW-Vorstand und Fachanwalt Norman Wirth sagte dem VersicherungsJournal nach Prüfung der Vorlage: „Das ist eine sehr ärgerliche, weil rein bürokratieerhöhende Empfehlung, die dort ausgesprochen wird, ohne jeden sinnvollen Mehrwert für die Kunden.“ Ein „Informations-Overkill“ bewirke das Gegenteil dessen, was gewollt sei.

Es bestehe auch keine Gefahr, dass der Anleger lediglich intransparente Kosteninformationen durch das Prospekt oder das Informationsblatt erhalte. „Wenn man den Empfehlungsvorschlag der Ausschüsse des Bundesrates ganz streng liest, würde der Kunde nun die Informationen von der Depotbank beziehungsweise vom Emittenten und vom Vermittler doppelt bekommen“, erklärte Wirth.

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.11.2018 – Das Wirtschaftsministerium hat am Donnerstag die Anhörung zur Änderung der Finanzanlangen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) abgeschlossen. Der Verbraucherschutz sieht den Referentenentwurf überaus kritisch, der BVK äußerte sich differenziert. (Bild: Brüss) mehr ...
 
16.9.2019 – Wie geht es weiter mit der Vermittlung von Altersvorsorge? Die Standard Life hatte in Berlin zu einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde geladen. Und der CDU-Finanzexperte Carsten Brodesser sorgte in Sachen Lebensversicherung für zwei Knaller. (Bild: Brüss) mehr ...
 
30.4.2018 – Die Maklergenossenschaft Vema hat auf ihrem diesjährigen Kongress den Chef eines namhaften Vermittlerverbandes zur IDD-Umsetzung sprechen lassen. Der hatte für die anwesenden Makler gute, aber auch schlechte Nachrichten. (Bild: Pohl) mehr ...
 
13.4.2018 – Dass die Versicherungsaufsicht das Absenken der Vergütungen in der Lebensversicherung vorgeschlagen hat, bringt die Diskussion wieder auf Trab. Doch durch häufiges Wiederholen werden schlechte Argumente nicht besser. Was jetzt zu tun ist. (Bild: Harjes) mehr ...
 
9.6.2016 – Die nationale Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Richtlinie (IDD) war auch Thema auf dem VDVM Makler-Symposium. Für den Versicherungsexperten Professor Dr. Thomas Köhne wäre die Regierung gut beraten, nicht über die Vorgaben hinaus zu agieren. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG