WERBUNG

Bei Glatteis notfalls auf dem Hosenboden zurück

11.11.2019 – Sind vereiste Stellen auf einem Wanderweg problemlos erkennbar, so müssen sich die Nutzer des Weges notfalls auf dem Hosenboden fortbewegen, um nicht zu stürzen. Das hat das Landgericht Coburg mit einem am Freitag veröffentlichten Urteil vom 23. Mai 2019 entschieden (24 O 15/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage einer Frau zugrunde, die im Februar 2018 auf einem öffentlich beworbenen Wanderweg, der auf das Plateau eines Berges führte, auf einer vereisten Stelle ausgerutscht war. Bei dem Sturz zog sie sich erhebliche Verletzungen zu.

Gemeinde verantwortlich?

Für den Vorfall machte sie die für den Weg zuständige Gemeinde verantwortlich. Denn der Weg sei vor und nach der Stelle, an der sie gestürzt sei, geräumt und gestreut gewesen. Sie habe daher darauf vertrauen dürfen, dass die gesamte Strecke ausreichend gesichert wurde.

Die Frau verklagte die Gemeinde auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes. Diese habe ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, lautete ihr Argument. Ohne Erfolg: Das Coburger Landgericht hielt die Forderung für unbegründet.

Völlige Gefahrlosigkeit muss nicht erreicht werden

Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass eine Räum- und Streupflicht nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz nur für Straßen und Wege innerhalb geschlossener Ortschaften besteht. Daher sei lediglich zu prüfen, ob in Fällen wie denen der Klägerin von einer allgemeinen Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht ausgegangen werden müsse.

Bei winterlicher Glätte bestehe jedoch nur eine Verpflichtung, Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen, die sich als erforderlich und zumutbar erweisen. Eine völlige Gefahrlosigkeit müsse nicht erreicht werden. „Es ist vielmehr nur denjenigen Gefahren zu begegnen, mit denen ein durchschnittlicher Wanderer im Normalfall gerade nicht rechnen muss“, so das Gericht.

Eigenes Verschulden

Der Unfall hatte sich auf dem Rückweg der Klägerin ereignet. Sie hatte einräumen müssen, bereits auf dem Hinweg zu dem Bergplateau einzelne glatte Stellen auf dem Weg bemerkt zu haben. Nach Ansicht des Gerichts hätte sie sich auf dem Rückweg daher entsprechend vorsichtig verhalten und sich „notfalls auch auf dem Hosenboden“ fortbewegen müssen.

Die Klägerin habe gewusst, dass sie den Weg auch für den Abstieg nutzen werde. Sie hätte den Aufstieg daher gegebenenfalls abbrechen und umkehren müssen. Weil sie sich aber dennoch zum weiteren Aufstieg entschlossen hatte, habe sie sich den Sturz auf dem Rückweg und dessen Folgen selbst zuzuschreiben. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.8.2019 – Eine Frau war auf der überfrorenen Parkfläche eines Geschäfts ausgerutscht. Daraufhin verklagte sie den Inhaber auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ob dieser wirklich seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt hatte, wurde vor dem Bundesgerichtshof entschieden. mehr ...
 
30.7.2019 – Ein Mädchen hatte sich während einer Jugendfreizeit mit einem Klappmesser am Auge verletzt. Es trug einen Dauerschaden davon. Vor Gericht ging es um die Klärung der Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.7.2019 – Einem Radfahrer war eine auf einem Waldweg befindliche Stufe zum Verhängnis geworden. Er machte dafür den Besitzer des Waldes haftbar. Warum er damit vor Gericht nicht durchkam. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.6.2019 – Ein Arbeiter war auf einer Baustelle vier Meter tief abgestürzt und hatte sich dabei erheblich verletzt. Mit seiner Schadenersatzforderung ging er bis zum Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
19.6.2019 – Ein Mann war auf einer Treppe des Außengeländes seines Hotels gestürzt. Für die dabei erlittene Unbill wollte er den Reiseveranstalter zur Verantwortung ziehen. Der hatte seine Gäste aber gut auf das Gelände vorbereitet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.6.2019 – Eine Frau war nach einem Sturz durch einen über das Wasser gleitenden herrenlosen Haltegriff verletzt worden. Dafür machte sie den Betreiber der Anlage verantwortlich und zog schließlich vor das Braunschweiger Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.5.2019 – Eine Frau war auf dem Gelände einer Tierfarm von einem Schäferhund angegriffen und verletzt worden. Der Hundehalter behauptete, auf die Gefahr hingewiesen zu haben, und hielt sich nicht für den Zwischenfall verantwortlich. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.5.2019 – Eine Konzertbesucherin war durch einen herabstürzenden Lautsprecher verletzt worden. Sie machte anschließend vor Gericht Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche geltend. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...