Eigene Qualitätsrecherchen durchführen

18.2.2008 – Ein Schelm, der Böses dabei denkt, dass bei nahezu gleicher Lebensversicherungs-Bewertungssumme rund 60 Prozent mehr an Verträgen an Nicht-WWK-Gesellschaften gingen (könnte man da nicht vermuten, dass die „Sahnestückchen“ – hohe Prämien je Vertrag – an die WWK-Mutter gingen?), dass das KFZ-Geschäft mit fragwürdigen Rabatten für die WWK-Mutter gepushed wurde und dass das Sach-Geschäft an die WWK-Mutter so exorbitant „mickrig“ ausfällt?

WERBUNG

Die Herausstellung des „Best Advice“-Ansatzes, der den Maklern in Form von „Empfehlungen“ von der 1:1 an die Hand gegeben wird, erscheint doch sehr „angreifbar“ und eher ein „Werbegag“.

Dieses ist jedoch nur möglich, weil eine große Zahl der Maklerkollegen noch immer sehr „bequem“ ist und lieber „Ratings/Rankings und Empfehlungen“ vertraut, als eigene Qualitätsrecherchen durchzuführen.

Von dieser Seite betrachtet, muss man Jürgen Afflerbach durchaus Beifall zollen. Er zeigt ganz klar, dass er den „Markt“ versteht. Er ist schon immer ein „echter Vertriebler“ gewesen.

Frank Rindermann

frank-rindermann@frf-finanzmakler.de

zum Artikel: „1:1 Assekuranzservice wehrt sich gegen Vorwürfe”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Lebensversicherung · Ranking · Rating
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG