WERBUNG

Die Bedeutung von E-Mails wird total überschätzt

4.10.2022 – Die Bedeutung von E-Mails wird total überschätzt. Briefpost wie früher ist zwar wegen Porto etwas teurer, aber effizienter, denn Briefpost nimmt man ganz anders wahr als E-Mails.

Entweder hält sie der Empfänger für Werbung und klickt sie einfach weg oder die Mail landet im Spam und wird oft gar nicht bemerkt. Mails sind unpersönlich und für viele mittlerweile lästig. Dazu noch: Viele schauen auch gar nicht regelmäßig in ihren E-Mail-Postkorb und nach einer Woche wird dann alles gelöscht, was nicht gerade vom besten Freund oder vom Rechtsanwalt/Steuerberater kommt.

Headlines wie: Kann ich Sie um 16 Uhr anrufen oder andere Eye-Catcher werden doch heutzutage als Fake-Mails gehalten und schon deswegen ungelesen gelöscht. Die Effizienz und Bedeutung von E-Mails hat sich selbst ad absurdum geführt. Ursprünglich sollten sie das Porto und längere Postlaufzeiten ersetzen. Heute werden sie massenhaft versandt und immer öfter ungelesen gelöscht.

Da nützt die beste Struktur angefangen von der Anrede bis zur Grußformel gar nichts. Der gute alte Brief mit der Marke rechts oben hat in meiner bisherigen Praxis die größte Wirkung gezeigt, vor allem wenn es um Wichtiges wie persönliche Termine mit dem Kunden geht.

Und vor allem: In den Briefkasten an der Haustüre schaut man nach wie vor täglich! Die Wahrscheinlichkeit, dass persönlich adressierte Brief-Post – egal von wem – gelesen und als solche wahrgenommen wird, ist um ein Mehrfaches höher. Das ist durch zahlreiche Studien belegt.

Helmut Brunner

HelBru1980@web.de

zum Artikel: „Wie Sie in E-Mails Wertschätzung für Kunden ausdrücken”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
elektronische Patientenakte · Werbung
WERBUNG
Kein „Wumms“ für die Versicherungsbranche?

Zuletzt hat sich die Ampelkoalition eher mit markigen Sprüchen hervorgetan, als dass sie Reformwillen bewiesen hätte.
Assekuranz und Vertrieb stellen der Bundesregierung in einem neuen Dossier ein Zwischenzeugnis aus.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
4.10.2022 – Antony Arendt zum Artikel „Wie Sie in E-Mails Wertschätzung für Kunden ausdrücken” mehr ...
WERBUNG