Wenn Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden soll

10.7.2018 – Eine Vereinbarung in einem Tarifvertrag, in welcher Sonderzahlungen vom Arbeitgeber zurückgefordert werden können, wenn das Arbeitsverhältnis nicht über einen bestimmten Stichtag hinaus besteht, ist rechtlich nicht zu beanstanden – so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil vom 27. Juni 2018 (10 AZR 290/17).

WERBUNG

Der Beklagte war seit dem Jahr 1995 für seinen Arbeitgeber tätig. Auf das Beschäftigungs-Verhältnis fand ein Tarifvertrag Anwendung.

Verstoß gegen das Grundrecht auf Berufsfreiheit?

Dieser sah einen Anspruch auf eine jährlich bis zum 1. Dezember zu zahlende Sonderzuwendung vor. Zwischen den Tarifparteien wurde gleichzeitig vereinbart, dass diese von den Beschäftigten zurückzuzahlen ist, wenn das Arbeitsverhältnis bis zum 31. März des Folgejahres aus eigenem Wunsch oder aus eigenem Verschulden beendet wird.

Nachdem der Beklagte seinen Arbeitsvertrag fristgerecht zum Januar 2016 gekündigt hatte, forderte sein Ex-Arbeitgeber die im November des Vorjahres gezahlte Sonderzuwendung von ihm zurück.

Mit der Begründung, dass die entsprechende Vorschrift im Tarifvertrag unwirksam sei, weigerte sich der Betroffene jedoch, das Geld zurückzuzahlen. Denn sie verstoße als unverhältnismäßige Kündigungsbeschränkung gegen das Grundrecht auf Berufsfreiheit gemäß Artikel 12 Absatz 1 des Grundgesetzes.

Dieser Rechtsauffassung wollten sich weder die Vorinstanzen noch das von dem Beklagten in Revision angerufene Bundesarbeitsgericht anschließen. Sie gaben sämtlich der Klage des Arbeitgebers auf Rückerstattung der Sonderzahlung statt.

Weiter Gestaltungsspielraum

Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts verstößt die Rückzahlungs-Verpflichtung des Beklagten, die sich aus der tarifvertraglichen Stichtagsregelung ergibt, nicht gegen das Grundgesetz.

Denn den Tarifvertragsparteien stehe aufgrund der durch Artikel 9 Absatz 3 des Grundgesetzes geschützten Tarifautonomie hinsichtlich der inhaltlichen Gestaltung eines Tarifvertrages ein weiter Gestaltungsspielraum zu. Sie seien nicht dazu verpflichtet, die zweckmäßigste, vernünftigste oder gerechteste Lösung zu wählen. Es genüge, wenn es für die getroffene Regelung einen sachlich vertretbaren Grund gebe.

Von einem solchen gingen die Richter in dem entschiedenen Fall aus. Die Grenzen des gegenüber einseitig gestellten Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen erweiterten Gestaltungsspielraums seien von den Tarifvertragsparteien bei der Vereinbarung in dem Tarifvertrag zur Rückerstattung von Sonderzahlungen wenigstens nicht überschritten worden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Tarifvertrag
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wettbewerbsrecht für Vermittler

WettbewerbsrechtSchnell mal einen Facebook-Account einrichten? Ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals erklärt, was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.7.2018 – Das BRSG ist in aller Munde. Wie Arbeitgeber am besten mit der neuen Zuschussverpflichtung umgehen, ist nur eines der brennenden Themen im aktualisierten Kommentar zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz. Ein Gastbeitrag von Stefan Wehr. (Bild: Wolters-Kluwer) mehr ...
 
16.3.2018 – Bei reinen Beitragszusagen im Sozialpartnermodell fehlt es an Tarifabschlüssen und klaren Vorstellungen. Zudem bestehen noch rechtliche Tücken. Warum der Gesetzgeber weiter gefordert bleibt, zeigte sich auf einer Fachtagung. (Bild: Pohl) mehr ...
 
11.1.2018 – Der Startschuss für neuartige Betriebsrenten ist gefallen. Mit reinen Beitragszusagen im Sozialpartnermodell könnte es noch etwas dauern. Aber für die alte bAV-Welt gibt es schon neue Produktansätze. (Bild: Provinzial) mehr ...
 
11.12.2017 – Vermittler sehen sich immer wieder mit dem Phänomen der Provisionsrückzahlung konfrontiert. Wie ist die Situation beim angestellten Versicherungsvertrieb? Eine arbeitsrechtliche Einordnung liefert Oliver Timmermann in einem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
1.12.2017 – Die Provision teilt das Schicksal der Prämie, heißt es. Welche Faktoren bei der rechtlichen Betrachtung von Rückzahlungsansprüchen in Stornofällen betrachtet werden, berichtet Rechtsanwalt Oliver Timmermann in einem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
29.9.2017 – Es ist gar nicht mehr so lange hin, dass vielen Beschäftigten auch in diesem Jahr ein Weihnachtsgeld gezahlt werden wird. Dass es dabei auch für Arbeitgeber Fallstricke geben kann, belegt ein Urteil des Hamburger Landesarbeitsgerichts. (Bild: Geralt, Pixabay CC0) mehr ...
 
24.3.2017 – Bei der Formulierung von Arbeitsverträgen sollten alle Beteiligten sehr genau hinschauen. Denn nicht in jedem Fall ist alles so gemeint, wie es letztlich vereinbart wurde. Das belegt ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts. mehr ...
WERBUNG