WERBUNG

Kündigung nach verachtenden Äußerungen in einer privaten Chatgruppe

25.8.2023 (€) – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob eine Whatsapp-Gruppe als privater Raum zu betrachten ist. Können sich Beschäftigte dort auf das Übelste über Vorgesetzte und Kollegen äußern, ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen? (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bundesarbeitsgericht · Personalabbau
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.8.2023 – Erst wegen eines Insolvenzverfahrens Mitarbeiter kündigen und dann doch das Unternehmen verkaufen und fortbestehen lassen – ist das in Ordnung? Dazu entschied das Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
25.5.2022 – Eine Frau setzte sich gegen ihre Kündigung zur Wehr. Denn ihrer Meinung nach war ihrem Arbeitgeber im Rahmen der Entlassung mehrerer Beschäftigter gegenüber der Arbeitsagentur ein formaler Fehler unterlaufen. Der Fall landete schließlich beim Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.5.2022 – Ein Arbeitgeber will seinen Beschäftigten verbieten, außerhalb einer regulären Pause pro Tag die Arbeit für den Tabakkonsum zu unterbrechen. Inwieweit das zulässig ist, musste das Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.4.2022 – Eine Beschäftigte war mehrere Tage hintereinander zu spät zur Arbeit zu erschienen. Als Grund dafür gab sie eine hohe Arbeitsbelastung sowie private Schicksalsschläge an. Weder ihr Arbeitgeber, noch das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein ließen das durchgehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.2.2022 – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob ein Aufhebungsvertrag, der unter Druck unterschrieben wurde, vom Beschäftigten erfolgreich angefochten werden kann. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2021 – Ein Arbeitgeber hatte einen seiner Beschäftigten – wie gleichzeitig 34 weitere Kollegen – wegen einer höheren Anzahl krankheitsbedingter Fehlzeiten gekündigt. Der Betroffene hielt dies nicht für gerechtfertigt und zog vor Gericht, weil der Unternehmer darüber hinaus keine Massenentlassung-Anzeige erstattet hatte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.8.2021 – Unter Bezug auf die Covid-19-Pandemie hatte ein Beschäftigter von seinem Arbeitgeber extra Geld erhalten. Als er zu einem anderen Unternehmen wechseln wollte, sollte er die Summe zurückzahlen. Zu Recht? (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG