WERBUNG

Harte Regeln für Raucher am Arbeitsplatz

12.5.2022 – Arbeitgeber sind nicht dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten Raucherpausen zu gewähren. Derartige Arbeitsunterbrechungen unterliegen auch nicht dem Mitbestimmungsrecht eines Betriebsrats – so das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern in einem Beschluss vom 29. März 2022 (5 TaBV 12/21).

Der Entscheidung lag der Fall eines Logistikunternehmens zugrunde, das in einem Seehafen ansässig ist. Es schlägt insbesondere große Mengen von Holz und Holzprodukten um. Im direkten Umfeld des Hafens befinden sich mehrere holzverarbeitende Betriebe.

Verstoß gegen das Mitbestimmungsrecht?

Im September 2011 vereinbarte das Unternehmen mit dem Betriebsrat eine Betriebsordnung, in der es unter anderem heißt: „Für das gesamte Betriebsgelände des Seehafens besteht ein generelles Rauchverbot. Das Rauchen ist ausdrücklich nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen (Raucherinseln) gestattet. Bei einem Verstoß werden unverzüglich arbeitsrechtliche Maßnahmen eingeleitet.“

Nachdem es bei mehreren in der Nachbarschaft befindlichen holzverarbeitenden Unternehmen zu Bränden gekommen war, wies das Logistikunternehmen seine Beschäftigten erneut darauf hin, dass der Tabakkonsum ausschließlich auf den Raucherinseln gestattet sei. Geraucht werden dürfe außerdem nur in den tariflich vorgesehenen Arbeitspausen von 30 Minuten pro Schicht.

Die Kenntnisnahme dieser Anordnung sollten die Beschäftigten durch ihre Unterschrift bestätigen. Für den Fall einer Verweigerung wurden Konsequenzen angedroht.

Unterbrechung der geschuldeten Arbeitstätigkeit

Der Betriebsrat der Firma fühlte sich durch die Anordnung übergangen. Denn sie unterliege dem Mitbestimmungsrecht. Im Übrigen habe in Fällen einer ungeplanten Arbeitsunterbrechung stets geraucht werden dürfen, ohne dass das zu zusätzlichen Pausenzeiten geführt habe. Der Arbeitgeber dürfe seine rauchenden Beschäftigten daher nicht auf die regulären Pausen vertrösten.

Dieser Argumentation wollten sich jedoch weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Arbeitsgericht Schwerin noch das von dem Betriebsrat in Berufung angerufene Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern anschließen.

Nach Ansicht der Richter unterliegt die Anordnung des Arbeitgebers, dass seine Beschäftigten nur in den tariflich vorgesehenen Pausen rauchen dürfen, nicht dem Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats. Denn Regelungen und Weisungen, welche die Arbeitspflicht unmittelbar konkretisieren seien grundsätzlich nicht mitbestimmungspflichtig.

Arbeitgeber müssen Unterbrechungen außerhalb der Pausen nicht dulden

Das betreffe auch die Anordnung des beklagten Unternehmens, dass das Rauchen nur in den Pausen, also außerhalb der Arbeitszeit, gestattet sei. Denn dabei gehe es ausschließlich um das Arbeitsverhalten.

Während dieser Abwesenheit vom Arbeitsplatz könnten die Beschäftigten grundsätzlich keine Arbeitsleistung erbringen. Rauchen außerhalb der vorgesehenen Pausen stelle daher eine Unterbrechung der geschuldeten Arbeitstätigkeit dar.

Eine Arbeitgeberin sei jedoch nicht dazu verpflichtet, solche Unterbrechungen der Tätigkeit zu dulden. Vielmehr hätten die Angestellten während der festgelegten Arbeitszeiten ihre Arbeitsleistung zu erbringen.

Es droht die fristlose Entlassung

Selbst wenn es wegen eines schwankenden Arbeitsanfalls gelegentlich vorkomme, dass Leerzeiten eintreten, berechtige das weder die Raucher noch andere Arbeitnehmer, ihren Arbeitsplatz für private Verrichtungen zu verlassen. Das Landessozialgericht ließ keine Revision zum Bundesarbeitsgericht zu.

Dass man bei einem Verstoß gegen betriebliche Regelungen zu Raucherpausen mit einer fristlosen Entlassung rechnen muss, belegt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz aus dem Jahr 2010 (VersicherungsJournal 26.10.2010).

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Raucherpausen müssten auch für Nichtraucher gelten. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Personalabbau
 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.4.2022 – Ein Arbeitgeber hatte bestimmt, dass nur noch vollständig geimpfte Mitarbeiter Kundentermine vor Ort wahrnehmen dürfen. Eine im Außendienst tätige Beschäftigte legte ihm daraufhin einen unechten Nachweis vor. Die Sache endete vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.4.2022 – Offenkundig um einem Termin in der Berufsschule zu entkommen, hatte sich ein Auszubildender krankschreiben lassen. Sein Arbeitgeber wollte ihn wegen dieses Vorfalls fristlos entlassen. Der Fall landete vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.4.2022 – Ein Beschäftigter hatte seinem Arbeitgeber einen gefälschten Impfausweis vorgelegt. Ob er fristlos entlassen werden darf, entschied das Düsseldorfer Arbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.4.2022 – Eine Beschäftigte war mehrere Tage hintereinander zu spät zur Arbeit zu erschienen. Als Grund dafür gab sie eine hohe Arbeitsbelastung sowie private Schicksalsschläge an. Weder ihr Arbeitgeber, noch das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein ließen das durchgehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.2.2022 – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob ein Aufhebungsvertrag, der unter Druck unterschrieben wurde, vom Beschäftigten erfolgreich angefochten werden kann. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.1.2022 – Eine Frau war mehrfach unpünktlich zur Arbeit erschienen. Als ihr deswegen gekündigt wurde, wehrte sie sich dagegen vor dem Schleswig-Holsteinischen Landesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.12.2021 – Ein Beschäftigter hatte am Arbeitsplatz die Hygiene-Anordnungen nicht befolgt. Sein Chef setzte ihn deswegen vor die Tür. Dagegen klagte der Mitarbeiter vor dem Arbeitsgericht Darmstadt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG