Wenn es besser ist, das Bußgeld stillschweigend zu zahlen

9.4.2019 – Die Regel, dass ein Gericht von einer in einem Bußgeldbescheid getroffenen Entscheidung nicht zum Nachteil des Betroffenen abweichen darf, gilt nicht uneingeschränkt. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 4. Oktober 2018 hervor (IV-2 RBs 195/18).

WERBUNG

„Ein Gericht darf von der im Bußgeldbescheid getroffenen Entscheidung nicht zum Nachteil des Betroffenen abweichen“, heißt es in § 72 Absatz 3 OWiG.

Darauf berief sich ein Führerscheininhaber, der wegen einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vom Amtsgericht verurteilt worden war, eine Geldbuße in Höhe von 160 Euro zu zahlen. Gegen ihn wurde außerdem ein einmonatiges Fahrverbot verhängt.

Streit um Schonfrist

Anders als zuvor in einem Bescheid der Bußgeldstelle vom 3. Juli 2017, wurde ihm vom Amtsgericht keine viermonatige Schonfrist bis zum Vollzug des Fahrverbots gewährt. Dies geschah, obwohl gemäß § 25 Absatz 2a StVG ein Fahrverbot erst dann wirksam wird, „wenn der Führerschein nach Rechtskraft der Bußgeldentscheidung in amtliche Verwahrung gelangt, spätestens jedoch mit Ablauf von vier Monaten seit Eintritt der Rechtskraft“.

Der Autofahrer sah darin einen Verstoß gegen das Verschlechterungs-Verbot gemäß § 72 Absatz 3 OWiG. Er legte daher beim Düsseldorfer Oberlandesgericht eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Amtsgerichts ein. Das jedoch wies die Beschwerde als unbegründet zurück.

Vorangegangener Geschwindigkeits-Verstoß

Zum Verhängnis wurde dem Mann, dass er bereits vor Erlass des Bußgeldbescheides einen weiteren Geschwindigkeits-Verstoß begangen hatte. Dessen Ahndung erlangte aber erst im Januar 2018 Rechtskraft.

Nach Ansicht des Düsseldorfer Oberlandesgerichts durfte der deswegen von der Bußgeldstelle erlassene Bescheid bei dem erneuten Verstoß nicht berücksichtigt werden. Das habe jedoch nicht für das Amtsgericht gegolten, das seine Entscheidung erst nach Rechtskraft des ersten Bußgeldbescheides gefällt hatte.

„Denn das Verschlechterungsverbot gilt im erstinstanzlichen gerichtlichen Bußgeldverfahren kraft besonderer gesetzlicher Bestimmung nur bei einer Entscheidung durch Beschluss im schriftlichen Verfahren, nicht aber bei einer Entscheidung durch Urteil nach Durchführung einer Hauptverhandlung“, heißt es dazu in dem Beschluss des Düsseldorfer Oberlandesgerichts.

Rechtsbehelf eigener Art

Ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid sei kein Rechtsmittel, sondern ein Rechtsbehelf eigener Art. Er eröffnet einem Gericht die Gelegenheit, die Tat zu beurteilen, ohne an die in dem Bescheid getroffenen Feststellungen und deren Bewertung durch die Bußgeldbehörde gebunden zu sein.

Ein Bußgeldbescheid verliere so seine Bedeutung einer vorläufigen Entscheidung. Er behalte nur noch die Bedeutung einer tatsächlich und rechtlich näher bezeichneten Beschuldigung. Aus diesem Grund könne ein gerichtliche Bußgeldverfahren gemäß § 81 OWiG sogar noch in ein Strafverfahren übergeleitet werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.4.2019 – Die Arbeitsgruppe Finanzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat sich in einem Positionspapier eindeutig gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gestellt, die Vermittlungs-Vergütungen zu begrenzen. Teilweise stimmt sie dem Vorhaben aber zu. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.4.2019 – Einen am Arbeitsplatz erlittenen Körperschaden als Dienstunfall anerkannt zu bekommen, ist manchmal gar nicht so leicht. So auch in einem Fall, mit dem sich das Wiesbadener Verwaltungsgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
8.4.2019 – Müssen Gerichte Anträge, die per E-Mail eingereicht wurden, akzeptieren? Mit dieser umstrittenen Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Sachsen in einem Fall befasst, bei dem es um die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ging. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.4.2019 – Fast 11.000 Verdachtsfällen von ärztlichen Kunstfehlern sind die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 2018 nachgegangen. Wie oft sich die Vermutung bestätigte, in welchen Bereichen am meisten gepfuscht wurde und welche Mängelarten am zahlreichsten passierten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
3.4.2019 – Die geplante Begrenzung der Vermittlervergütung hat hohe Wellen unter den VersicherungsJournal-Lesern geschlagen und diese zu zahlreichen, zum Teil kontroversen Zuschriften animiert. Darunter sind auch Ideen, wie sich gesetzliche Beschränkungen unterlaufen ließen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
2.4.2019 – Eine aktuelle Befragung beleuchtet die Verbrauchersicht auf 37 große Marktteilnehmer in der Privathaftpflicht-Versicherung. Die Untersuchung gibt deutliche Hinweise darauf, wie die Gesellschaften besser abschneiden könnten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.4.2019 – Ein Mann sah sich von seinem Arzt anlässlich einer Knie-Operation nicht ausreichend aufgeklärt, er klagte über Beschwerden. Daher verlangte er Schmerzensgeld. Der Fall landete schließlich beim Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.4.2019 – An Kreuzungen mit Ampeln für unterschiedliche Fahrpuren müssen Autofahrer besonders gut aufpassen. Andernfalls folgt schnell ein Fahrverbot. Das belegt eine Entscheidung des Karlsruher Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.3.2019 – Über Änderungen des Versicherungsaufsichts-Gesetzes will die Bundesregierung den Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungen durchsetzen. Den Lebensversicherer fallen dabei besondere Aufgaben zu. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG