WERBUNG

Corona: Solventer Mieter zahlt nicht – Rausschmiss möglich?

11.1.2021 – Das gesetzliche Verbot, einem Mieter von Gewerberäumen, der seinen Betrieb pandemiebedingt vorübergehend schließen muss, wegen Nichtzahlung der Miete nicht kündigen zu dürfen, setzt keine Vermögenslosigkeit des Mieters voraus. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Nürnberg vom 4. September 2020 hervor (13 U 3078/20).

Der Entscheidung lag der Fall eines Gastwirts zugrunde, der vom Landgericht Nürnberg-Fürth zur Räumung seiner von ihm gemieteten Gewerberäume verurteilt worden war. Dem vorausgegangen war eine Räumungsklage des Vermieters, weil der Gastronom die Monatsmieten für Mai und Juni 2020 nicht bezahlt hatte.

Das Landgericht hielt die Behauptung des Beklagten, dass er wegen der pandemiebedingten zwangsweisen Schließung seines Lokals über keine ausreichenden Mittel verfügte, um die Miete bezahlen zu können, für nicht erwiesen. Das Urteil war vorläufig vollstreckbar.

Der Gastronom legte erfolgreich Berufung ein

Weil der Mann die Vollstreckung nur durch Leistung einer Sicherheit in Höhe von 30.000 Euro hätte abwenden können, legte er Berufung beim Nürnberger Oberlandesgericht ein. Er beantragte gleichzeitig, die Zwangsvollstreckung bis zum Erlass einer endgültigen Entscheidung ohne Sicherheitsleistung einzustellen.

Mit Erfolg. Das Gericht kam im Rahmen seiner Entscheidung über die Einstellung der Zwangsvollstreckung zu dem Ergebnis, dass das Urteil des Landgerichts mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Bestand haben kann.

Das Berufungsgericht hielt die Ausführungen des Wirts für glaubhaft

Die Richter des Berufungsgerichts hielten die Argumentation des Gastwirtes für schlüssig, dass seine finanziellen Reserven aufgrund der laufenden Kosten bereits in den Monaten März und April 2020 aufgebraucht waren. Auch dass die Corona-Soforthilfe nicht ausgereicht habe, um den Finanzbedarf zu decken, hielt das Gericht für wahrscheinlich.

In dieser Situation sei er wenigstens nicht dazu in der Lage gewesen, eine Sicherheit in Höhe von 30.000 Euro zu leisten. Das habe er auch durch Vorlage einer eidesstattlichen Versicherung seines Steuerberaters sowie durch Unterlagen aus seiner Buchhaltung belegt.

Gewerbetreibende sind nicht verpflichtet, ihre Vermögenslosigkeit zu beweisen

Im Übrigen seien Gewerbetreibende in der Lage des Beklagten nicht dazu verpflichtet, ihre Vermögenslosigkeit im Zeitraum der Nichtzahlung von Miete zu beweisen. Entscheidend sei einzig, dass die Miete aus den laufenden gewerblichen Einnahmen oder sonstigen Erträgen nicht bezahlt werden könne.

Dass der Beklagte zum damaligen Zeitpunkt pandemiebedingt keine Umsätze erzielen konnte, bedürfe keines Beweises. Er sei nach den gesetzlichen Vorgaben auch nicht dazu gezwungen, auf sonstige Rücklagen zurückzugreifen.

Für den Kündigungsausschluss gemäß Artikel 240 § 2 EGBGB reiche es vielmehr aus, dass die Pandemie zumindest mitursächlich für die Nichtzahlung der Miete gewesen sei.

Gesetzliche Regelung befreit nicht von der Zahlungsverpflichtung

Auch dass der Gastwirt zu einem späteren Zeitpunkt über Mittel für eine Mietzahlung verfügt habe, lasse sein Unvermögen, dazu Anfang Mai und Anfang Juni 2020 nicht in der Lage gewesen zu sein, nicht rückwirkend entfallen.

Denn die gesetzliche Regelung befreie einen Mieter nicht von der Zahlungsverpflichtung. Sie bedeute nur, dass man nicht gekündigt werden könne, wenn man im fraglichen Zeitraum nicht bezahlen konnte.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus
 
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.1.2021 – In Medienberichten ist von Willkür die Rede. Wie die privaten Krankenversicherer tatsächlich mit am Virus erkrankten Interessenten umgehen, zeigen Aussagen der Marktgrößen Allianz, Axa, DKV und Debeka. (Bild: CDC, CC0) mehr ...
 
19.1.2021 – Corona hinterlässt in fast allen Lebensbereichen tiefe Spuren. Dies gilt in besonderem Maße für die Rangliste der größten Geschäftsrisiken aus Firmensicht, wie das aktuelle „Allianz Risk Barometer 2021“ zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
19.1.2021 – Ein Schlüssel zur Digitalisierung der Branche ist die technische Performance von Maklerpools und Verbünden. Von denen erweisen sich die meisten aus Vermittlersicht als Flaschenhals beim Anwenden der Bipro-Normen. Wer hier vorn liegt, zeigt eine aktuelle Studie. (Bild: Meyer) mehr ...
 
15.1.2021 – Die Corona-Pandemie hat sich auf die Ausbildungslöhne ausgewirkt. Auch die angehenden Kaufleute für Versicherungen und Finanzen waren betroffen. Ob diese zu den Besser- oder Schlechter-Verdienenden gehören, zeigt ein Vergleich der Vergütung in über 170 Ausbildungsberufen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.1.2021 – Zur Bewältigung der Coronakrise haben sich die Tarifpartner auf die Verlängerung einer Vereinbarung aus dem Vorjahr geeinigt. Die Umsetzung von Homeoffice laufe in der Versicherungswirtschaft gut, wie Arbeitgeber und Verdi betonen. Die Gewerkschaft fordert aber künftig mehr Mitspracherecht. (Bild: Jörg Koch) mehr ...
 
14.1.2021 – Das Jahresendgeschäft ging auf Kosten von Vermittlergruppen, andere Vertriebswege wiederum profitierten, wie eine aktuelle Endkundenbefragung zeigt. Auch einige Versicherer gehören zu den Gewinnern. Die Studie gibt zudem Auskunft über die Höhe der Beitragsersparnis. (Bild: Sirius Campus) mehr ...
 
14.1.2021 – Die staatliche Unterstützung kann die größte finanzielle Not von Solo-Selbstständigen lindern. Dass es dabei zu folgenreichen Missverständnissen, aber auch Missbrauch kommen kann, belegt ein Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.1.2021 – Viele private Krankenversicherer wollen einen Imagewandel vollziehen und sich als unverzichtbarer Gesundheitsmanager positionieren. Ob das gelingt und wie die Kunden dazu stehen, beleuchtet eine aktuelle Umfrage von Assekurata Solutions. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG