Liebe Leserinnen, liebe Leser...

18.12.2015 – Mit einem Rückblick auf die meistgelesenen Artikel des Jahres, Neuerungen beim VersicherungsJournal, Gedanken zur „Umsonst-Mentalität“ und einem Weihnachtsgruß verabschiedet sich das VersicherungsJournal in die Betriebsferien.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...

Mit etwa 1.900 eigenen Artikeln und über 900 Einträgen im Medienspiegel hat die VersicherungsJournal-Redaktion das Branchengeschehen in diesem Jahr begleitet.

Claus-Peter Meyer (Bild: Harjes)
Claus-Peter Meyer (Bild: Harjes)

Die Höhepunkte der vergangenen zwölf Monate hat die Redaktion für Sie in dem Dossier Das Versicherungsjahr 2015 zusammengefasst (VersicherungsJournal 17.12.2015).

Auf das größte Interesse der Leserschaft stießen auch in diesem Jahr wieder Unternehmens- und Produktvergleiche. Besonders gefragt waren die Berichte zur bilanziellen Solidität der Lebens- und der privaten Krankenversicherer.

Sehr intensiv gelesen wurden auch Berichte zu den Folgen des LVRG und zur Entwicklung der Einkommen im Innen- und Außendienst.

Großes Interesse an Vergleichen

Der meistgeklickte Beitrag des Jahres war der Artikel „Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg“ (VersicherungsJournal 17.8.2015).

Dahinter rangieren „Die Lebensversicherer mit den meisten Kundenbeschwerden“ (VersicherungsJournal 13.10.2015), „Diese Lebensversicherer haben die größten Stornoprobleme“ (VersicherungsJournal 16.3.2015) und „So viel verdienen Versicherungs-Angestellte“ (VersicherungsJournal 31.8.2015).

Auf rege Nachfrage sind auch wieder die im neuen Layout gedruckt und zum Herunterladen erhältlichen Extrablätter gestoßen:

  • Kundenansprache – Was 2015 noch läuft,
  • Absicherung der Arbeitskraft – Wachstumsfeld mit Fallstricken,
  • Fondspolicen – Ertrag- und risikoreiche Töpfe für Kunden und Vermittler,
  • Unfallversicherung – Der Klassiker im Wettbewerb alternativer Konzepte.

Sehr beliebt waren auch die im Januar und im November erschienenen Dossiers Zusatzerträge durch Servicegebühren und Schluss mit lustig in der Lebensversicherung?.

Map-Report im Jubiläumsjahr

Vor einem Jahr haben wir den Map-Report von dem verstorbenen Publizisten Manfred Poweleit übernommen (VersicherungsJournal 17.12.2014). Inzwischen sind zehn planmäßige Map-Reports und zwei zusätzliche Ausgaben erschienen. Dabei haben wir das Layout gründlich renoviert und die inhaltliche Gestaltung behutsam modernisiert.

Der Branchen-Informationsdienst ist in diesem Jahr 25 Jahre alt geworden. Für die Redaktion ist das kein Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Ganz im Gegenteil: Im kommenden Jahr wird die Entwicklung fortgesetzt.

Weitere Buchtitel für 2016 sind bereits in der Planung. In diesem Jahr sind das Praktikerhandbuch „Fondsverkauf einfach gemacht“ und die Zielgruppenanalyse „Apotheker“ erschienen. Das Praktikerhandbuch „Wettbewerbsrecht für Versicherungsvermittler“ und die Marktübersicht „Provisionen und Courtagen“ wurden neu aufgelegt.

Eines der führenden Medien der Branche

Am stärksten genutzt wird nach wie vor der Nachrichtenbereich. Über 50.000 Personen erhalten täglich den Newsletter „Heute im VersicherungsJournal.de“. Die Internetseite VersicherungsJournal.de verzeichnet monatlich durchschnittlich über eine Million Seitenzugriffe.

Laut der Makler-Media-Analyse der Yougov Deutschland AG ist das VersicherungsJournal das von Finanz- und Versicherungsmaklern meistgelesene Online-Medium (VersicherungsJournal 27.10.2015).

Vielen Dank

Das anhaltend große Interesse der Leserinnen und Leser an unseren Publikationen freut uns. Wir danken auch für zahlreiche Gastautorenbeiträge, Leserbriefe, Themenvorschläge und Insiderinformationen.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir auch den Premium-Abonnenten sowie den Inhalte- und Anzeigenkunden. Ohne sie könnte das VersicherungsJournal nicht existieren.

„Umsonst-Mentalität“ nimmt ab

Immer noch erwarten viele Leserinnen und Leser, dass per Internet angebotene Informationen nichts kosten dürfen, während es bei Fachzeitschriften und Tageszeitungen selbstverständlich ist, dafür zu bezahlen.

Es hat sich jedoch auch in diesem Jahr die Bereitschaft erhöht, für journalistische Qualität auch im Online-Bereich zu bezahlen. Diesen Leserinnen und Lesern bietet das VersicherungsJournal einigen Mehrwert:

  • Unbegrenzten Zugang auf das Archiv,
  • Dossiers ohne Mehrkosten,
  • Extrablätter ab einer Woche vor dem Erscheinungs-Termin unbegrenzt frei,
  • Buch-Neuerscheinungen vorab zum ermäßigten Einführungspreis.

Freiwillig unterstützen, was wichtig ist

Wer die Archivbeiträge und die Dossiers nicht braucht, kann also umsonst lesen. Doch wer journalistische Qualität zu schätzen weiß, ist herzlich aufgerufen, die kostenfreien Leistungen des VersicherungsJournals durch das Premium-Abonnement freiwillig zu unterstützen.

Unternehmen können mit zusätzlichen Anzeigenaufträgen zur Finanzierung beitragen.

Der VersicherungsJournal Verlag selbst finanziert auch Projekte mit, die ihm wichtig sind. In diesem Jahr unterstützen wir wie im Vorjahr Ärzte ohne Grenzen e.V. mit einer Spende. Darüber hinaus stellen wir der Hilfsorganisation Bannerflächen kostenlos zur Verfügung.

Betriebsferien bis zum Jahresende

Mit dieser Ausgabe verabschieden wir uns in die alljährlichen Betriebsferien. Am 4. Januar sind wir wieder für Sie da.

Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2016!

Wenn Sie diese „Weihnachtsansprache“ zum letzten Mal lesen, weil Sie in Kürze aus der Branche oder gar aus dem Berufsleben ausscheiden, so danken wir Ihnen für das bisherige Interesse und wünschen Ihnen für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute.

Ihr Team des VersicherungsJournals

 
WERBUNG
WERBUNG
Eine interessante Zielgruppe verstehen

Worauf müssen Versicherungsvermittler achten, wenn sie sich auf die Zielgruppe Apotheker spezialisieren wollen? Antworten finden Sie in der „Zielgruppenanalyse Apotheker“.

Mehr Informationen zur zweiten, neu bearbeiteten Auflage und zur Bestellung ...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.2.2017 – Vor juristischen Gefahren bei Servicegebühren und Vermittlungshonoraren sowie ungeahnten Folgen der Umsetzung der EU-Vertriebsrichtlinie in deutsches Recht haben die Rechtsanwälte Jöhnke und Reichow auf ihrem Kongress gewarnt und Lösungswege aufgezeigt. (Bild: Meyer) mehr ...
 
14.12.2016 – Der Ball für die Überarbeitung der vorgeschlagenen Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Rechtlinie (IDD) in deutsches Recht liegt jetzt wieder beim Wirtschaftsministerium. Die Vermittlerverbände AfW, BVK sowie BMVF und VDVM sehen erheblichen Verbesserungsbedarf. mehr ...
 
22.11.2016 – Kurz nach der Veröffentlichung des Referentenentwurfs zur Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Richtlinie (IDD) in deutsches Recht haben sich der GDV und der VDVM mit ersten Stellungnahmen zu Wort gemeldet. Der Maklerverband äußerte heftige Kritik. mehr ...
 
18.1.2016 – Vermittler können sich über Serviceleistungsmodelle alternative Verdienstmöglichkeiten erschließen. Doch wie reagieren die Kunden, machen sie dabei mit? Antworten hierzu gibt eine Umfrage des VersicherungsJournals. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
27.11.2015 – Die vom VersicherungsJournal bei Versicherungsvertretern und -maklern erfragten positiven und negativen Erfahrungen mit Servicegebühren und Kooperationen wurden in einem Dossier zusammengefasst. Darin werden außerdem die Möglichkeiten und Grenzen von Dienstleistungs-Entgelten und die unausgeschöpften Potenziale aufgezeigt. mehr ...
 
23.4.2015 – Die Vema e.G. hat auf ihrem Jahreskongress eine neue Kontaktbörse vorgestellt, die Schlagkraft der Berufsverbände diskutiert und „die besten Maklerbetreuer“ ausgezeichnet. mehr ...
 
30.6.2014 – Alternative Vergütungssysteme zu Provisionen und Courtagen findet der Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute interessant. Auf der KVK-Messe berichtete Verbandschef Michael H. Heinz über die Suche nach zukunftsfähigen Geschäftsmodellen. (Bild: Brüss) mehr ...