Linke kritisiert: Immer mehr Rentner werden steuerpflichtig

20.12.2017 – Die Renten folgen den Löhnen, von daher dürften die Rentner in den alten und neuen Bundesländern Mitte kommenden Jahres eine Rentenerhöhung von knapp über drei Prozent bekommen. Auf der anderen Seite werden dadurch immer mehr Rentner einkommensteuer-pflichtig. Wie das Bundesfinanzministerium auf eine Anfrage des rentenpolitischen Sprechers der Linksfraktion Matthias W. Birkwald kürzlich mitteilte, würden in einem solchen Erhöhungsfall Steuermehreinnahmen von rund 300 Millionen Euro zu erwarten sein.

WERBUNG

Die Linksfraktion wollte in einer parlamentarischen Anfrage von der Bundesregierung wissen, wie sich eine Anhebung der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung Mitte 2018 um rund drei Prozent auf die Einkommensteuerpflicht von Rentnern auswirkt.

54.000 Rentner werden steuerpflichtig

Laut Dr. Michael Meister, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (BMF), würden bei einer von Matthias W. Birkwald, dem rentenpolitischen Sprecher der Linkfraktion, unterstellten Rentenanpassung von 3,0 Prozent (West) und 3,2 Prozent (Ost) 54.000 Rentner zusätzlich steuerpflichtig.

Im kommenden Jahr würden dann nach dieser angenommenen Rentenanpassung etwa 4,4 Millionen Steuerpflichtige mit Rentenbezug zum Aufkommen der Einkommensteuer beitragen, so Meister in der schriftlichen Antwort (Bundestagsdrucksache 19/189 – Seite 23).

Hintergrund: Seit dem Jahr 2005 steigt schrittweise der Anteil der Rente, der steuerpflichtig zur Einkommensteuer herangezogen wird. Im Jahr 2005 betrug die Steuerfreiheit für Neurentner noch 50 Prozent. Im nächsten Jahr liegt der steuerfreie Anteil für Neurentner bei nur noch 24 Prozent. Ab 2040 unterliegen die Renten dann der vollen Besteuerung.

Linke will höheren steuerfreien Grundbetrag

Birkwald bezeichnete es als Skandal, dass jetzt ein Punkt erreicht werde, an dem Renten unterhalb der Armutsschwelle besteuert würden. Der rentenpolitische Sprecher der Linksfraktion kritisierte weiter, dass sich mit der Einführung der sogenannten nachgelagerten Besteuerung im Jahr 2005 die Zahl der steuerbelasteten Rentner beinahe verdoppelt habe. Dabei müsse noch beachtet werden, dass ein zusammenveranlagtes Rentner-Ehepaar als ein Steuerpflichtiger gezählt werde.

Wir brauchen schnelle, kostenlose und niedrigschwellige Hilfen für ältere Menschen und eine angemessene Personalausstattung in den Finanzämtern.

Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Linkfraktion

Die Linksfraktion spricht sich für einen deutlich höheren steuerfreien Grundfreibetrag aus, der nach geltendem Recht im kommenden Jahr auf 9.000 (2017: 8.820) Euro ansteigt. Um vor allem Rentner mit niedrigem Einkommen zu entlasten, fordert die Linke eine Anhebung des Grundfreibetrags auf 12.600 Euro.

Birkwald zufolge fühlen sich viele Rentner überfordert, wenn sie erstmals eine Einkommensteuer-Erklärung abgeben müssten. „Wir brauchen schnelle, kostenlose und niedrigschwellige Hilfen für ältere Menschen und eine angemessene Personalausstattung in den Finanzämtern“, erklärte Birkwald in Berlin.

Birkwald: Entlastung der Beitragszahler fließt nicht in Altersvorsorge

Birkwald forderte, dass die Auswirkungen der zunehmenden Besteuerung auf das Leistungsziel der gesetzlichen Rente – das Rentenniveau – offengelegt werden. „Bisher geht die Bundesregierung völlig unrealistisch davon aus, dass die steuerliche Entlastung von Rentenbeiträgen in der Erwerbsphase sofort in eine zusätzliche Altersvorsorge investiert wird.“

Es fehle an Untersuchungen darüber, wie sich die Nettorenten in Deutschland entwickelten, kritisierte der rentenpolitische Sprecher der Linkfraktion. Hier brauche man endlich mehr Ehrlichkeit. Der jeweils geltende steuerliche Rentenfreibetrag bleibe zwar bis zum Lebensende gleich, aber mit jeder Rentenerhöhung steige der steuerpflichtige Teil der Rente in absoluten Beträgen.

Staatssekretär Meister wies darauf hin, dass die Höhe der Rentenanpassung zum 1. Juli 2018 erst im März kommenden Jahres feststehe, wenn dann alle erforderlichen Daten zur Bestimmung der aktuellen Rentenwerte vorlägen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersvorsorge · Einkommensteuer · Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Das bringt die neue bAV

Das BRSG schafft neue Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung. Was Sie über das Solidarpartnermodell und zum Thema steuerliche Förderung wissen müssen, wird in einem Dossier zusammengefasst.

Mehr erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger.
Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.12.2016 – Am IDD-Referentenentwurf muss gearbeitet werden, meint Professor Dr. Matthias Beenken. Kritisch sei die Bevorzugung der Honorarberatung. Eine zusammen mit Assekurata Solutions erstellte Studie zu diesem Thema zeigt bedenkenswerte Ergebnisse. (Bild: Assekurata Solutions) mehr ...
 
4.8.2016 – Jüngste Daten der Deutschen Rentenversicherung belegen, wie weit die Rentenhöhen zwischen Ost und West oder bei Renten-Neuzugang auseinanderklaffen. Dabei verläuft das Gefälle oft anders als vermutet. mehr ...
 
2.12.2015 – Mehrere Rentner hatten Verfassungsbeschwerde gegen die 2005 eingeführte nachgelagerte Besteuerung von Renteneinkünften eingelegt. Gestern hat das Bundesverfassungs-Gericht seine endgültige Entscheidung verkündet. mehr ...
 
27.1.2014 – Viele Rentner sind verunsichert, ob sie eine Einkommensteuer-Erklärung abgeben müssen, zumal der steuerpflichtige Anteil der Rente für Neurentner jedes Jahr ansteigt. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich um Aufklärung bemüht. (Bild: BMF) mehr ...
 
22.12.2017 – Zahlreiche neue Regelungen rund um die Beratung und die Berater treten im kommenden Jahr in Kraft. Nur Weniges wird die Arbeit der unabhängigen Vermittler und Berater erleichtern. (Bild: Anlagegold.de) mehr ...
 
21.12.2017 – Im Rentenrecht treten im neuen Jahr diverse Veränderungen in Kraft, die die Deutsche Rentenversicherung Bund jetzt aufgelistet hat. Dies gilt unter anderem für freiwillige Zahlungen in die Rentenkasse, die Altersgrenzen für die Rente mit 63 und 67 sowie die Erwerbsminderungsrente. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.12.2017 – Im nächsten Jahr tritt nicht nur das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, auch die Rente mit 67 rückt ein Stück näher. Zudem kommt es zu zahlreichen Änderungen in der Sozialversicherung, unter anderem bei den Rechengrößen und beim Regelbedarf in der Grundsicherung. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...