Stress mit der Berufsgenossenschaft wegen Verletztenrente

23.9.2016 – Auch wenn unstrittig ein Arbeitsunfall vorliegt, steht einem Versicherten erst dann eine Verletztenrente zu, wenn die Erwerbsfähigkeit um mindestens 20 Prozent gemindert ist. Dabei muss die Bewegungseinschränkung erheblich sein. Dies ist der Tenor eines noch nicht rechtskräftigen Urteils des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 20. Mai 2016 (L 8 U 5044/13).

WERBUNG
Botschaften zum Thema KFZ-Versicherungen und zur DKM
im VersicherungsJournal Extrablatt platzieren!
Jetzt noch diese Woche möglich...

Der 1966 geborene Kläger arbeitete für einen Kartonhersteller. Als er im Mai 2007 versuchte, eine 90 Kilogramm schwere Palette, die auf dem automatischen Rollenband hängengeblieben war, leicht anzuheben, zog er sich einen Riss der rechten Bizeps-Sehne zu. Danach war er zwei Monate arbeitsunfähig.

Job verloren

Danach arbeitete er noch weitere sechs Jahre an seinem alten Arbeitsplatz, bis er eine krankheitsbedingte Kündigung bekam und einen Vergleich annahm. Auch das Integrationsamt stimmte der Kündigung zu, weil es die Gesundheits-Beeinträchtigungen des Klägers als sehr schwer einstufte und kein leidensgerechter Arbeitsplatz vorhanden sei.

2011 beantragte er die Anerkennung als Arbeitsunfall, die zunächst vom gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger abgelehnt, später dann aber anerkannt wurde. Eine Verletztenrente wollte der Träger allerdings nicht zahlen, weil laut einem eingeholten orthopädisch-unfallchirurgischen Gutachten die Voraussetzungen für einen Rentenanspruch nicht gegeben seien.

WERBUNG
Warum nicht einfach Fonds verkaufen?
Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert dieses VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch. Mehr...

Schmerzen nicht beweisbar

Nach einem erfolglosen Widerspruch erhob der Versicherte 2012 Klage vor dem Sozialgericht Mannheim. Wegen seiner sehr starken Schmerzen wollte er eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20 Prozent und damit den Anspruch auf eine Verletztenrente anerkannt haben.

Das Sozialgericht wies die Klage zurück. Es sah noch nicht einmal eine Minderung um zehn Prozent gegeben. Dafür seien die Bewegungseinschränkungen des rechten Ellenbogengelenks zu geringfügig.

Dagegen legte der Kläger Berufung ein. Er verwies auf die Kündigung des Arbeitsplatzes sowie die Stellungnahme des Integrationsamts und legte Gutachten von drei Radiologen vor.

Abwägung der Gutachten

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg kam nach Abwägung aller Gutachten, auch der Gegenseite, zu dem Ergebnis, dass das Sozialgericht die Klage zu Recht abgewiesen hatte.

Anspruch auf eine Verletztenrente bestehe nur dann, wenn die Erwerbstätigkeit infolge des Versicherungsfalls über die 26. Woche hinaus um mindestens 20 Prozent gemindert ist, wobei mehrere Versicherungsfälle zusammengezählt werden können. Dabei seien die Folgen nur dann zu berücksichtigen, wenn sie pro Fall mindestens zu einer zehnprozentigen Einschränkung führen.

Dazu lagen dem Gericht mehrere ärztliche Gutachten vor, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kamen, wobei sich die Mediziner teilweise gegenseitig die Kompetenz absprachen. Nach Abwägung aller Gutachten kam das Gericht zu dem Schluss, dass es einem gerichtsbekannten Gutachter folgen wollte.

Differenzierung zwischen beugen und strecken

Danach gibt Unterschied es zwischen Streck- und Beugedefiziten, wobei erstere weniger gravierend seien. Bei einer Bewegungseinschränkung für Streckung/Beugung von 0/30/90 Grad wäre eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von 20 Prozent anzunehmen, bei einer Einschränkung von 0/30/120 Grad nur von zehn Prozent.

Laut Gutachten betrug beim Kläger die Beweglichkeit des rechten Ellenbogens 0/10/130 Grad, so dass das Gericht gar keine Minderung der Erwerbsfähigkeit gegeben sah. Auch die angegebenen Schmerzen hielt es in diesem Zusammenhang nicht für erheblich.

Die Angabe des Klägers, die Unfallfolgen hätten zu Depressionen und einem Herzinfarkt geführt, waren nach Auffassung des Gerichts nicht bewiesen. Deshalb wurde die Berufung zurückgewiesen und eine Revision nicht zugelassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Erwerbsminderung · Gesundheitsreform · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

WERBUNG
Jetzt mitmachen: Umfrage zum Jahreswechselgeschäft von Kfz-Verträgen

Was erwarten Kunden vom Kfz-Versicherungswechsel? Muss der Vertrieb beraten? Unterstützen die Versicherer den Vertrieb?

Die Extrablatt-Redaktion fragt Vermittler nach ihrer Meinung.

Jetzt mitmachen!

Jeder 25. Teilnehmer gewinnt eine original VersicherungsJournal-Smartphone-Hülle.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.9.2016 – Der DGB hat seine Rentenkampagne gestartet, in deren Mittelpunkt eine Stabilisierung des gesetzlichen Rentenniveaus steht. Zur Finanzierung sollen die Beiträge zum Aufbau einer Demografiereserve schrittweise angehoben werden. (Bild: DGB) mehr ...
 
2.9.2016 – Das Bundesarbeitsgericht stellt neue Anforderungen an die versicherungsförmige Lösung in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Berater und Unternehmer müssen sich auf mehr Bürokratie einstellen. Ein Gastbeitrag von Stefan Wehr. (Bild: privat) mehr ...
 
15.7.2016 – Der Anbieter hat sein Flaggschiff, die Berufsunfähigkeits-Versicherung, einer Überholung unterzogen. An welchen Stellschrauben gedreht wurde und ob der Versicherer zur Spitze aufgeschlossen hat, analysiert Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
 
10.5.2016 – Wer als Ruheständler seinen Lebensabend im Ausland verbringen möchte, muss im Vorfeld einiges berücksichtigen, damit er seine gesetzliche Altersrente weiter ausbezahlt bekommt. mehr ...
 
6.4.2016 – Ob ein Beschäftigter bereits dann erwerbsunfähig ist, wenn er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dazu in der Lage ist, in zumutbarer Zeit seine Arbeitsstelle zu erreichen, konnte kürzlich erst vor Gericht geklärt werden. mehr ...
 
4.4.2016 – Der Lebensversicherer hat seinen Berufsunfähigkeits- (BU-) Schutz überarbeitet und dabei ein für den Vermittler interessantes Service-Instrument eingeführt. Auch bei den Prämien tut sich einiges. Ein Gastbeitrag von Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
 
3.3.2016 – Versicherer wie Pools versuchen weiterhin, dem Vertrieb mit immer neuen Tools und anderen Unterstützungsmaßnahmen zur Seite zu stehen. Ein Fintech-Unternehmen tut dies ebenfalls, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Universa) mehr ...