So wichtig sind die einzelnen Sparten für die Lebensversicherer

12.10.2017 – Kollektivversicherungen hatten im vergangenen Jahr den größten Anteil am Neuzugang der deutschen Lebensversicherer, knapp vor Rentenversicherungen. Letztere führen nach der zehnten Steigerung in Folge weiterhin die Bestands-Rangliste an. Zwischen 2006 und 2016 ist der Anteil der Risikolebens-Versicherungen sowohl beim Bestand als auch beim Neuzugang gestiegen, wie Daten aus der Map-Report-Redaktion zeigen.

WERBUNG

Seit 2006 ist der Vertragsbestand der deutschen Lebensversicherer (ohne Pensionskassen und Pensionsfonds) um rund zehn Prozent auf 86,7 Millionen in 2016 zurückgegangen. Ohne einen Sondereffekt (VersicherungsJournal 25.8.2016) wäre das Minus noch größer ausgefallen. Grund hierfür ist unter anderem ein deutlich abgeschwächtes Neugeschäft, das die regulären und vorzeitigen Abgänge schon länger nicht mehr kompensieren kann.

Im vergangenen Jahr hatte die Branche nach Daten des Map-Reports 895 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2016“ mit nicht einmal mehr 5,1 Millionen eingelösten Versicherungsscheinen (Hauptversicherung) den vom Vertragsvolumen her niedrigsten Neuzugang im Beobachtungszeitraum zu verzeichnen (VersicherungsJournal 5.10.2017)

KLV mit erheblichem Bedeutungsverlust

Bei den Anteilen der einzelnen Produktarten Kapitallebens-, Renten-, Risikolebens-, Kollektiv- und sonstige Lebensversicherungen (zu letzteren zählen insbesondere Fondspolicen) gab es in den vergangenen Jahren sowohl im Neugeschäft als auch im Bestand erhebliche Verschiebungen, wie Daten aus der Map-Report-Datenbank zeigen.

So hat etwa die kapitalbildende Lebensversicherung (KLV), einst das Flaggschiff der Branche, „inzwischen fast keine Bedeutung mehr und den mit Abstand geringsten Anteil am Neugeschäft“, erläutert Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages im Map-Report 895.

Dennoch sei hier ein positiver Trend zu beobachten, denn 2016 „wurden 6.530 Policen mehr als im Vorjahr unter das Volk gebracht“. Knapp über 400.000 eingelöste Versicherungsscheine (Hauptversicherung) bedeuten einen Marktanteil von 7,9 Prozent. 2006 hatte der Anteil noch bei etwa 12,2 Prozent und damit letztmals im zweistelligen Prozentbereich gelegen. Zwischen 2009 und 2015 war ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten, zuletzt ging es wieder minimal bergauf.

Der Bestands-Anteil ist zwischen 2006 und 2016 um fast 18 Prozentpunkte zurückgegangen und hat sich in diesem Zeitraum beinahe halbiert. Dies ist wenig verwunderlich und insbesondere eine Folge des Wegfalls des Steuerprivilegs und weiterer Veränderungen im Rahmen des Alterseinkünftegesetzes (VersicherungsJournal 14.6.2004, 28.5.2004, 5.5.2014).

Risikoleben mit kontinuierlichem Zuwachs

Kontinuierlich angestiegen ist im Beobachtungszeitraum hingegen der Anteil der Risikolebens-Versicherungen am Gesamtbestand der deutschen Lebensversicherer. Im vergangenen Jahr waren es mit 9,4 Millionen Verträgen rund 11,1 Prozent – und damit fast drei Prozentpunkte mehr als noch 2006.

Bild: Wichert

Der Anteil am Neugeschäft verlief zu Beginn des Beobachtungszeitraums zunächst wellenförmig, hat dann aber zuletzt klar ins Positive gedreht. Im vergangenen Jahr erreichte der Anteil mit klar über einem Fünftel (in Zahlen: 1,1 Millionen neue Policen) den Höchstwert im Beobachtungszeitraum. Dies bedeutete den dritten Rang (VersicherungsJournal 12.10.2017) hinter den Renten- und Kollektivversicherungen.

Rentenversicherungen mit größtem Bestandsanteil

Die Rentenversicherungen haben im Bestand der deutschen Lebensversicherer kräftig an Bedeutung gewonnen. In den vergangenen zehn Jahren ist der Anteil von unter 20 Prozent auf fast 30 Prozent gestiegen. 2014 hatten die Renten die KLV an der Spitze der Bestands-Rangliste abgelöst. Aktuell liegt der Bestand bei 24,5 Millionen Renten-Policen.

Beim Neuzugang gab es hier gehörige Schwankungen mit Anteilen zwischen einem knappen Viertel und einem knappem Drittel. Der Höchstwert wurde 2011 erreicht, seitdem ging es fast kontinuierlich bergab bis auf den niedrigsten Anteil von 24,3 Prozent im Jahr 2016 (1,2 Millionen Policen nach 1,3 Millionen Policen in 2015 und 1,6 Millionen in 2014).

Kollektivversicherungen erneut mit dem größtem Neugeschäftsanteil

Der Anteil der sonstigen Lebensversicherungen am Bestand hat sich seit 2006 kontinuierlich um über die Hälfte auf 16,4 Prozent erhöht. Ende 2016 waren es insgesamt 14,0 Millionen Verträge. Der Neuzugang belief sich im vergangenen Jahr auf fast 1,1 Millionen eingelöste Versicherungsscheine in der Hauptversicherung, was einem Anteil von über einem Fünftel entspricht. Am größten war der Anteil 2008 mit 27,5 Prozent, am niedrigsten 2012 mit 16,5 Prozent.

Bild: Wichert

Die Kollektivversicherungen kamen im vergangenen Jahr mit knapp 1,3 Millionen Neuverträgen zum zweiten Mal in Folge auf den größten Anteil unter den Produktarten. Dieser lag zwischen 2008 und 2011 um die 25 Prozent, betrug dann zwei Mal rund 28 Prozent. 2014 und 2015 waren es jeweils gut 26 Prozent, im vergangenen Jahr nur noch knapp über 25 Prozent. Beim Bestand bewegte sich der Anteil im Betrachtungszeitraum zwischen 17,5 und 19,3 Prozent. 2016 waren es 18,5 Prozent.

Weitere Studiendetails

Der Map-Report 895 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2016“ enthält auf 168 Seiten Übersichten und Grafiken zu diversen Geschäftszahlen wie Verwaltungskosten- und Abschlusskostenquote, (bereinigter) Nettorendite, Beitragseinnahmen und Marktanteilen von bis zu 82 Lebensversicherern.

Weitere Hintergrund-Informationen zu der Untersuchung und auch zu den neu aufgenommenen Kennzahlen Bestand und Zuführung zur Zinszusatzreserve, APE und Sicherheitsmittelquote sind auf dieser Internetseite zu finden.

Die Studie ist lieferbar als (nicht druckbare) PDF-Datei für 85 Euro und als gedrucktes Heft für 95 Euro, jeweils einschließlich Mehrwertsteuer. Bestellt werden kann unter diesem Link. Die Konditionen für Sammelbestellungen und weitergehende Nutzungsrechte können per E-Mail oder über dieses Kontaktformular angefordert werden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.10.2016 – Im Neugeschäft wie auch im Bestand gab es zwischen 2006 und 2015 kräftige Verschiebungen, was die Anteile von Renten-, Risikolebens-, Kollektiv-, Kapitallebens- und sonstigen Lebensversicherungen betrifft. Welche Produktarten zu den Gewinnern beziehungsweise zu den Verlierern gehörten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
19.9.2017 – Die Stornoquote in der Lebensversicherung war im vergangenen Jahr so niedrig wie nie zuvor. Dafür ist aber die Beitragsfreistellungs-Quote weiter angestiegen. Diese liegt laut dem neuesten Map-Report bei den 82 aufgeführten Anbietern zwischen knapp fünf und über 80 Prozent. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.7.2017 – Bei welchen Gesellschaften die Finanzstärke durch das neue Regelwerk vergleichsweise erheblich besser beurteilt wird und welche relativ am stärksten verloren haben, das zeigt der Map-Report 893 – „Solvabilität im Vergleich 2007 bis 2016“ auf. Auch die Gründe für die enormen Verschiebungen werden sichtbar. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
23.5.2017 – Die Allianz Lebensversicherungs-AG konnte im Geschäftsjahr 2016 hohe Zuwachsraten bei den Neubeiträgen verbuchen. Dahinter verbergen sich jedoch sehr unterschiedliche Entwicklungen im Privat- und im Firmenkundengeschäft. (Bild: Screenshot Allianz Geschäftsbericht 2016) mehr ...
 
28.3.2017 – Im vergangenen Jahr ist der Neuzugang in etwa der Hälfte der Produktarten zum Teil deutlich hinter den Vorjahreswerten zurückgeblieben. Welche Produktgruppen am häufigsten verkauft wurden, zeigen aktuelle GDV-Zahlen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.12.2016 – Die Map-Report-Redaktion reagiert auf die gegenwärtigen Trends in der Lebensversicherung. Für klassische und biometrische Produkte werden separate Ratings erstellt. (Bild: VersicherungsJournal Verlag) mehr ...
 
17.10.2016 – 2015 ist der Neuzugang der deutschen Lebensversicherer auf ein Zehnjahrestief von nur noch 5,1 Millionen Policen zurückgegangen. Wer die größte Vertriebsleistung erzielt hat und wer im Vergleich zum Vorjahr am stärksten zulegen konnte beziehungsweise Federn lassen musste. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.8.2016 – Auch im vergangenen Jahr ist der Vertragsbestand der Anbieter auf dem deutschen Markt weiter zurückgegangen. Betroffen sind vor allem die großen Versicherer. Wer 2015 den größten Bestandsabrieb zu verzeichnen hatte und wer gegen den Trend zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.7.2016 – Im vergangenen Jahr ist der Neuzugang in fast allen Produktarten zum Teil deutlich hinter den Vorjahreswerten zurückgeblieben. Welche Produktgruppen am häufigsten verkauft wurden, zeigen aktuelle GDV-Zahlen. (Bild: Wichert) mehr ...