Welche Newsletter Makler am informativsten finden

17.11.2017 – Der Gewinn der unabhängigen Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler stagniert, wie das AfW-Vermittlerbarometer 2017 zeigt. Gut zwei Drittel liegen unter der Schwelle von 50.000 Euro. Weitere Ergebnisse: Fast jeder zweite unabhängige Vermittler will in den nächsten 15 Jahren seinen Job an den Nagel hängen – und der VersicherungsJournal-Newsletter gilt als der informativste E-Mail-Newsletter.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat im Rahmen des 14. AfW-Hauptstadtgipfels sein mittlerweile zehntes Vermittlerbarometer veröffentlicht (VersicherungsJournal 16.11.2017). An der Befragung haben 1.600 Versicherungsvermittler teilgenommen.

94 Prozent davon sind als Versicherungsmakler oder Mehrfachvertreter (§ 34d Absatz 1 GewO) registriert, 46 Prozent der Befragten besitzen eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler (§ 34f GewO). 22 Prozent sind AfW-Mitglied, doch 62 Prozent gehören gar keinem politisch aktiven Berufsverband an, berichtete AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

VersicherungsJournal.de so informativ wie nie zuvor

Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017)

Gefragt wurden die Vermittler unter anderem danach, welche Fachmedien sie als am informativsten ansehen. An erster Stelle bei den E-Mail-Newslettern liegt der VersicherungsJournal-Newsletter. Damit bestätigen sich die Ergebnisse früherer Auflagen des Vermittlerbarometers (VersicherungsJournal 15.11.201611.7.201418.11.2013).

Aktuell ist der VersicherungsJournal-Newsletter aus Sicht von 28,9 Prozent der unabhängigen Vermittler (mit 34d-Erlaubnis) der informativste E-Mail-Newsletter in der Branche.

Mit großem Abstand dahinter folgt der Pfefferminzia-Newsletter mit 12,3 Prozent Nennungen. Die übrigen E-Mail-Newsletter kommen auf maximal 8,9 Prozent. Nur sechs weitere Angebote schafften es über die vom AfW aufgestellte Fünf-Prozent-Hürde.

Unter den Finanzanlagen-Vermittlern wird der VersicherungsJournal-Newsletter ebenfalls von einer deutlichen Mehrheit von 23,8 Prozent als am informativsten angesehen. Dahinter folgen die Newsletter von Fondsprossionell (12,4 Prozent) sowie von Pfefferminzia (10,9 Prozent).

Knapp die Hälfte will in den nächsten 15 Jahren aufhören

Erhoben wurde im Rahmen des Vermittlerbarometers auch, wie lange die Befragten noch in ihrem Job als Vermittler arbeiten wollen. Ergebnis: Knapp die Hälfte der Versicherungsmakler und Mehrfachvertreter wie auch der Finanzanlagenvermittler will seine Tätigkeit innerhalb der nächsten 15 Jahre einstellen.

Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017)

Bei fast jedem dritten 34d-Inhaber beträgt die geplante Verbleibdauer noch maximal zehn Jahre – Tendenz zum Ausstieg leicht steigend. Knapp jeder 25. will innerhalb der nächsten drei Jahre seinen Job an den Nagel hängen. Ähnlich sieht es bei den 34f-Inhabern aus.

Dies ist ein Beleg dafür, dass das vielzitierte Vermittlersterben zwar derzeit noch nicht akut ist, sondern erst in einigen Jahren voll durchschlagen wird. Das Durchschnittsalter der Befragten beträgt 51,7 Jahre. Beunruhigend fand Rottenbacher, dass nur 24 Prozent der Befragten unter 45 Jahre alt ist und neun Prozent schon das Rentenalter erreicht haben.

Alarmieren müsse die Tatsache, dass 56 Prozent der Befragten in den letzten zwölf Monaten gar nicht versucht hätten, Nachwuchs in ihrer Firma anzubinden und weitere 16 Prozent dazu keine Angaben machen konnten. Dennoch würden 56 Prozent der Befragten den Beruf des Versicherungsmaklers noch einmal ergreifen. Ihre geschäftliche Zukunft in den nächsten ein bis drei Jahren schätzen zwei Drittel der 34d-Vermittler „sehr positiv“ oder „positiv“ ein, bei den 34f-Vermittlern seien es sogar 71 Prozent.

Große Toleranz bei Vergütungsmodellen

Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: AfW, Vermittlerbarometer 2017)

Der Idee, Abschlussprovisionen zu senken und dafür die Bestandsprovisionen zu erhöhen, stehen 40 Prozent der 34d-Vermittler „sehr positiv“ oder „positiv“ gegenüber. Honorarberatung bei Versicherungen wollten 18 Prozent der Befragten ausbauen, während dies von knapp der Hälfte rigoros abgelehnt wird. 17 Prozent würden die Honorarberatung auf dem heutigen Niveau belassen, wobei nicht nach dem aktuellen Niveau gefragt wurde.

Was die Offenlegung der Vergütungen in der Versicherungs-Vermittlung betrifft, so lehnen dies inzwischen knapp 60 Prozent der Befragten ab – so viele wie nie zuvor. Nur etwas über 20 Prozent wären dafür – so wenige wie nie zuvor.

Die Berufszulassung der unabhängigen Vermittler ist in den letzten Jahren differenzierter geworden, ergab das Barometer 2017. So können sich 35 Prozent der Versicherungsmakler vorstellen, Tippgeber zu sein für Investmentlösungen, für deren Vermittlung sie noch keine Zulassung haben. 18 Prozent sind bereits Tippgeber, weitere 17 Prozent überlegen noch, während ein Viertel dies für sich ausschließt.

Die Analyse der Zulassungen verrät: 48 Prozent der Befragten mit 34d-Erlaubnis besitzen auch die 34f-Zulassung. Zudem verfügten von den Versicherungsmaklern auch 35 Prozent über eine 34i-Zulassung zur Wohnimmobilien-Finanzierung.

Der Gewinn der Vermittler stagniert

Weiteres Ergebnis: An der eher durchwachsenen Einkommenssituation der Vermittler hat sich nichts Wesentliches geändert. Unverändert liegen der Großteil der Befragten (68 Prozent) nach Selbstauskunft in der Einkommensklasse bis zu 50.000 Euro Gewinn beziehungsweise Überschuss.

Bei knapp 40 Prozent sind es sogar nur bis zu 25.000 Euro. 42 Prozent erzielen zwischen bis zu 50.000 und bis zu 100.000 Euro Gewinn beziehungsweise Überschuss. In diesem Bereich gingen die Einkommen gegenüber dem Vorjahr leicht zurück.

Im Bereich von bis zu 50.000 Euro Gewinn ist dies bereits das dritte Jahr in Folge der Fall. Gewinne bis 100.00 Euro und mehr sind jedoch die Ausnahme. Nur etwa jeder zehnte Vermittler gab dies an – wie bereits im Vorjahr.

Daten für die Lobbyarbeit der Unabhängigen

Die Umfrage 2017 umfasst weitere Themen wie die Vermittleraufsicht, Honorarberatung, Analyse der Zulassungen, Weiterbildung, Poolanbindung, Fintechs sowie Erhöhung der Transparenz von Abschlusskosten.

Damit könnten der Politik belastbare Zahlen vorgelegt werden. Rottenbacher erinnerte an den Erfolg des Barometers 2016 und die Nutzung der Ergebnisse in der Lobbyarbeit.

„Provisionsgebot und Doppelberatungspflicht bei der IDD-Umsetzung wurde auch dadurch verhindert, dass der AfW den Politikern Vermittlerbarometer-Daten zur Verbreitung alternativer Vergütungsmodelle vorlegen konnte“ (VersicherungsJournal 31.5.2017, 5.4.2017).

 
WERBUNG
WERBUNG
Neue Impulse für die bAV

2018 tritt das BRSG in Kraft. Es enthält einige neue Anreize für die betriebliche Altersversorgung.

Wie Sie diese nutzen können, erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger.
Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.9.2017 – Jedes Jahr befragt ein großer Vermittler-Verband seine Mitglieder und auch andere freie Finanzvermittler nach ihren Befindlichkeiten und Wünschen. Antworten lohnen sich für beide Seiten. (Bild: AfW) mehr ...
 
10.7.2014 – Wie unabhängige Vermittler auf die geänderten Rahmenbedingungen der Altersvorsorge reagieren, haben sie dem AfW in einer Umfrage gesagt. Außerdem gaben sie Auskunft zu ihren Gewinnen und nahmen Stellung zur Regulierung. (Bild: AfW) mehr ...
 
5.4.2017 – Die IDD-Umsetzung in deutsches Recht hat viel Kritik und Wiederstände in der Maklerschaft hervorgerufen. Der AfW hat mit Unterstützung von Standard Life, Maxpool und Honorarkonzept ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das jetzt veröffentlicht wurde. mehr ...
 
29.7.2011 – Das Eckpunktepapier des Verbraucherministeriums zur Honorarberatung hat in der Branche ein teilweise gegensätzliches Echo von Versicherer- und Vermittlerverbänden ausgelöst. Das Ministerium will auch gegen andere Ressorts die Fäden in der Hand behalten. mehr ...
 
28.11.2017 – Die Vermittlerverbände AfW, BVK und VDVM/BMVF erwarten deutliche Nachbesserungen bei den in der neuen Versicherungs-Vermittlungs-Verordnung (VersVermV) geplanten Regelungen zur Weiterbildung. Die Meinungen gehen im Detail zum Teil deutlich auseinander. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.8.2017 – Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat nachgefragt, wie die Wahlprogramme von CDU/CSU, SPD, der Linkspartei und der Grünen bezüglich der Stellung und Vergütung von Versicherungs-Vermittlern aussehen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
19.6.2017 – Wie viel Provision erhält ein Versicherungsvermittler? Aktuelle Daten liefert die neue Auflage der Marktübersicht „Provisionen und Courtagen – was die Versicherer ihren Vermittlern zahlen“. Die Untersuchung basiert auf einer Leserbefragung im Frühjahr 2017. mehr ...
WERBUNG