Fallen die Weihnachtsferien für Versicherungsmanager aus?

28.11.2008 – Die Gefahren aus der Finanzmarktkrise sind nach Einschätzung der Aufsicht noch nicht gebannt. Oberaufseher Dr. Thomas Steffen warnte vor Ansteckungsherden und kündigte praktische Maßnahmen für die Weihnachtszeit an.

WERBUNG
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Darlehen · Geschäftsbericht · Immobilie · Managerhaftpflicht · Solvabilität · Verkauf · Versicherungsaufsicht
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.4.2016 – Die deutsche Gruppe wird noch radikaler umgebaut als zunächst angekündigt. Über die Maßnahmen berichtete der Vorstandsvorsitzende Marcus Nagel gestern vor der Presse. In der Sachversicherung wurden 2015 „Federn gelassen”. (Bild: Lier) mehr ...
 
13.3.2012 – Manchmal wirkt Solvency II auch wie ein Katalysator: Denn das neue risikobasierte Regime treibt Versicherer dazu, nach Wegen für eine bessere Eigenkapitalausstattung zu suchen, wovon auch Run-off-Profis profitieren. mehr ...
 
23.5.2016 – Klein, aber nicht fein: Der Kompositversicherer wächst rasant in Rechtsschutz, hat aber Probleme mit der Schadensituation. Das verdarb 2015 das Ergebnis und erforderte eine Kapitalerhöhung. (Bild: Screenshot Ideal Geschäftsbericht 2015) mehr ...
 
28.4.2016 – Bei einem Hintergrundgespräch äußerte sich Mylife-Chef Michael Dreibrodt zum anstehenden Sparkurs, zum Angriff im Leben-Run-off-Geschäft sowie zu den hohen Stornoquoten und Digitalisierungs-Anforderungen. (Bild: Mylife) mehr ...
 
23.3.2016 – Die Kapitalanlagen der deutschen Krankenversicherer stiegen im Jahr 2015 um 14 Milliarden Euro auf 247 Milliarden Euro. Am stärksten profitierte davon die Investmentbranche. (Bild: Ullrich) mehr ...
 
5.1.2016 – Fast 1,4 Billionen Euro Kapitalanlagen verwalten die knapp 500 deutschen Erstversicherer. Die Statistik der Bafin zeigt, welche Anlagearten die Manager bevorzugen. (Bild: Ullrich) mehr ...
 
24.9.2015 – Im Vergleich mit den anderen Sparten investierten Krankenversicherer bislang am wenigsten in Spezialfonds. Die aktuellen Zahlen bestätigen aber erneut, dass sich der Trend umgekehrt hat. (Bild: Ullrich) mehr ...