Ständig erhebliche fachliche Fehler

13.11.2017 – Seit 2009 untersuchen wir regelmäßig die Beratungsleistung der Verbraucherschutz-Zentralen. Da genauso regelmäßig die Beantwortung von Fragen verweigert wird, tun wir dies durch Auswertung der Internetseiten der einzelnen Zentralen.

WERBUNG

Wir sehen ständig erhebliche fachliche Fehler. Beispiel: Staatsanleihen beinhalten keine Vertriebskosten. Staatsanleihen unterliegen keinen Kursschwankungen. (Hamburg, 2009). Zu dieser Zeit war die Griechenlandkrise bereits bekannt.

Die Zentralen erheben bis zu 150,00 Euro pro Stunde als Honorar. Eigentlich sind sie gewerblich tätig und bedürfen einer Gewerbeerlaubnis. Dann wäre die Sachkunde sicher besser.

Rainer Stieber

rainer.stieber@mindtrace.de

zum Artikel: „Makler-Petition zeigt Wirkung”.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

weitere Leserbriefe
WERBUNG