Hehre Worte wie Objektivität sollten wir nicht verwenden

14.11.2017 – Auch ich kann dieser Argumentation beim besten Willen nicht folgen. „Objektiv” und „unabhängig” sollte man eigentlich aus seinem Wortschatz streichen. Wer erfüllt denn diese Kriterien? Bei genauer Auslegung der Worte niemand, kein (zumeist selbsternannter) Verbraucherschützer, nicht einmal ein Gutachter. Der überdies selten bis gar nicht darlegt, wer ihn eigentlich in welcher Höhe bezahlt und ob er von widerstrebenden, vielleicht auch widerstreitenden Interessenten zugleich vergütet wird.

WERBUNG

Der Vorteil des Offline-Maklers liegt in seiner Kompetenz, die ihm einen methodischen Zugang zu den Tarifen des Marktes ermöglicht. Dies auch, weil er viel Zeit für Marktbeobachtung, Analysenerstellung und passgenauer Erarbeitung von Angeboten aufwendet.

Hehre Worte von Objektivität und Unabhängigkeit, die kein Mensch in seinem Beruf – welchen er auch immer ausübt – erfüllen kann, sollten wir nicht verwenden. Es scheint auch nur von dem benannten Kernproblem ablenken zu sollen: Dass nämlich Online-Makler (einer ganz besonders) es geschafft haben, dem Verbraucher vorzugaukeln, sie wären altruistische Vergleichsportale.

Dr. Daniel Sodenkamp

daniel.sodenkamp@web.de

zum Leserbrief: „Vergütung durch Provisionen werden noch mehr als ohnehin in Frage gestellt”.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

weitere Leserbriefe
13.11.2017 – Hubert Gierhartz zum Leserbrief „Vergütung durch Provisionen werden noch mehr als ohnehin in Frage gestellt” mehr ...