Die Kehrseite der Medaille

31.8.2011 – Man kann die Sache auch ganz anders interpretieren: 75 Prozent der Niedriglöghner bleiben dauerhaft im Niedriglohnbereich. Die „Marktwirtschaftler” der INSM setzen also bewusst darauf, dass der sonst immer so verteufelte Staat (und damit wir alle) zunächst durch ergänzende Leistungen nach SGB II („Aufstocker”) die Niedriglöhne auf ein zum Leben ausreichendes Niveau bringen.

WERBUNG

Und wenn die betreffenden Arbeitnehmer einmal in Rente gehen, dann muss ihnen (ebenfalls vom Steuerzahler finanziert) wegen ihrer Minirente Grundsicherung gewährt werden. In Wahrheit sind Niedriglöhne weder sozial (weil zum Leben nicht ausreichend) noch marktwirtschaftlich (da auf staatliche Zuzahlungen gesetzt wird).

Gerhard Jüttner

gerhard@juettner.de

zum Artikel: „Karriere-Sprungbrett Niedriglohnsektor?”.

WERBUNG
Wieviel ist meine Arbeit wert?

Das VersicherungsJournal will Angestellten im Versicherungsvertrieb mit einer Gehaltsstudie einen detaillierten Überblick über die Lohnunterschiede der Branche bieten.

Dazu möchten wir Ihnen einige Fragen zu Ihrer Einkommenssituation stellen. Die Umfrage ist anonym und dauert weniger als fünf Minuten. Nehmen Sie jetzt teil!

Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch als Dankeschön eine Zusammenfassung der Studie. Weiterhin verlost das VersicherungsJournal drei Premium-Abos auch zum Weiterverschenken.

weitere Leserbriefe