Die Kehrseite der Medaille

31.8.2011 – Man kann die Sache auch ganz anders interpretieren: 75 Prozent der Niedriglöghner bleiben dauerhaft im Niedriglohnbereich. Die „Marktwirtschaftler” der INSM setzen also bewusst darauf, dass der sonst immer so verteufelte Staat (und damit wir alle) zunächst durch ergänzende Leistungen nach SGB II („Aufstocker”) die Niedriglöhne auf ein zum Leben ausreichendes Niveau bringen.

WERBUNG

Dossier Grundfähigkeitsversicherung erschienen – Dossier Honorarberatung kommt:
Alle Dossiers, auch frühere, sind für Premium-Abonnenten vom VersicherungsJournal kostenlos. Jetzt Premium-Abonnent werden...

Und wenn die betreffenden Arbeitnehmer einmal in Rente gehen, dann muss ihnen (ebenfalls vom Steuerzahler finanziert) wegen ihrer Minirente Grundsicherung gewährt werden. In Wahrheit sind Niedriglöhne weder sozial (weil zum Leben nicht ausreichend) noch marktwirtschaftlich (da auf staatliche Zuzahlungen gesetzt wird).

Gerhard Jüttner

gerhard@juettner.de

zum Artikel: „Karriere-Sprungbrett Niedriglohnsektor?”.

WERBUNG

Mit aktuellen Kundennachrichten zu mehr Umsatz. Hier erfahren Sie wie...
WERBUNG
WERBUNG
Jetzt herunteraden: das neue Extrablatt!
Das neue Extrablatt mit dem Titel „Mobil und digital“ ist da! Es enthält aktuelle Hinweise zur besten Nutzung der Vermittlerseite im Internet. Außerdem Praxiswissen für Videokonferenzen und was für den mobilen Vertrieb notwendig ist.

Hier geht's zum kostenlosen Download!

WERBUNG
Erstes Map-Report Fondspolicen-Rating erschienen!

Der Map-Report 885 beinhaltet verdichtete und ausführliche Auswertungen zu Fonds-Daten und unterstützt die Leser bei der Auswahl der passenden Gesellschaft.

Hier geht's zur Heftinfo...

weitere Leserbriefe
WERBUNG