Die Kehrseite der Medaille

31.8.2011 – Man kann die Sache auch ganz anders interpretieren: 75 Prozent der Niedriglöghner bleiben dauerhaft im Niedriglohnbereich. Die „Marktwirtschaftler” der INSM setzen also bewusst darauf, dass der sonst immer so verteufelte Staat (und damit wir alle) zunächst durch ergänzende Leistungen nach SGB II („Aufstocker”) die Niedriglöhne auf ein zum Leben ausreichendes Niveau bringen.

Und wenn die betreffenden Arbeitnehmer einmal in Rente gehen, dann muss ihnen (ebenfalls vom Steuerzahler finanziert) wegen ihrer Minirente Grundsicherung gewährt werden. In Wahrheit sind Niedriglöhne weder sozial (weil zum Leben nicht ausreichend) noch marktwirtschaftlich (da auf staatliche Zuzahlungen gesetzt wird).

Gerhard Jüttner

gerhard@juettner.de

zum Artikel: „Karriere-Sprungbrett Niedriglohnsektor?”.

WERBUNG
WERBUNG
Drei typische Fehler in Stellenanzeigen

Versicherungsvermittler als Arbeitgeber

Kennen Sie die drei häufigsten Fehler, die Arbeitgeber in Stelleninseraten machen?

Klicken Sie hier zur Auflösung.

Das Praktikerhandbuch „Versicherungsvermittler als Arbeitgeber“ zeigt diese Fehler  und andere rechtliche Stolperfallen auf und gibt Tipps zur Vermeidung.

WERBUNG
Mehr VersicherungsJournal im Premium-Abo
  • Alle Artikel seit der Erstausgabe
  • Dossiers inklusive
  • Bücher zum Subskriptionspreis
  • Extrablatt eine Woche früher und unbegrenzter Zugriff

Jetzt Premium-Abonnent werden…

weitere Leserbriefe
WERBUNG