Die (un)profitabelsten Rechtsschutzversicherer

18.2.2013 – Der überwiegende Großteil der Rechtsschutz-Anbieter lag im Geschäftsjahr 2011 in der Gewinnzone. Welche Gesellschaften im Minus landeten und welche besonders gut abschnitten.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bestandskunden · Geschäftsbericht · Rechtsschutz · Schaden-Kosten-Quote
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.1.2017 – Den Rechtsschutz-Anbietern gelang 2015 nicht die Rückkehr in die Gewinnzone. Über die Hälfte der 28 größten Gesellschaften gab mehr für Schäden und Kosten aus als an Beiträgen eingenommen wurden. Wer am besten abschnitt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.2.2015 – Für drei der vier größten Rechtsschutz-Anbieter standen 2013 kräftige Marktanteilsverluste zu Buche. Der Vierte im Bunde legte hingegen deutlich zu. Auch bei einigen weiteren Gesellschaften gab es nach einer aktuellen Studie vergleichsweise große Veränderungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.12.2014 – Die Rechtsschutz-Anbieter schrammten 2013 nur ganz knapp an der Verlustzone vorbei. Rund jede dritte Gesellschaft musste mehr für Schäden und Kosten ausgeben als sie an Beiträgen einnahmen. Wer am besten abschnitt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.1.2014 – 2012 ist für die Rechtsschutz-Anbieter nach einer aktuellen Untersuchung zwar erfolgreich verlaufen – zwei Drittel der 25 größten Gesellschaften erzielten eine Schaden-/Kostenquote von unter 100 Prozent. Der Ausblick der Studienautoren fällt jedoch alles andere als positiv aus. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.5.2017 – Für die Roland Rechtsschutz war 2016 kein einfaches Jahr. Im laufenden Jahr wird der Rotstift angesetzt, wie im aktuellen Geschäftsbericht erläutert wird. mehr ...
 
26.4.2017 – In der Kompositversicherung gab es in den vergangenen Jahren zum Teil große Marktanteils-Verschiebungen. Welche Gesellschaften von 2013 auf 2015 die größten Verluste hinnehmen mussten und wer am stärksten zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...